Potzberg-Rallye

Überraschung durch Steven Gisch

Mit einer faustdicken Überraschung endet die Potzberg-Rallye: Steven Gisch und Chioma Monix – beide noch in ihrer ersten Rallyesaison - verweisen ihre Mitsubishi-Kollegen Jörg Broschart und Frank Schlinck auf die Plätze.

Die 41. ADAC-Potzberg-Rallye verlegt ihr Zentrum in das Dorf Hilzweiler, rund 20 km nordöstlich von Kusel. Im Pfälzer Bergland zu beiden Seiten des Glantales warten drei völlig neue Asphalt-Wertungsprüfungen, zwei Rundkurse und ein Sprint, auf die Teilnehmer. 

Die erste Prüfung findet als Rundkurs bei Deimberg statt. Nicht der favorisierte Jörg Broschart im Gruppe-F-Evo 9, sondern Steven Gisch im älteren Evo 7, ebenfalls im Gruppe-F-Trimm, erzielt die schnellste Zeit, zwei Sekunden schneller als Broschart und die beiden Gruppe-H-Evos von Frank Schlinck und Uli Kübler. Der 31-jährige Ex-Kart-Rennfahrer aus dem saarländischen Marpingen und die erst 17-jährige zierliche Chioma Monix aus dem Eifeldorf Birresborn legen auf der zweiten Prüfung, einem 6 km langen Sprint bei Horschbach, nach und vergrößern mit der zweiten Bestzeit den Vorsprung, während Broschart den zweiten Platz an Schlinck verliert und Kübler ausfällt. Broschart kontert zwar auf der dritten Prüfung, einem neuen Rundkurs bei Altenglan, doch in der Halbzeitpause kann sich Gisch freuen: fünf Sekunden Vorsprung auf Broschart, zehn Sekunden auf Schlinck.

Zu Beginn der zweiten Schleife kommt Jörg Broschart zwar bis auf knapp drei Sekunden an den führenden Gisch heran, doch der macht mit zwei Bestzeiten auf den beiden letzten Prüfungen alles klar. Steven Gisch und Chioma Monix gewinnen die Potzberg-Rallye vor Jörg Broschart und Dennis Zenz sowie den Pfälzer Routiniers Frank Schlinck und Andreas Schwalie. Dahinter liefern sich Felix Griebel und Co Ingolf Mergen im Citroen C2 R2 und der Luxemburger Patrick Gengler mit Junior Ken auf dem Beifahrersitz) im Citroen DS3 Turbo einen harten Kampf um die Ehre des besten Nicht-Allradlers; auf der WP 5 entscheidet ein Plattfuß an Griebels C2 das Duell zu Gunsten von Patrick und Ken Gengler. Auf Platz 6 landet der erste Hecktriebler: Das Freiburger Paar Björn Ehret und Manuela Fey hat im BMW 320is ständig ein paar Zehntel Vorsprung auf die Pfälzer Karlheinz und Edwin Braun im BMW M3, die trotz eines kleinen Patzers im abscjhließenden Rundkurs noch dem Subaru von Stefan Schulze und dem Mitsubishi von Nils Kühle das Heck zeigen. Die ersten Zehn vervollständigen die Saarländer Sascha Winter und Christian Schwindt im bildhübschen BMW M3 in der E46-Version, die damit auch die Klasse F3B gewinnen. 

In der stark besetzten 2-Liter-Klasse der Gruppe F fährt das schwäbische Mixed-Team Jochen Vollmer und Tanja Schlicht im Opel Astra anfangs den Lokalmatadoren davon. Im Verlauf der Rallye können Michael Ecker und Dirk Wilking im Honda Civic R den Astra überholen, während Jochen Vollmer und Tanja Schlicht die Angriffe von Oliver Selmikeit und Katharina Hampe im Kadett GSi knapp abwehren können und Platz 2 belegen. Bei den 1600-cm³-Autos der Gruppe F bringt Björn Satorius seinen starken Toyota Yaris, mit dem er in der Masters-Saison 2012 von Sieg zu Sieg fuhr, mal wieder auf die Piste und siegt mit Chantal Baehr auf dem heißen Sitz vor der Corolla von Uwe und Marc Buhmann und dem Citroen C2 von Sebastian Baldauf und Janis Galle. Die RC5-Klasse gewinnen die Saarländer Alexander Kazmierzak und Michael Vogel in einem Renault Twingo R1. In der Gruppe G liegen zwei Subaru an der Spitze: Manfred Bannwarth und Katrin Rost sind im neueren Modell um vier Sekunden schneller als die „Hausherren“ Marc Gaßner und Stefan Gebauer. Bei den CTC-Fahrzeugen reicht Rang 26 für Dieter und Janosch Beck mit der Allrad-Turbo Celica GT-4 zum Gruppensieg.

Zu den 68 Rallye-35-Teams – davon 49 im Ziel und 44 gewertet – gesellen sich weitere 30 Teams, die die Gleichmäßigkeitsprüfung bestreiten. Mit denkbar knappen vier Hundertstelsekunden Vorsprung setzen sich die Pfälzer Andreas Dick und Jasmin Wittemann gegen das badische Vater-Sohn-Team Wolfgang und Fabian Michalsky durch. Platz 3 und Platz 7 trennen lediglich 14 Hundertstel! 

Ergebnis 41. ADAC-Potzberg-Rallye

1.Steven Gisch / Chioma MonixMitsubishi Evo 7F3A19:53,2
2.Jörg Broschart / Dennis ZenzMitsubishi Evo 9F3A+9,7
3.Frank Schlinck / Andreas SchwalieMitsubishi Evo 6H16+11,5
4.Patrick Gengler / Ken Krüger-GenglerCitroen DS3 R3TR3T+22,3
5.Felix Griebel / Ingolf MergenCitroen C2 R2H13+39,5
6.Björn Ehret / Manuela FeyBMW 320is E30H14+42,4
7.Karlheinz Braun / Edwin BraunBMW M3 E36H15+54,3
8.Stefan Schulze / Jochen RheinwaltSubaru ImprezaC28+57,4
9.Nils Kühle / Jens-Erik BrackMitsubishi Evo 8F3A+1:00,4
10.Sascha Winter / Christian SchwindtBMW M3 CompactF3B+1:08,8

GALERIE: Die Bilder der Rallye Potzberg Rallye


Mehr Bilder ansehen ...

« zurück