Trennung von Loeb

So reagiert Prodrive auf die Vorwürfe von Elena

Sebastien Loeb hat sich von seinem langjährigen Beifahrer Daniel Elena getrennt. Der polterte daraufhin in sozialen Medien und attackierte dabei Prodrive scharf. Jetzt reagiert Firmenboss David Richards.

Der Frust saß tief und Daniel Elena versuchte erst gar nicht, in seiner Videobotschaft einen diplomatischen Ton zu finden. Kaum hatte er sich von seinem lanjährigen Fahrer Sebastien Loeb verabschiedet, ging der Monegasse mit Prodrive und dem Einsatzauto ‚BRX-Hunter‘ ins Gericht: „Eure Philosophie lautet: Prodrive ist das beste Team in der Welt. Wir haben alles gewonnen! Aber das letzte Ding das ihr gewonnen habt war 2003 mit Solberg.“

In England sah man die Sache gelassen. Prodrive-Boss David Richards ist lange genug im Geschäft und musste einige unpopuläre Maßnahmen treffen, um den Erfolg sicher zu stellen. Nach dem enttäuschenden Abschneiden von Loeb und Elena bei der diesjährigen Rallye Dakar war der Zeitpunkt einer gründlichen Analyse gekommen, wie der Brite gegenüber DirtFish erklärte.

„Es ist zwei Monate her und wir hatten viele Nachbesprechungen und viele Diskussionen. Wir haben uns jedes einzelne Detail angesehen, wie wir abgeschnitten haben und wie wir uns in Zukunft verbessern können. Nichts war tabu, alles wurde unter die Lupe genommen“, so Richards. „Wir waren uns der langjährigen Beziehung zwischen Sebastien und Daniel sehr wohl bewusst und wir hätten es nicht vorgeschlagen, wenn wir nicht überzeugt gewesen wären, dass Sebastien unseren Schlussfolgerungen auch folgen würde.“

Die Kritik von Elena am von Prodrive entwickelten Fahrzeug konnte Richards nicht nachvollziehen. „Wir haben das beste Resultat aller Neueinsteiger geholt“, so der 68-jährige und verwies auf den fünften Platz von Loebs Teamkollegen Nani Roma. „Ich schlage vor, dass man eher Nani und Sebastien fragen sollte, was sie vom Auto halten, als Daniel“, stichelte Richards zurück.

Wer der neue Beifahrer von Loeb werden wird, sei aktuell noch offen. Die Kandidatenauswahl läuft und zur Jahresmitte beginnt die Testarbeit mit Blick auf die Rallye Dakar 2022. „Sebastien ist fest entschlossen, die Dakar zu gewinnen und wir möchten im nächsten Jahr die Cross-Country-Weltmeisterschaft gewinnen“, erklärte Richards die gemeinsame Marschroute.

Elena will Loeb zu neuem Team locken

Unterdessen hat sich Daniel Elena noch immer nicht beruhigt. Selbst wenn Prodrive die Entscheidung rückgängig machen würde, stände er nicht mehr zur Verfügung: „Aber wenn Seb wieder will, dann suchen wir uns ein neues Team und werden ihnen zeigen, dass wir gewinnen können. Für Seb stehe ich bereit, aber nicht mit Prodrive.“

« zurück

Auch interessant

ÖRM 2021 weiterlesen

Lavanttal-Rallye abgesagt

Auch in diesem Jahr setzt sich die Reihe der Absagen fort. Die Lavanttal Rallye, ursprünglich für den 15. Mai geplant, findet nicht statt.

weiterlesen
ERC 2021 weiterlesen

Azoren-Rallye wird verschoben

Die Azoren-Rallye wird nicht wie geplant Anfang Mai stattfinden. Nach Neubewertung der andauernden Corona-Pandemie zogen die Behörden die Genehmigung zurück. Jetzt suchen die Veranstalter nach einem neuen Termin.

weiterlesen
INT abspielen

VIDEO: Highlights Rally Sanremo

Thierry Neuville ist schnellster Fahrer auf den Prüfungen der Rallye Sanremo, die Andrea Crugnola im Hyundai i20 R5 gewinnt, weil sich Craig Breen absichtlich eine Zeitstrafe einfängt.

abspielen
INT abspielen

VIDEO: Shakedown Rallye Sanremo

Eindrücke vom Shakedown der Rallye Sanremo.

abspielen
Premiere 2022 weiterlesen

Audi stellt Konzept für den Dakar-Prototypen vor

Zum ersten Mal wagt sich ein Hersteller mit einem elektrischen Antriebsstrang an den Start der Rallye Dakar. Audi will dabei eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie mit dem legendären  ‚quattro‘ schreiben.

weiterlesen
CZ 2021 weiterlesen

GALERIE: Valašská Rally

Nikolay Gryazin gewinnt im VW Polo R5 die diesjährige Valašská Rally. Hinter im platzieren sich die beiden Skoda-Piloten Jan Kopecky und Filip Mares auf den restlichen Podiumsrängen.

weiterlesen