NAVC-Rallye Zorn

BMW-Doppelsieg in Zorn

Trotz Allradwetters erlebt die Rallye Zorn keinen Allradsieg: Heiko Hahn setzt sich im Compact-M3 gegen Gerd Tabbert im 325ix durch.

<strong>SIEG:</strong> Heiko Hahn und Bodo Hinterwäller im BMW

Beim Auftakt der Deutschen Amateur-Meisterschaft des NAVC platzt das Dorf Miehlen im Hintertaunus wieder einmal aus allen Nähten. 92 Teams sind aus Westdeutschland, Süddeutschland und Österreich angereist, um die sechs Wertungsprüfungen über 66 km unter die Räder zu nehmen.

 

Die beiden Strecken – die erste führt über 13 km, die zweite über 9 km – enthalten zwar nur knapp 10% Schotter, doch die dünne Schlammschicht auf der Oberfläche führt zu rutschigen Bedingungen, geradezu delikaten Bedingungen. Dennoch hält sich die Ausfallquote in Grenzen: 23 Teams bleiben auf der Strecke, als prominentestes die Tiroler Nothdurfter-Brüder, amtierende NAVC-Champions, die auf Gesamtrang 3 liegend die vierte Prüfung nicht beenden.

 

An der Spitze sorgen in diesem Jahr die Lokalmatadoren aus dem Taunus für klare Verhältnisse. Heiko Hahn und Bodo Hinterwäller, die mit ihrem Compact-BMW erstmals seit dem bösen Crash bei der 3-Städte-Rallye wieder auf der Piste sind, gewinnen alle drei Durchgänge auf der ersten Strecke. Sie führen bei der sehr langen Umbaupause klar vor Gerd Tabbert im Allrad-BMW und Alois Nothdurfter im Sierra. Auf der zweiten Strecke teilen sich Hahn und Dieter Schultz im D-Kadett mit 16-Ventil-Maschine die beiden Bestzeiten, der letzte Durchgang fällt flach. Heiko Hahn und Bodo Hinterwäller nehmen die Gesamtsiegerpokale ins rund 10 km entfernte Dachsenhausen mit. Gerd Tabbert und Michael Keller, mit Thermikproblemen am neuen BMW-Triebwerk, und das Ehepaar Thomas und Melanie Schultz stehen neben ihnen auf dem Podium.

 

Schotter-Cup-Vize Mika Kitola kommt mit dem seriennahen Honda Civic auf Platz 4, während Denis Teves den Auftaktlauf des BMW-318-is-Cups als Sechster gewinnt vor Stefan Wiedenhöfer (Platz 16) und den Neulingen Kevin Schöter und Thilo Hagemann. Einen (gewohnt) starken Auftritt zeigt Achim Wolf, der mit dem Polo in der 1300er Klasse nicht nur Rainer Thiel im Allrad-Panda hinter sich lässt, sondern auch auf Platz 7 der Gesamtwertung fährt. Bei den NAVC-Serienwagen ist Felix Hofmann im VW Golf schnellster vor Frederik Leykauf im Honda CRX.

  

Ergebnis 23. NAVC-Rallye Zorn:

01. Heiko Hahn/Bodo Hinterwäller, BMW 330ti E36, Kl.10, 43:22,0

02. Gerd Tabbert/Michael Keller, BMW 325ix, Kl.11, +31,3

03. Thomas Schultz/Melanie Schultz, Opel Kadett D 2.0, Kl.9, +1:54,9

04. Mika Kitola/Jens-Erik Brack, Honda Civc R, Kl.9, +2:28,5

05. Markus Rosam/Marcel Nicke, BMW 320is 2.5, Kl.10, +3:11,1

06. Denis Teves/Anna Schneider, BMW 318is, Kl.9, +3:18,0

07. Achim Wolf/Claudia Petri, VW Polo I 1.3, Kl.7, +3:31,6

08. Kurt Litzius/Mandy Litzius, Opel Kadett CC, Kl.9, +3:27,5

09. Manuel Fries/David Schemmer, Opel Corsa B 1.6, Kl.8, +3:44,0

10. Tobias Enderlein/Florian Gempel, Suzuki Swift, Kl.8, +3:46,9

 

« zurück