Rallye Oberehe

Färber siegt in Oberehe

Zum vierten Mal hintereinander stehen Frank Färber und Carmen Freiberger bei der Rallye Oberehe ganz oben auf dem Treppchen.

<strong>KLARE SACHE:</strong> Frank Färber bleibt auch in diesem Jahr in Oberehe unbesiegt

Trotz der bekannt guten Party auf dem Viehmarktplatz in Hillesheim starten nur 98 Teams zum Rallye-200-Klassiker in der Nordeifel, obwohl die Veranstaltung zu allen wichtigen regionalen Meisterschaften zählt. 19 Teams aus der Youngtimer-Trophy und 23 Teams aus dem Benelux-Ausland können nicht wettmachen, dass in diesem Jahr nur 56 „normale“ Team angereist sind. Auch qualitativ glänzt die Rallye Oberehe 2012 nur wenig, die sechsmaligen Oberehe-Sieger Frank Färber und Carmen Freiberger gelten als klare Favoriten.

 

Allerdings startet der Neuwieder im Gruppe-H-Lancer schwach in den Tag und muss dem Luxemburger Claude Streicher im Gruppe-N-Evo 9 die erste Bestzeit überlassen. Mit einer Fabelzeit auf der zweiten Prüfung stellt Färber dann die „richtige“ Reihenfolge her, doch nach einer zweiten schwächeren Zeit von Färber liegt Streicher bei Halbzeit mit neun Zehntelsekunden in Führung. Auf der vierten Wertungsprüfung lässt Färber den Luxemburger um mehr als sieben Sekunden hinter sich und sichert sich damit seinen  siebenten Erfolg.

 

Als Dritter steigt Willi Bus aufs Podium. Ein paar Jahre lang hat der Routinier aus dem Hunsrück mehr Enttäuschungen als Erfolge erlebt. Doch bei der Rallye Oberehe zeigt er sich bestens motiviert, sein legendärer gelb-blauer 1er Golf läuft perfekt. So lässt er seine starken Klassenkonkurrenten, den Ostbelgier Stephan Hermann im Fiat Punto und den Luxemburger Andy Schaus im Astra, hinter sich und erringt, angefeuert von Ina Beck, den dritten Rang.

 

Der Niederbayer Alois Scheidhammer beendet seinen Kurzausflug in die Nordeifel mit Gesamtrang 8 im Turbodiesel, einen Platz dahinter landet der beste Youngtimer, der Ford Escort RS des Niedersachsen Axel Potthast. Bei den seriennahen 2-Liter-Fahrzeugen besiegt Mika Kitola (Honda Civic) die beiden Wahlscheider Markus Schulz (Kadett) und Günther Werner (318is), während die Saarländer Willi Stumpf und Andreas Glomb – Gesamtsieger 2003 im BMW M3 – mit der schwarzen Toyota Celica GT-4 die Gruppe G gewinnen.

 

Während die Rallye relativ rund abläuft, herrscht nach der Zielankunft eine Menge Trubel. Ein Auto, das im Parc Fermé stehen sollte, fährt der Rallyeleiterin über die Füße und fliegt raus. Ein Holländer wird ohne Kat erwischt – und fliegt raus. Dann reicht ein Konkurrent einen form- und fristgerechten Protest gegen das Gewicht des Golf von Willi Bus ein. Die Waage muss der Technische Kommissar erst aus seiner Garage holen; zwei Stunden vergehen, dann wird der Golf für schwer genug befunden. Mittlerweise findet sich eine Postenmeldung wegen Missachtung der gelben Flagge an; ausgerechnet der Protestführer soll Helfer gefährdet haben – und auch er fliegt aus der Wertung. Mika Kitola droht ebenfalls der Ausschluss, weil ihm eine Startverzögerung vorgeworfen wird. Der Finne kann jedoch mit seiner Inbord-Kamera nachweisen, dass der Zeitnehmer nicht korrekt gehandelt hat und bleibt in Wertung. Die Ergebnisse werden erst gegen 23.15 Uhr ausgehängt

  

Ergebnis 41. ADAC-Rallye Oberehe am 4. August 2012:

01. Frank Färber/Carmen Freiberger, Mitsubishi Evo 7, H16, 20:46,7

02. Claude Streicher/Christine Bellantuono, Mitsubishi Evo 9, N3A, +8,4

03. Willi Bus/Ina Beck, VW Golf I 2.0, H14, +14,4

04. Stephan Hermann/Achim Maraite, Fiat Punto 1.8, H14, +37,7

05. Andy Schaus/Patricia Wanderscheid, Opel Astra GSi, H14, +42,5

06. Pascal Blaise/Gaetan Dupuis, Opel Corsa A 1.6, H13, +43,9

07. Andreas Gücker/Ramona Kees, Opel Ascona B, H14, +50,1

08. Alois Scheidhammer/W. Trautmannsberger, Opel Astra, F3B, +58,3

09. Axel Potthast/Elmar Pernsch, Ford Escort RS 2000, Y35, +1:09,5

10. Willi Wiegmann/Bastian Kotulla, Ford Focus RS, H15, +1:10,1

 

GALERIE:Die Bilder der Rallye Oberehe 2012 ...

« zurück