Rallye Dakar

Truck trifft Zuschauer: Wertungsausschluss

Auf der fünften Etappe der Rallye Dakar kommt es zu einem tragischen Zusammenstoß zwischen einem gewaltigen Kamaz-Truck und einem Zuschauer im Gefahrenbereich.

Für Kamaz-Pilot Andrej Karginow ist die Rallye Dakar vorzeitig vorbei. Der Veranstalter nahm den Russen aus der Wertung, nachdem dieser auf der fünften Prüfung mit einem Zuschauer kollidiert war und nicht angehalten hatte, um sich nach dem Unfallopfer zu erkundigen.

Der 60-jährige Fan befand sich in einem nicht gesicherten Bereich als der Kamaz auf die Gruppe zusteuerte. Vier Personen konnten sich retten, der Betroffene rutschte im Sand aus und wurde von einem Hinterrad des Kamaz-Trucks erwischt. Dabei zog er sich einen Bruch des Oberschenkels zu und musste ins Krankenhaus nach Arequipa geflogen werden.

Karginow hatte am Donnerstag die vierte Etappe in der Truck-Wertung für sich entschieden und lag in der Gesamtwertung auf Rang zwei.

Kamaz-Teamchef Vladimir Chagin kritisierte die Entscheidung des Veranstalters. Aus seiner Sicht hatte sein Fahrer den Zusammenstoß an dieser Stelle gar nicht bemerken können. "Bei einem Bergauf-Stück sieht man durch die Windschutzscheibe nur den Himmel und die Berggipfel. Andrej hat von dem Unfall erst im Biwak erfahren", meinte  Chagin. "Wir sind sehr überrascht vom Wertungsausschluss, können aber erst einen Protest einlegen, wenn das Rennen vorbei ist. Also müssen wir sie akzeptieren."

<iframe width="700" height="394" src="https://www.youtube.com/embed/T433NVYzHLs?start=304" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen=""></iframe>

« zurück
Rallye Dakar

Truck trifft Zuschauer: Wertungsausschluss

Auf der fünften Etappe der Rallye Dakar kommt es zu einem tragischen Zusammenstoß zwischen einem gewaltigen Kamaz-Truck und einem Zuschauer im Gefahrenbereich.

Für Kamaz-Pilot Andrej Karginow ist die Rallye Dakar vorzeitig vorbei. Der Veranstalter nahm den Russen aus der Wertung, nachdem dieser auf der fünften Prüfung mit einem Zuschauer kollidiert war und nicht angehalten hatte, um sich nach dem Unfallopfer zu erkundigen.

Der 60-jährige Fan befand sich in einem nicht gesicherten Bereich als der Kamaz auf die Gruppe zusteuerte. Vier Personen konnten sich retten, der Betroffene rutschte im Sand aus und wurde von einem Hinterrad des Kamaz-Trucks erwischt. Dabei zog er sich einen Bruch des Oberschenkels zu und musste ins Krankenhaus nach Arequipa geflogen werden.

Karginow hatte am Donnerstag die vierte Etappe in der Truck-Wertung für sich entschieden und lag in der Gesamtwertung auf Rang zwei.

Kamaz-Teamchef Vladimir Chagin kritisierte die Entscheidung des Veranstalters. Aus seiner Sicht hatte sein Fahrer den Zusammenstoß an dieser Stelle gar nicht bemerken können. "Bei einem Bergauf-Stück sieht man durch die Windschutzscheibe nur den Himmel und die Berggipfel. Andrej hat von dem Unfall erst im Biwak erfahren", meinte  Chagin. "Wir sind sehr überrascht vom Wertungsausschluss, können aber erst einen Protest einlegen, wenn das Rennen vorbei ist. Also müssen wir sie akzeptieren."

<iframe width="700" height="394" src="https://www.youtube.com/embed/T433NVYzHLs?start=304" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen=""></iframe>

« zurück

Auch interessant

Premiere 2021 weiterlesen

Hyundai stellt neuen i20 Rally2 vor

Mit der Präsentation des neuen i20 N hat Hyundai auch die Rally2-Version vorgestellt, die ab Sommer 2021 eingesetzt werden kann.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

Erneut hohe Geldstrafe für Hyundai Motorsport

Die Rally Fafe Montelongo hat für Hyundai Motorsport noch ein bitteres Nachspiel. Weil die Offiziellen Verstöße gegen die Homologation feststellten, muss die Marke tief in die Tasche greifen.

weiterlesen
IMG steigt aus weiterlesen

Wer möchte die Rallycross-WM vermarkten?

Die Rallycross-WM (WRX) war auf dem Weg, das nächste große Ding zu werden. Dann patzte Promoter IMG beim Übergang in die elektrische Zukunft und zieht nun endgültig den Stecker. Die FIA bemüht sich um Schadensbegrenzung.

weiterlesen
Corona-Krise weiterlesen

Schuberth-Mrlik: „Die Rallye W4 ziehe ich durch“

Obwohl die Corona-Ampel keine Zuschauer erlaubt, lässt sich Christian Schuberth-Mrlik nicht daran hindern, die Rallye W4 2020 zu veranstalten.

weiterlesen
ERC weiterlesen

Dominik Dinkel bleibt selbstkritisch

Bei der Rally Fafe Montelongo feiert Dominik Dinkel seine erste Top-10-Platzierung in der Rallye-Europameisterschaft. Dennoch bleibt er selbstkritisch.

weiterlesen
INT weiterlesen

GALERIE: Rallye Swidnica

Jari Huttunen wird im Hyundai i20 R5 neuer polnischer Meister. Das sind die Bilder der Rallye Swidnica.

weiterlesen