Zum 15. Mal: Schotter-Cup ist startklar

Fünf Mal Rallye 35, drei Mal Rallye 70 und zum Abschluss die Lausitz-Rallye mit rund 160 WP-Kilometern – so sieht das Programm für den Schotter-Cup 2018 aus.

| Autor: 

Fünf Mal Rallye 35, drei Mal Rallye 70 und zum Abschluss die Lausitz-Rallye mit rund 160 WP-Kilometern – so sieht das Programm für den Schotter-Cup 2018 aus.

Alle neun Schotter-Cup-Rallyes weisen mindestens 50% losen Untergrund auf, ansonsten hat jede Veranstaltung ihre eigene Charakteristik entwickelt. 2017 haben sich 46 Teams eingeschrieben – ein kräftiger Rückgang wie überall. Alle Rallyes liefen bestens ab, Sebastian Vollak und Peter Messerschmidt gewannen knapp, aber verdient.

Der Schotter-Cup weicht in einigen Punkten vom Standard ab. Am auffälligsten ist die „umgedrehte“ Startreihenfolge. Die leistungsschwächsten Fahrzeuge starten zuerst, die Allrad-Turbo-Boliden brennen ihr Feuerwerk am Ende des Feldes ab. Auf eine Einschreibung wird Wert gelegt, dafür ist ein Nenngeldrabatt üblich. Bei der Siegerehrung gibt es (fast) keine Pokale, sondern für alle eingeschriebenen Teilnehmer Foto-Urkunden im A3-Format und für die Besten Geldprämien. „Bernd Deppings Firma HD ermöglicht uns diese Prämien: 4.000 € in der Gesamtwertung, 500 € für die Junioren und 500 € für die Einsteiger“, dankt Cup-Chef Alfred Gorny, „Wenn die Saison gut läuft, können wir noch ein wenig draufpacken.“

Der langjährige Erfolg des Schotter-Cups beruht auf drei Prinzipien: „Erstens wollen wir ein Maximum an Fahrspaß mit interessanten und gut fahrbaren Prüfungen, Schotter heißt nicht Klamotte.“ Zweitens ist die Chancengleichheit wichtig. „Die Wertung ist deshalb komplizierter als anderswo. Aber jedes Fahrzeug kann gewinnen, wie ein Blick auf die Siegerliste zeigt: 7 Fronttriebler, 4 Hecktriebler, 3 Allradler. Vom Fiat Cinquecento über drei BMW 318 bis zum Mitsubishi Evo reicht die Bandbreite der Gewinner.“ Drittens muss das Klima zwischen Teilnehmern, Rallye-Veranstaltern und Cup-Organisation stimmen. „Die Cup-Sekretärin Kerstin Munkwitz, zweifache Cup-Siegerin, und ich sind immer vor Ort. Die Rallye-Veranstalter können auf unsere Hilfe zurückgreifen, vor allem bei der Werbung. Wir fördern, fordern aber auch.“ Kein einziger Protest in vierzehn Jahren spricht – trotz der sportlichen Konkurrenz – für eine lockere Atmosphäre. „Und wenn Teilnehmer eine Spendenlawine auslösen, um eine wackelnde Rallye zu retten – was wollen wir mehr an Miteinander?“

Eine Neuheit im Jahr 2018 ist der ADMV-Histo-Schotter-Cup: Bei sieben der neun Veranstaltungen fahren die Retro-Piloten im „Vorprogramm“. Alle Informationen, auch ein Archiv mit Ergebnissen und Presseberichten, unter www.schotter-cup.de

Schotter-Cup 2018

24.03. ADMV Rallye Wittenberg (R35)
14.04. Nordhäuser ADAC-Roland-Rallye (R35)
19.05. Emmersdorfer ADAC-Baron-von-Aretin-Rallye (R35)
14.07. ADAC Rallye Bergring Teterow (R35)
25.08. ADMV Wedemark-Rallye (R70)
08.09. ADMV Rallye Kurstadt Bad Schmiedeberg (R70)
22.09. ADMV Rallye Zwickauer Land (R35)
13.10. ADAC/PRS Havelland-Rallye Beelitz (R70)
02.-03.11. ADMV Lausitz-Rallye (international)