Rallye News

Keck gewinnt VOLVO-CUP 2003

Aufgrund einer raffinierten Reifenwahl, verbunden mit genialer Fahrweise konnte Rainer Keck die 'Siegerland-Westerwald' mit 51 Sekunden Vorsprung gewinnen.

<strong>Sieger:</strong> Rainer Keck gewinnt VOC 2003

Als einziger im VOC mit Regenreifen unterwegs erreichte er den 12. Platz im Gesamt und den dritten Platz in der F 17. "Mehr als 1,5 Sekunden pro Kilometer sind aber nicht durch Reifen erklärbar, Rainer muss gefahren sein, wie von einem anderen Stern", erklärte der zweitplatzierte Jochen Walther. Der Kampf mit Holger Knöbel wurde auf der letzten Prüfung entschieden, als dieser die Brechstange auspackte: Er haute hiermit sämtliche Pfähle, Flatterbänder bis hin zum Zielschild um, verlor aber Zeit, anstatt sich zu verbessern. Zitat: "Wer nicht wagt..."

 

Der inzwischen viertplazierte im VOC, Jan Henrich, fuhr mit viel Mut und sehr schmalen Straßenreifen einen deutlichen Vorsprung von 41 Sekunden auf Volker Clasen heraus: "Auch der Kopf muss mitspielen ... ? das war heut mein Problem."

 

Reklame der besonderen Art für den VOC machte Jörg Steffensmeier auf der 2. Prüfung: "In einer schnellen Asphaltkurve ging den Reifen der 'Gripp' und mir danach die Straße aus. Der VOLVO durchpflügte den tiefen Graben und blieb leider im Acker stecken. Von 8 gestrandeten Autos auf diesem Friedhof war meiner der einzige, der unbeschädigt weiterfahren konnte. So ein VOLVO ist einfach unverwüstlich..."

 

Zur Lausitzrallye erscheinen zehn deutsche Teams um sich mit wenigstens drei schwedischen Teams zu messen. Gespannt darf man sein auf die Leistungen der Neueinsteiger Marco Wranik und Jörg Litfin: Ganz unbekannt sind ja beide nicht...

 

Stand im VOC nach der ?Siegerland-Westerwald-Rallye?

1. Rainer Keck 173 Punkte

2. Jochen Walther 160 Punkte

3. Holger Knöbel 152 Punkte

4. Jan Henrich 132 Punkte

5. Jörg Steffensmeier 131 Punkte

6. Volker Clasen 103 Punkte

« zurück