NAT

Stufenplan für Rallye-Kids

Ab 2022 können 16-Jährige bei einer Rallye 35 – mit einigen Bedingungen - am Lenkrad sitzen. Damit hat der DMSB-Fachausschuss Rallye seinen Stufenplan für den Einstieg in den Rallyesport erfolgreich umgesetzt.

Ab 15 Jahren kann der Rallye-Nachwuchs als Beifahrer aktiv werden. Zudem können Jugendliche auch selbst am Steuer sitzen, allerdings eingeschränkt bei Rallyesprints auf nicht-öffentlichem Gelände, beispielsweise bei den Weser-Ems-Sprints auf den Rallycross-Pisten Schlüchtern und Estering.

Ab 16 Jahren ist ab 2022 die Teilnahme an einer Rallye 35 möglich. Ans Lenkrad darf der/die Jugendliche nur auf den Wertungsprüfungen zwischen Start und Stopp, also im nicht-öffentlichen Bereich. Notwendig ist eine Nat.B-Lizenz, die als Beifahrer oder im Kartsport oder bei Clubslaloms erworben werden kann. Der/die mindestens 25-jährige Beifahrer/in fährt das Auto im öffentlichen Straßenverkehr, also bei der Besichtigung und auf den Transportetappen; der Besitz einer Int.D-oder Int.C-Lizenz ist für den Co erforderlich. Für die Fahrzeuge gilt folgende Leistungsbeschränkung: Es muss aus den Klassen RC4, RC5, NC4, NC5, NC7, NC8 oder NC9 stammen.

Ab 17 Jahren – mit Führerschein - gibt es bereits seit 2016 die Möglichkeit, im Rahmen des „begleiteten Fahrens“ fast unbeschränkt aktiv zu werden. Dabei muss der/die Beifahrer/in im Führerschein eingetragen sein und eine Int.C-Lizenz besitzen. Mit 18 Jahren fallen alle Einschränkungen weg.

Das DMSB-Präsidium hat den Vorschlägen des Fachausschusses Rallye in dieser Woche einstimmig zugestimmt. Damit gibt es jetzt für 15- bis 17-jährige junge Leute abgestuftes und durchlässiges Konzept für den Einstieg in den Rallyesport.

« zurück