Kohle & Stahl und Reckenberg-Rallye sind startklar

Während die Rallye-Weltmeisterschaft an diesem Wochenende mit dem zehnten Saisonlauf in der Türkei gastiert, blickt die nationale Szene ins Saarland zur Rallye Kohle und Stahl sowie nach Westfalen zur Reckenberg-Rallye.

| Autor: 

Während die Rallye-Weltmeisterschaft an diesem Wochenende mit dem zehnten Saisonlauf in der Türkei gastiert, blickt die nationale Szene ins Saarland zur Rallye Kohle und Stahl sowie nach Westfalen zur Reckenberg-Rallye.

Rallye Kohle und Stahl

Die Rallye Kohle und Stahl des MSC Obere Nahe wird zum 30. Jubiläum erstmals als Rallye 70 ausgetragen. Der Klassiker im Nordsaarland bietet den Teilnehmern 65 WP-Kilometer mit 5 km Schotter, verteilt auf einen Rundkurs und zwei Start-Ziel-Prüfungen, die je zweimal zu durchfahren sind. Mittelpunkt der Veranstaltung ist der Ort Wolfersweiler an der B 41 zwischen Nohfelden und St. Wendel. 

Rallyezentrum ist traditionell der Kirmesplatz (Navi: 66625 Nohfelden, Römerstraße 28), die Abnahme findet bei Firma Litz (am Ortsausgang Richtung St. Wendel) statt. Das erste Fahrzeug startet um 12 Uhr und soll gegen 17 Uhr das Ziel erreichen. Mit 68 Nennungen sind zwölf mehr eingegangen als vor Jahresfrist; dazu kommen 44 Teams der Retro-Rallye.

Im Saarland spricht alles für einen Zweikampf zwischen Rainer Noller und Frank Färber. Noller hat durch den Sieg in Calw sein Selbstvertrauen zurück gewonnen; mit Sarah Hess wird er mit der Nummer 1 das Feld anführen. Doch diesmal trägt Frank Färber mit der Nummer 2 die Bürde des Favoriten, weil er mit dem Peugeot 207 Super 2000 seines Copiloten Peter Schaaf antritt – wie schon in Oberehe. 

Mit den Lokalmatadoren Andreas und Hanno Brocker, deren Evo-Kollegen Steven Gisch und Frank Schlinck sowie dem schwäbischen BMW-M3-As Jörg Dörre gibt es einen großen Kreis von Anwärtern auf Platz 3. Ein Leckerbissen dürfte auch die 2-Liter-Klasse der Gruppe F werden: Die besten Fahrer aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz treffen auf eine Handvoller sehr starker Schwaben: Kai Stumpf, Nico Otterbach, Tom Hettenbach, Thomas Plum, Andreas Heiser, Michael Ecker und Bastian Hüttinger. Mehr unter www.msc-obere-nahe.de

Reckenberg-Rallye

Die Rallye 35 mit der vollständigen Bezeichnung 37. ADAC „die thiel gruppe“ Reckenberg-Rallye findet rund um Rheda-Wiedenbrück statt. Das Rallyezentrum wird auf dem Gelände des Hauptsponsors Autohaus Thiel eingerichtet (Navi: 33378 Rheda-Wiedenbrück, Karl-Thiel-Straße 1 oder Woermannstraße). Anfahrt über die ASt 23 „Rheda-Wiedebrück“ an der Autobahn A2, dann weiter auf der B 64 nach Norden und an der ersten Abfahrt in Richtung Stadtmitte. Hier erfolgt der Start am Samstag ab 11.30 Uhr. Vor den Fahrern liegen zwei Schleifen mit je zwei Rundkursen und einem Sprint, komplett auf Asphalt. Das erste Fahrzeug wird gegen 17.00 Uhr im Rallyezentrum zurück erwartet.

Mit 49 Nennungen bleibt die Rallye 35 knapp unter dem Ergebnis des Vorjahres, wo die Veranstaltung allerdings nicht begeisterte. Ebenfalls 49 Nennungen sind für die Retro-Rallye eingegangen. Als Favoriten kommen Martin Schütte, Dennis Rostek, Dark Liebehenschel, Stefan Göttig und Philip Schwarz mit ihren Mitsubishi nach Ostwestfalen.

Bei den „Zweiradlern“ wollen Christian Riedemann und Masters-Spitzenreiter Markus Drüge mit ihren Citroen C2 die Allrad-Turbos ein wenig ärgern, ebenso Kristian Postert im stärkeren C2 Super 1600. Auch die 2-Liter-Klasse der Gruppe F verspricht guten Sport mit Matthias Rathkamp (Fiesta), Michael Bieg (BMW 320), Axel Potthast (Escort BDA), Holger Knöbel (Renault), Frank Hansen (Honda) und Heinz Jansen (Ascona). Mehr unter www.msc-wiedenbrueck.de