DAKAR

Rallye Dakar: Toyota-Doppelsieg zum Auftakt

Nasser Al-Attiyah gewinnt 31 Kilometer kurze Auftaktprüfung der Rallye Dakar 2018. Eine Überraschung gibt es durch Borgward-Pilot Nicolas Fuchs, die Peugeot-Armada startet dagegen schwach.

Giniel de Villiers hielt sich bewusst zurück, er wollte morgen nicht als Erster starten

Toyota-Pilot Nasser Al-Attiyah unterstrich seine Favoritenrolle schon zum Auftakt der Rallye Dakar. Der Katari gewann die nur 31 Kilometer kurze Auftaktprüfung am Samstag mit 25 Sekunden Vorsprung vor seinem niederländischen Teamkollegen Bernard ten Brinke.

Die eigentliche Überraschung kam auf Tagesrang drei ins Ziel: Der Borgward mit dem Peruaner Nicola Fuchs am Lenkrad. Das Fahrzeug der chinesisch-deutschen Marke, die zum ersten Mal bei der Rallye Dakar startet, basiert auf dem Chassis des Werks-Mitsubishi von 2009 (!), kombiniert mit einem Fünfliter-Benziner von Ford.

Fuchs kam sogar weit vor den favorisierten Werks-Peugeot ins Etappenziel. Vorjahressieger Stéphane Peterhansel war Schnellster des französischen Teams, hatte auf Rang elf – einen Platz hinter dem privaten Ford-Piloten Martin Prokop – aber schon mehr als zwei Minuten Rückstand.

In den Dünen der ersten Etappe hatten die Buggys – zu denen auch die Werks-Peugeot zählen – offensichtlich Schwierigkeiten, das Tempo der Allradler mitzugehen. Einzig der US-amerikanische Dakar-Neuling Bryce Menzies rettete die Ehre der hinterradangetriebenen Fraktion – er wurde im nagelneuen Mini Buggy des deutsche X-Raid Teams Vierter. Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz wurden zum Auftakt Sechste. Mikko Hirvonen und der Bayer Andreas Schulz im zweiten Mini Buggy wurden Achte.

Der neunmalige Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb brachte seinen Peugeot mit über fünf Minuten Rückstand ins Etappenziel. „Die Bremsen haben schon nach drei Kilometern den Dienst quittiert“, berichtete der Franzose. Teamkollege Carlos Sainz war als Sechzehnter auch nicht viel überzeugender.      

Am Sonntag steht die erste längere Etappe auf dem Programm. Auf einer Schleife rund um Pisco geht es über 267 WP-Kilometer wieder überwiegend durch Dünen.

Rallye Dakar, Ergebnis 1. Etappe, 6. Januar:

1. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, 21.51 Min.
2. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, +0.25
3. Nicolas Fuchs/Fernando Mussano, Borgward, +0.34
4. Bryce Menzies/Peter Mortensen, Mini Buggy, +0.38
5. Nani Roma/Alex Haro Bravo, Mini All4, +0.53
6. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, +0.54
7. Lucio Alvarez/Robert Howie, Toyota, +1.12
8. Mikko Hirvonen/Andreas Schulz, Mini Buggy, +1.36
9. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, +1.54
10. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, +2.04

<iframe width="700" height="394" src="https://www.youtube.com/embed/vG_SaY74K50" frameborder="0" gesture="media" allow="encrypted-media" allowfullscreen=""></iframe>

« zurück

Auch interessant

INT weiterlesen

Das läuft in Estland besser als in Deutschland

Was machen die Esten anders als wir hier? Das fragt sich jeder Aktive und jeder Rallyefan mit Blick auf die Ungewissheit, wann wir in Deutschland endlich wieder ein Auto auf einer Wertungsprüfung erleben können. Drei Faktoren ermöglichen ein wahres Rallyeparadies, wo wir von hier aus nur noch staunen können.

weiterlesen
WRX 2021 weiterlesen

WRC-Promoter übernimmt auch die Rallycross-WM

Nachdem sich die IMG kurzfristig aus der Rallycross-WM (WRX) zurückgezogen hatte, wurde sich die FIA nun mit der WRC Promoter GmbH einig.

weiterlesen
Neuer Auftakt weiterlesen

Erneute Anpassung am EM-Kalender 2021

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie musste der Kalender der Rallye-Europameisterschaft (ERC) erneut angepasst werden. Der Auftakt findet auf den Azoren statt, das Finale auf Gran Canaria.

weiterlesen
Rally3-Modell weiterlesen

Latvala: Toyota GR Yaris für Kundensport?

Die Voraussetzungen stimmen und deshalb könnte die neue Rally3-Kategorie noch erfolgreicher werden als die Rally2 – früher R5. Auch bei Toyota ist man interessiert.

weiterlesen
ERC 2021 weiterlesen

Clio Rally5 Trophy - Neues Angebot von deutschem Team

Zu einem festen Preis von 85.000 Euro können interessierte Fahrer fünf EM-Läufe in einem Renault Clio Rally5 bestreiten. Einen Teil der Einsatzkosten können die schnellsten Teilnehmer wieder durch ein Preisgeld reinholen.

weiterlesen
Premiere weiterlesen

Renault Clio Rally4 ab April einsatzbereit

Bei der Rallye Monte Carlo wurde der Renault Clio Rally4 noch als Vorausfahrzeug eingesetzt, ab April darf das Auto auch im echten Wettbewerb starten. Die letzten Schritte zur erfolgreichen Homologation laufen auf Hochtouren.

weiterlesen