Rallye Baden-Württemberg: Satorius Meister - Noller Sieger

Beim Endlauf zum DMSB Rallye Cup, der Rallye Baden-Württemberg, gibt es zwei Gewinner: Rainer Noller holt sich nach einer Regenschlacht den Gesamtsieg auf der Schwäbischen Alb. Die zweitplatzierten Björn Satorius und Lina Meter aber können den Sieg im DMSB-Cup feiern.

Autor: 

Beim Endlauf zum DMSB Rallye Cup, der Rallye Baden-Württemberg, gibt es zwei Gewinner: Rainer Noller holt sich nach einer Regenschlacht den Gesamtsieg auf der Schwäbischen Alb. Die zweitplatzierten Björn Satorius und Lina Meter aber können den Sieg im DMSB-Cup feiern.

Nach einem Jahr Zwangspause meldet sich die Rallye Baden-Württemberg zurück – unter dem Namen Junior-Rallye BW wegen des Rückzugs von DRM auf Rallye 70. Heidenheim bleibt der zentrale Ort, die vier Sprints mit vielen schnellen Passagen finden östlich der Brenz am Ostrand der Schwäbischen Alb statt. Den Abschluss bildet ein Zuschauer-Rundkurs dicht am Rallyezentrum. Die Wertungsprüfungen kommen auf eine Gesamtlänge von 67 Kilometer. 

Bei der Besichtigung zeigt sich die Ostalb noch trocken, doch kurz vor dem Start um 11.11 Uhr setzt Regen ein. Normalerweise sollten die Allrad-Piloten wie Rainer Noller, Björn Satorius oder Oliver Bliss bei solchen Bedingungen das Heft fest in der Hand haben, doch ausgerechnet Markus Löffelhardt stört ihre Kreise, mit einem BMW M3 - also nur zwei angetriebenen Rädern –, der so kräftig ist, dass er selbst auf trockenem Asphalt nur mit Mühe die PS auf den Boden bringt. Löffelhardt und seine Copilotin Sarah Pfaff dominieren die erste Schleife und erreichen als Spitzenreiter die Halbzeitpause, hauchdünn vor Björn Satorius im Subaru Impreza N16. Dann folgen Noller, Fritz Köhler im BMW 320, Ralf Stütz im Evo 8, Jochen Vollmer im Astra und Oliver Bliss im Evo 6. 

Für die zweite Runde kann Rainer Noller den Joker ziehen, indem er von Semi-Slicks auf Regenreifen wechselt. Das zeigt Wirkung, zumal der Regen immer heftiger wird. Noller gewinnt alle fünf Prüfungen und fährt bis ins Ziel einen satten Vorsprung von 42 Sekunden heraus. Rainer Noller und Marcus Poschner wiederholen damit ihren BW-Erfolg von 2008 – dazwischen liegen neun Jahre und 100 Noller-Gesamtsiege. Björn Satorius und Lina Meter sind bei diesem Regenwetter „best of the rest“ und steigen als Zweite aufs Podium, das das M3-Team Markus Löffelhardt und Sarah Pfaff nach einer bemerkenswert starken Leistung ebenfalls erklimmen kann – auf Platz 3.

Dritte wären Steffen Schmid und Anna-Carin Föhner im Citroen C2 R2 geworden, hätten sie sich nicht an einer der elf Schikanen 30 Strafsekunden eingehandelt, die sie auf Platz 6 zurückwerfen - hinter Oliver Bliss und Peter Loth sowie Fritz Köhler und Petra Hägele, die im BMW 320 Compact die Liter-Klasse gewinnen. Für eine große Überraschung sorgen Jochen Voller und Sarah Hess, die mit ihrem Opel Astra mit nur fünf Sekunden Rückstand auf Köhler den zweiten Rang belegen und dabei noch die 3er BMW von Sven Kress und Carina Kohler sowie Jochen Böhringer und Patrick Arnold hinter sich lassen.

Klassensiege erringen u. a. Vater und Sohn Stütz (Evo 8) in der CTC18, die den Cup-Verteidiger Ken Milde – verunsichert nach einem Highspeed-Dreher in WP 2 – um 30 Sekunden schlagen, außerdem Ernst Reinmann und Martin Gräf (Ford Fiesta, F6), Tobias Baier und Martina Schurek (Honda Civic, CTC17) sowie Sven Glass und Celina Hieber (Opel Corsa, G11), die sich knapp gegen die Hessen Philip Schwarz und Steffen Weber (Mitsubishi Colt) durchsetzen. Trotz (oder wegen) des Regens bleiben nur 6 von 49 Startern auf der Strecke. 

Ergebnis ADAC-Junior-Rallye Baden-Württemberg 

1. Rainer Noller / Marcus Poschner Mitsubishi Evo 8 F1 43:11,7
2. Björn Satorius / Lina Meter Subaru Impreza N16 F1 +42,8
3. Markus Löffelhardt / Sarah Pfaff BMW M3 E36 F2 +59,9
4. Oliver Bliss / Hans-Peter Loth Mitsubishi Evo 6 F1 +1:18,0
5. Fritz Köhler / Petra Hägele BMW 320 E46 Comp. F5 +1:22,6
6. Steffen Schmid / Anna-Carin Föhner Citroen C2 R2 RC4 +1:23,7
7. Jochen Vollmer / Sarah Hess Opel Astra GSi F5 +1:27,5
8. Sven Kress / Carina Kohler BMW 320is E30 F5 +1:31,9
9. Ralf Stütz / Lars Stütz Mitsubishi Evo 8 C18 +1:33,1
10. Jochen Böhringer / Patrick Arnold BMW 318is E30 F5 +1:35,0