Fränkische Schweiz und Havelland: Zwei Klassiker mit viel Spannung

Zwei Rallye-70-Klassiker eröffnen am Wochenende den Endspurt um verschiedene Titel. Bei der Rallye Fränkische Schweiz kämpfen die Fahrer um Punkte für den DMSB Rallye Cup, bei der Havelland-Rallye um Punkte in den ADMV-Rallye-Meisterschaften und im Schotter-Cup.

| Autor: 

Zwei Rallye-70-Klassiker eröffnen am Wochenende den Endspurt um verschiedene Titel. Bei der Rallye Fränkische Schweiz kämpfen die Fahrer um Punkte für den DMSB Rallye Cup, bei der Havelland-Rallye um Punkte in den ADMV-Rallye-Meisterschaften und im Schotter-Cup.

Rallye Fränkische Schweiz

Alle Jahre wieder erlebt das 5.000-Seelen-Städtchen Hollfeld, zwischen Bayreuth und Bamberg gelegen, den Abschluss der nordbayerischen Rallyesaison, zu dem neben den fränkischen Aktiven traditionell auch die Schwaben kommen. 82 Nennungen sind in diesem Jahr eingegangen, darunter natürlich die Oberfranken Reinhard Honke, Roland und John Macht, Patrik Dinkel, Ralf Hillmann (alle Evo), Bernd Michel (Impreza) und Werner Mühl (BMW M3).

Die Schwaben-Truppe wird von Fritz Köhler (BMW Compact-M3) und Tobias Pohlner (Citroen DS3) angeführt, in der 2-Liter-Klasse treffen Sven Kress und Kai Otterbach (beide BMW 320) auf die Nordbayern Max Schmid (Peugeot 306), Franz Negratschker (VW Golf G60) und Helmut Hodel, der nach zwei Jahren Pause im Golf III auf die Pisten zurückkehrt.

Zwei starke Gastfahrer bereiten sich in Hollfeld auf die 3-Städte-Rallye vor: Der amtierende DMSB-Rallye-Cup-Champion Björn Satorius im Subaru Impreza und der DRM-Titel-Kandidat Dominik Dinkel, der mit einem Skoda Fabia S2000 antritt und natürlich als haushoher Favorit gilt. Im DMSB Rallye Cup beginnt der Endspurt in der Region Süd mit den drei letzten Vorläufen innerhalb von nur vier Wochen.

Die 39. ADAC Stäubli Rallye Fränkische Schweiz wird als Rallye 70 ausgetragen. Acht Prüfungen – ganz ohne Rundkurse – über 65 Kilometer versprechen einen sehr hohen sportlichen Wert, zumal 9 WP-Kilometer auf Schotter angekündigt sind. Anlaufstelle für Teilnehmer und Zuschauer ist das Sportheim des ASV Hollfeld (Navi: 96142 Hollfeld, Kulmbacher Straße 24). Der Start erfolgt am Samstag ab 11 Uhr vor der Stadthalle, nur ein paar Schritte entfernt, das erste Fahrzeug wird gegen 16.35 Uhr im Ziel erwartet. Mehr unter www.msc-fr-schweiz.de

Havelland-Rallye 

In der Spargel-Metropole Beelitz zwischen Berlin und Wittenberg gehen am Samstag alle ADMV-Meisterschaften – Meisterschaft, Pokal, Sachsen, Sachsen-Anhalt/Berlin-Brandenburg sowie der Histo-Cup - und der Schotter-Cup in die entscheidende Phase. Die 46. ADAC/PRS-Havelland-Rallye „durch den Fläming“ verzeichnet 65 Anmeldungen für die Rallye 70 und 8 für die Gleichmäßigkeitsprüfung. Das Rallyezentrum wird wieder im „Jakobs Hof“, direkt an der B2, eingerichtet (Navi: 14547 Beelitz, Kähnsdorfer Weg 1). Der Show-Start am Beelitzer Rathaus beginnt am Samstag um 12.30 Uhr, das erste Fahrzeug soll um 19.20 im „Jakobs Hof“ eintreffen.

Sieben Wertungsprüfungen (vier verschiedene) mit einer Gesamtlänge von 65 km warten auf die Fahrer, mit einem Mix aus 50% Festbelag (vorwiegend Betonplattenwege) und 50% losem Untergrund (viel Schotter, etwas Sand). Neben einer völlig neuen Prüfung steht auch der Rundkurs bei Brück (mit Live-Reportage an der Flugkuppe über den Bahndamm) auf dem Programm. Die zweite Stelle mit Live-Reportage befindet sich in Alt-Bork, wo um 17.00 Uhr der erste von zwei Durchgängen à 11 km beginnt, wobei die Strecke erst auf sandigen Wegen um den Ort herum führt und dann mittendurch.

Zwei Trabant führen das Feld an, bei Halbzeit fechten die besten Zweiradler ihren Kampf um den Sieg bei den Fronttrieblern und bei den Hecktrieblern aus: Sebastian Vollak, Jürgen Neumann, Werner Müller (alle BMW 318), Thomas Schultz und Stephan Dammaschke (beide Renault Clio), Bernd Knüpfer (Opel Astra) sowie Alois Scheidhammer (Opel Astra Diesel), Patrick Rodewald (Volvo 242) und Nick Heilborn (BMW M3) aus der 3-Liter-Klasse. 

Den Gesamtsieg werden die Allrad-Turbos unter sich ausmachen: Die drei Mitsubishi-Piloten Raphael Ramonat, Ken Milde und Sven Senglaub – vor Jahresfrist in Beelitz auf dem Podium – treffen auf Schotter-Cup-Spitzenreiter Rudi Weileder, Marc Bach, Mario Czok (alle Evo) und Jan Eriksson (Subaru), der drei Tage vor der Havelland-Rallye seinen 18. Geburtstag feiert. Mehr unter www.prs-berlin.de