Roland-Rallye mit großem Feld

„Volles Haus“ meldet die Roland-Rallye in Nordhausen, die am Samstag als zweiter Lauf zu den ADMV-Meisterschaften und zum Schotter-Cup ausgetragen wird. Zeitgleich ist das IVG-Gelände bei Nienburg Schauplatz einer Doppelveranstaltung mit der Rallye Buten un Binnen sowie der Aller-Weser-Rallye.

| Autor: 

„Volles Haus“ meldet die Roland-Rallye in Nordhausen, die am Samstag als zweiter Lauf zu den ADMV-Meisterschaften und zum Schotter-Cup ausgetragen wird. Zeitgleich ist das IVG-Gelände bei Nienburg Schauplatz einer Doppelveranstaltung mit der Rallye Buten un Binnen sowie der Aller-Weser-Rallye.

Mit 68 Anmeldungen für die Schotter-Rallye und 24 Anmeldungen für die Histo-GLP ist der Nordhäuser MSC als Veranstalter der 48. ADAC-Roland-Rallye sehr zufrieden. Mit dem viermaligen Roland-Sieger Jaakko Keskinen (Evo 10) und Petri Reinikainen (Evo 9) aus Finnland kommen auch zwei starke Ausländer nach Thüringen. 48 Schotter-Cup-Teams und 26 ADMV-Teams prägen das Feld der Rallye 35; aus dem Volvo-Cup und dem 318is-Cup werden je vier Fahrzeuge erwartet. 

Bei den Allradlern mit 14 Fahrzeugen der Gruppen N, F und CTC hegen neben den Finnen vor allem der Vorjahressieger Raphael Ramonat sowie Rudi Weileder, Marc Bach, Martin Christ (alle mit Mitsubishi) berechtigte Hoffnungen auf einen Podiumsplatz. Aber auch die CTC-Truppe ist ambitioniert: Carsten Alexy im Audi S2, Michael Dinkel und Ken Milde im Mitsubishi sowie Andreas Rink und Kosta Tsiflidis im Subaru sind starke Schotterfahrer. Bei den Hecktrieblern trägt Schotter-Cup-Champion Sebastian Vollak im BMW 318 die Favoritenrolle; doch er muss die vier BMW M3, darunter ADMV- und Thüringen-Meister Nick Heilborn, im Blick behalten. Wittenberg-Sieger Dark Liebehenschel, diesmal im Citroen C2 R2 im Einsatz, gilt als Favorit bei den Fronttrieblern. Seine härtesten Konkurrenten dürften Alois Scheidhammer im Astra Turbodiesel, Thomas Schultz im Renault Clio und Bernd Knüpfer im Astra GSi sein. 

Vier verschiedene Wertungsprüfungen warten auf die Fahrer, zwei werden zweimal absolviert. „Unseren traditionellen Stadt-Rundkurs durchs Gehege werden die Zuschauer in diesem Jahr anders erleben als gewohnt“, kündigt Rallyeleiter Heinz Sievert an. „Wegen einer Veranstaltung der Stadt Nordhausen im Park findet der beliebte Gehege-Rundkurs nur einmal statt, und zwar als WP 1 gleich nach dem Start zwischen 11.30 und 13.30 Uhr.“ Sehr gute Zuschauerzonen bieten auch die Prüfungen „Apostelbrücke“ und „Hörningen“, während der neue Schotter-Rundkurs nicht so gut erreichbar ist. Die 33 WP-Kilometer führen zu rund 70% über festen Schotter. 

Die Abnahme findet am Freitagabend und Samstagmorgen beim TÜV im Stadtteil Bielen an der B2 (Navi: 99734 Nordhausen, Im Krug 8) statt, danach wechselt das Rallyezentrum in die Petersberg-Schule in der Innenstadt (Navi: 99734 Nordhausen, Petersberg 2). Hier startet die Rallye um 11.30 Uhr, die Siegerehrung ist für 20.30 Uhr geplant. Lagepläne, Verkaufsstellen für das Programmheft und mehr findet ihr unter www.roland-rallye.de

Buten und Binnen 

Der Gasthof Uhlhorn in Asendorf an der B6 zwischen Nienburg und Bremen beherbergt das Rallyezentrum (Navi: 27330 Asendorf, Alte Heerstraße 23). In der Gemeinde Asendorf läuft eine Wertungsprüfung mit Zuschauerzone. Den sportlichen Mittelpunkt bildet das IVG-Gelände, wo jedoch keine Zuschauer zugelassen sind. Die 27. ADAC-Rallye Buten un Binnen beginnt am Samstag um 11.00 Uhr, die 3. ADAC-Weser-Aller-Rallye um 16.00 Uhr. Beide Rallyes nutzen die gleichen vier Wertungsprüfungen über 34 km auf Festbelag. Im Anschluss an die „BuBi-35“ läuft noch eine Retro-Rallye, für die sich 15 Teams angemeldet haben.

Für die Rallyes 35 liegen 50 Nennungen vor. Drei Mitsubishi mit Michael Bieg, Dennis Rostek und Helmut Beckmann führen das Feld an, sie werden von Stormarn-Sieger Andreas Dahms im Porsche Carrera gejagt. Weil das verwinkelte IVG-Gelände den PS-schwächeren Fahrzeugen entgegenkommt, müssen auch Konstantin Keil (Citroen DS3), Olaf Müller (Opel Adam R2), Armin Holz (VW Golf Kit Car) und Axel Potthast (Ford Escort BDA) ernst genommen werden, zumal die drei Niedersachsen in früheren Jahren hier schon Gesamtsiege gefeiert haben, ebenso wie Erik Sindermann, der im Gruppe-G-Mégane genannt hat. Favoriten in der 2-Liter-Klasse der Gruppe F sind Klaus Osterhaus (Toyota), Matthias Rathkamp (Ford Fiesta) und Steffi Zorn (Renault Clio). Mehr unter www.rallye-bubi.de