Trauer um Sven Karpa

Gestern kam der Thüringer Rallyefahrer Sven Karpa bei einem Arbeitsunfall ums Leben.

  • Sven Karpa und Beifahrerin Katharina Heß

Gestern kam der Thüringer Rallyefahrer Sven Karpa bei einem Arbeitsunfall ums Leben.

Fußball und Motorsport waren seine großen Leidenschaften, von Kindesbeinen an. Er lebte im Dorf Etterwinden bei Eisenach, dem Ausgangspunkt drei klassischer Wartburg-Prüfungen: „Hohe Sonne“ nach Norden, „Flachsgrund“ nach Westen und „Gollert“ nach Osten. Mit 21 Jahren fuhr er vor der Haustür beim Gollert-Sprint seine erste Rallye.

Nach der Bundeswehrzeit machte er als Beifahrer weiter und sagte u.a. Heiko Scholz, mit dem zahlreiche Erfolge feiern konnte, die Kurven an. 2009 setzte er sich wieder selbst ans Lenkrad eines BMW 320, mietete für die Heimveranstaltungen auch mal ein Auto. 2013 kaufte er einen BMW M3 Compact, mit dem er Jahr für Jahr schneller wurde. Mit der Beifahrerin Katharina Heß errang er 2016 seinen größten Erfolg, als er die Thüringer Rallye-Meisterschaft gewann. „rallye - Das Magazin“ hat im Januar-Heft 2017 über das Leben und die Karriere des sympathischen und immer realistischen Mechanikers berichtet.

Sven Karpa wurde nur 36 Jahre alt. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freunden.