Regeln 2019 - Teil 5: Klassen

Die wichtigste Änderung tritt bei der Klasseneinteilung ein. Denn aus bisher 19 DMSB-Klassen in den Jahren 2017 und 2018 werden nur noch 9 Klassen im Jahr 2019, die als NC 1 bis NC 9 bezeichnet werden. Nachfolgend die Klasseneinteilung für Rallye 35 nach Anhang V3 des Rallye-Reglements.

| Autor: 

Die wichtigste Änderung tritt bei der Klasseneinteilung ein. Denn aus bisher 19 DMSB-Klassen in den Jahren 2017 und 2018 werden nur noch 9 Klassen im Jahr 2019, die als NC 1 bis NC 9 bezeichnet werden. Nachfolgend die Klasseneinteilung für Rallye 35 nach Anhang V3 des Rallye-Reglements.

Block 1: Gruppen F und CTC/CGT und K 

Fahrzeuge der DMSB-Gruppe F, der DMSB-Gruppe CTC/CGT und historische Fahrzeuge nach FIA-Anhang K werden gemeinsam gewertet.

Aus der Gruppe CTC/CGT dürfen teilnehmen (Jahr = Homologationsjahr):

Divisionen 1+2 = Tourenwagen der Gruppen 1 und 2 von 1966 bis 1981

Divisionen 3+4 = GT-Fahrzeuge der Gruppen 3 und 4 von 1966 bis 1981

Divisionen 6+7 = Tourenwagen der Gruppen A und N von 1982 bis 2011

Division 8 = GT-Fahrzeuge der Gruppe B von 1982 bis 1990 – mit unten genannten Ausnahmen

Divisionen 11+12 = Super 1600 und Gruppe-A-Kit-Cars bis 2011

Sonderregelungen: Super 1600, Kit-Cars und Gruppe-A-Fahrzeuge mit sequenziellem Getriebe werden eine Hubraumklasse höher eingestuft, zum Beispiel startet ein Renault Mégane Maxi mit 1998 cm³ in der Klasse NC 2 bis 3000 cm³. Fahrzeuge der FIA-Gruppe N über 2000 cm³ starten in der Klasse NC 1. 

Von den Fahrzeugen nach Anhang K mit FIA-HTP sind – vereinfacht dargestellt – die Tourenwagen und GT-Fahrzeuge der Gruppen 1-4 bis 1981 sowie die Fahrzeuge der Gruppen N, A und B bis 1990 zugelassen. Ausgenommen sind wie in der Gruppe CTC/CGT jene 7 Gruppe-B-Autos, die nach wie vor von der FIA gebannt sind: Audi Sport Quattro, Peugeot 205 T16, Citroen BX 4TC, Ford RS 200, MG Metro 6R4, Lancia Delta S4 und Subaru XT Turbo.

Die Klasseneinteilung erfolgt nur nach Hubraum, die Antriebsart spielt keine Rolle mehr. Die Faktoren für Turbomotoren von 1,7 (Benzin) und 1,5 (Diesel) bleiben unverändert.

Klasse NC 1: über 3.000 cm³ bis 3.500 cm³ (CTC/CGT und K: über 3.000 cm³)

Klasse NC 2: über 2.000 cm³ bis 3.000 cm³

Klasse NC 3: über 1.600 cm³ bis 2.000 cm³

Klasse NC 4: über 1.400 cm³ bis 1.600 cm³

Klasse NC 5: bis 1.400 cm³ 

Block 2: Gruppe G

Die Gruppe G wird ohne Änderungen in der eigentlichen Technik weitergeführt; über das erlaubte Ausräumen haben wir bereits in Teil 2 informiert. Die leistungsschwächste Klasse (bisher G12) entfällt; hier ist 2018 ohnehin nur ein einziges Auto aufgetaucht.

Klasse NC 6: LG-Klasse 1, Leistungsgewicht kleiner als 9 kg/kW (bisher G8)

Klasse NC 7: LG-Klasse 2, Leistungsgewicht zwischen 9 und 11 kg/kW (bisher G9)

Klasse NC 8: LG-Klasse 3, Leistungsgewicht zwischen 11 und 13 kg/kW (bisher G10)

Klasse NC 9: LG-Klasse 4-7, Leistungsgewicht größer 13 kg/kW (bisher G11/12) 

Block 3: FIA-RC-Klassen

Die FIA-Klassen werden wie bisher getrennt gewertet. Bei Rallye 35/70 entfällt die Klasse RC2, die Gruppe-N-Fahrzeuge über 2000 cm³ werden in Klasse NC 1 gewertet. 

Klasse RC3: R3C, R3T, R3D, R2C, Super 1600

Klasse RC4: R2B (Saug- oder Turbomotor), Gruppe N bis 2000 cm³

Klasse RC5: R1B, R1A, Gruppe N bis 1.600 cm³ 

Abweichungen bei Rallye 70

Bei Rallye 70 sind nach Anhang V4 des Rallye-Reglements außerdem zugelassen: Super 2000 in der Klasse RC3 (abweichend von der FIA-Einteilung!) und die „alten“ R4-Fahrzeuge (CTC-Division 16) von Mitsubishi und Subaru in der Klasse NC 1.

Abweichungen bei National-A-Rallyes

Nach Anhang V2 des Rallye-Reglements gibt es bei Nat.-A-Rallye folgende Änderungen gegenüber der vRallye 70: In der Klasse NC 1 gibt es keine Einschränkung bis 3500 cm³, zugelassen sind Fahrzeuge über 3000 cm³. Zugelassen sind außerdem CTC/CGT-Fahrzeuge der Divisionen 9 (GTN von 1989 bis 2007), 13 (GT2 von 1996 bis 2011) und 14 (GT3 von 1996 bis 2011). Gruppe-N-Fahrzeuge über 2000 cm³ starten bei Nat.-A-Rallyes in der Klasse RC2 entsprechend der FIA-Klassen.

Generelle Bestimmungen

Unverändert gelten die DMSB-Bestimmungen über die maximale Leistung von 300 PS (mit 5% Toleranz). Sofern das minimale Leistungsgewicht von 3,4 kg/PS nicht unterschritten wird, ist die maximale Leistung bei Nat.-A-Rallyes frei, bei Rallye 35/70 liegt sie bei 354 PS (mit 5% Toleranz).

Das komplette Rallye-Reglement kann von der Downloadseite des DMSB unter www.dmsb.de oder unter „Regeln“ bei www.schotter-cup.de heruntergeladen werden.