Osterburg-Rallye mit 100 Teams

Gleichzeitig mit der Rallye Stemweder Berg, dem vierten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft, findet an diesem Wochenende in Thüringen die Osterburg-Rallye statt, die zu den ADMV-Rallye-Meisterschaften zählt.

| Autor: 

Gleichzeitig mit der Rallye Stemweder Berg, dem vierten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft, findet an diesem Wochenende in Thüringen die Osterburg-Rallye statt, die zu den ADMV-Rallye-Meisterschaften zählt.

Genau 100 Nennungen sind für die 47. ADMV-Osterburg-Rallye des MC Weida eingegangen, 78 für die Rallye 35 und 22 für die Histo-Rallye. Bernd Michel wird als Vorjahressieger die Nummer 1 auf die Tür seines Subaru Impreza kleben – oder ersatzweise auf seinen Opel Astra, falls ein Subaru-Ersatzteil nicht rechtzeitig eintrifft. Ganz einfach wird die „Titelverteidigung“ für den Oberfranken nicht, denn mit dem Thüringer Raphael Ramonat, dem Sachsen Mario Czok, dem Berliner Ken Milde und seinen Landsleuten Patrik Dinkel und Roland Macht jagt eine starke Mitsubishi-Armada hinter ihm her. Auch Reinhard Honke, der wie Michel einen Subaru nach Ostthüringen bringt, möchte nach Platz 2 im Vorjahr wieder aufs Treppchen. 

Weit nach vorn streben auch die BMW-M3-Piloten Werner Mühl (E46) und Nick Heilborn (E36). Mit Spannung erwartet wird der Start des gebürtigen Weidaers Guido Naumann, der nach erfolgreichem Einsatz beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring in seiner Heimat mit einem Citroen DS3 R3T antritt. Stark besetzt sind in der Gruppe F die 2-Liter-Klasse mit 22 und die 1600-cm³-Klasse mit 13 Fahrzeugen. Sechs Trabant bei der Rallye 35 und weitere drei im Histo-Feld halten eine langjährige Osterburg-Tradition aufrecht. 

Das Rallyezentrum befindet sich wie immer im Weidaer Stadtteil Steinsdorf (Navi: 07570 Weida, Steinsdorf 19), wo am Freitag die Abnahme am Sportplatz und die „Raceparty“ in der kleinen Halle zwischen Gemeindehaus und „Fahrerlager“ stattfinden. Am Samstag starten die Teilnehmer unterhalb der weithin sichtbaren Osterburg auf dem Marktplatz in Weida, das erste Fahrzeug um 12 Uhr. Drei Asphalt-Sprints liegen vor den 100 Teams, wobei die WP 1+4 bei Langenwetzendorf zwei ganz kurze Schotterwege aufweist. Wiederbelebt ist die WP 2+5 bei Forstwolfersdorf, während der schnelle Klassiker zwischen Rohna und Staitz als WP 3+6 läuft. Die Halbzeitpause ist bei Aldi in Weida, Siegerehrung und Abschluss-Fete steigen wieder in Steinsdorf. Programmhefte sind nicht nur im Rallyezentrum, sondern auch an den Weidaer Tankstellen erhältlich.

Mehr unter www.osterburg-rallye.de