ADMV Rallye

Riesenerfolg für Hannes Arndt

Mit dem Klassensieg bei der Lausitz-Rallye gewinnen Hannes Arndt und Christof Wagner mit einem Schlag zwei wertvolle Titel. Die Thüringer sichern sich den Schotter-Cup und die ADMV-Rallye-Meisterschaft mit ihrem Ford Fiesta ST aus der Gruppe F.

Schotter-Cup

Mit einem Punktepolster starten Hannes Arndt und Christof Wagner in die achte und letzte Runde des 2019er Schotter-Cups, auch wenn noch sieben Konkurrenten rechnerische Titelchancen haben. Der Tabellenzweite Ken Milde aus Berlin muss seinen Mitsubishi schon auf der ersten Prüfung mit Differenzialschaden abstellen.

Am Freitagabend liegt Arndt hinter dem Audi 90 Quattro seines Klassengegners Björn Becker, der als Tabellendritter auch noch Titelhoffnungen hegt, aus Klassenrang 2 und führt die Fronttriebler-Kategorie an. Auch Dark Liebehenschel, Vierter im Cup, liegt hinter zwei Ausländern gut im Rennen. Doch am Samstagmorgen fällt die Entscheidung auf der WP 4 „Reichwalde“ auf dramatische Weise: Liebehenschel und Becker fliegen in der gleichen Kurve ab!

Hannes Arndt führt die Klasse NC3 jetzt an und verteidigt einen kleinen Vorsprung gegen das Berliner BMW-Team Jürgen Neumann / Gordon Pfarr und das Renault-Clio-Team Thomas und Melanie Schultz bis ins Ziel. Arndt gewinnt auch die Kategorie 1 für Fronttriebler vor Schultz und Fabian Schulze, der mit Co Jan-Eric Bemmann im Suzuki Swift die Klasse bis 1600 cm³ gewinnt.

Bei den Hecktrieblern feiern Jürgen Neumann und Gordon Pfarr (BMW 318 Compact) den Sieg vor Patrick Rodewald und Jacqueline Kaiser im Volvo 242, zugleich Sieger der Klasse NC2, sowie Timo und Jasmin Weigert im angemieteten Toyota GT86. Bei den Allradlern setzen sich Marc Bach und André Seelisch trotz eines zeitraubenden Reifenschadens gegen ihre Mitsubishi-Kollegen Sven Senglaub und Lydia Eschenhorn durch, Dirk Straße und Uwe Neumann kommen im historischen Galant VR4 als Dritte ins Ziel.

Somit gewinnen Hannes Arndt, 29, und Christof Wagner, 30, die sechzehnte Ausgabe des Schotter-Cups mit deutlichem Vorsprung. Nach den Ausfällen von Milde, Becker und Liebehenschel wird der Kampf um die nächsten Plätze noch spannend. Patrick Rodewald und Jacqueline Kaiser, lange Zeit Tabellenführer im Cup, sind nach zwei Ausfällen im Volvo 242 auf Platz 8 zurückgefallen; doch mit einem Klassensieg in der Lausitz kämpfen sie sich auf den zweiten Platz zurück, begünstigt vom 20-Minuten-Stopp ihres Volvo-Nachbarn Jeffrey Wiesner, der sich im tiefen Sand festgefahren hat. Frank Zischkale (BMW 318) und Martin Gerstenberger (Volvo 244) fahren auf Ankommen – mit Erfolg. Von Platz 7 auf Platz 3 verbessert sich der 22-jährige Fabian Schulze, der zudem die Junior-Wertung vor Lukas Heinze im Micra gewinnt. Die Einsteiger-Wertung holt sich Manuel Schneider (Suzuki Ignis) vor Patrick Buys (Seat Ibiza).

Endstand Schotter-Cup: 1. Arndt 3897, 2. Rodewald 3442, 3. Schulze 3320, 4. Zischkale 3249, 5. Bach 2980, 6. Liebehenschel 2940, 7. Gerstenberger 2935, 8. Milde 2867, 9. Wiesner 2808, 10. Schneider 2767, 11. Becker 2745, 12. Schultz 2703

ADMV-Rallye-Meisterschaft

Nach zwei DRM-Läufen (Sachsen, Erzgebirge) und zwei R70 (Gollert, Schmiedeberg) führen Hannes Arndt und Christof Wagner auch die ADMV-Rallye-Meisterschaft vor dem Finale in der Lausitz an, doch mit nur knappem Vorsprung vor Rigo Sonntag und Peter Messerschmidt im Honda Civic. Somit wird der sportlich wertvollste ADMV-Titel im direkten Zweikampf entschieden. Nach der kurzen Freitagetappe liegen die Kontrahenten dicht beisammen, beim Re-Start fährt Arndt direkt vor Sonntag. Doch Sonntag muss auf der WP 6 aufgeben, nachdem eine Antriebswelle gebrochen ist. Somit gewinnen Hannes Arndt und Christof Wagner die ADMV-Meisterschaft überlegen vor Sonntag/Messerschmidt.

Mit dem Lausitz-Klassensieg im 1600er Suzuki schafft Fabian Schulze noch den Sprung auf den dritten Platz und sichert sich zudem den Sieg in der U23-Wertung. vor Youngster Nick Loof (Volvo 940 und Opel Adam) kann die beiden letzten Läufe wegen Terminüberschneidungen nicht wahrnehmen, wird aber dennoch Vierter. Den ADMV-Trabant-Rallye-Cup holt sich trotz Ausfalls Michael Schröder vor den Titelverteidigern Eckhard Eichhorst und Jörg Vach, die in der Lausitz Zweite werden. Der Sieg in der Klasse NC5 bis 1400 cm³ geht klar an Thomas Grimm und Aaron Jungnickel, die mit ihrer knallgelben „Pappe“ auf Platz 42 noch einigen „Großen“ unter den 49 Teams, die das Ziel erreichen, die Rücklichter zeigen.

Endstand ADMV-Rallye-Meisterschaft: 1. Arndt 4191, 2. Sonntag 3143, 3. Schulze 2960, 4. Loof 2400, 5. Wagner 2106, 6. Brunke 2084, 7. Liebehenschel 2045, 8. Schröder 2030.

Sächsische Rallye-Meisterschaft

Mit einer Überraschung endet der Titelkampf in der Sächsischen Rallye-Meisterschaft. Dank des Lausitz-Klassensieges holt sich der 22-jährige Thüringer Fabian Schulze die Sachsenkrone; dabei haben ihm seine Freundin Anna-Lena Pfützenreuter, Jean Ihlefeldt, Heiko Schmidt und Jan-Eric Bemmann auf dem heißen Sitz des Suzuki Swift assistiert. Hannes Arndt und Christof Wagner werden Zweite und verfehlen ihren fünften Titel nur knapp. Die anderen Titelaspiranten fallen bei der ADMV-Lausitz aus. Schon zuvor haben drei Sieger-Teams der ADMV-Serien festgestanden: Hannes Arndt und Christof Wagner im ADMV-Rallye-Pokal, Patrick Rodewald und Jacqueline Kaiser in der Meisterschaft Sachsen-Anhalt/Berlin-Brandenburg sowie Roy Kunz und Andrea Selzer im ADMV-Histo-Rallye-Cup.

Endstand Sächsische Rallye-Meisterschaft:

1. Schulze 4477, 2. Arndt 4312, 3. Schramm 3569, 4. Sonntag 3404, 5. Brunke 3391, 6. Heinze 2717.

1Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück