3. Etappe

Rallye Dakar: Al-Attiyah siegt, Peterhansel führt

Toyota-Pilot Nasser Al-Attiyah beweist in den Dünen seine Extra-Klasse gewinnt mit mehr als vier Minuten Vorsprung. Vorjahressieger Stéphane Peterhansel übernimmt mit Tagesrang zwei die Spitze der Gesamtwertung

Sebastien Loeb gewinnt seine erste Dakar-Etappe

Die Rallye Dakar 2018 wird dem Ruf gerecht, der ihr vorauseilte – sie ist bisher eine der härtesten auf dem südamerikanischen Kontinent. Die Folge sind vergleichsweise große Abstände sogar zwischen den Topfahrern. Auch am Montag wirbelte die extrem anspruchsvolle Strecke so das Klassement wieder durcheinander.

Auf der dritten Etappe fuhr Nasser Al-Attiyah die Konkurrenz in Grund und Boden. Der Toyota-Pilot aus Katar bewältigte die knapp 300 Kilometer lange, zweigeteilte Prüfung mehr als vier Minuten schneller als Vorjahressieger Stéphane Peterhansel im Peugeot. Carlos Sainz, Cyril Despres und Sébastien Loeb auf den folgenden Plätzen komplettierten die erneut starke Vorstellung des Peugeot-Quartetts.

Damit verdrängte Peterhansel Teamkollege Despres von der Spitze der  Gesamtwertung. Al-Attiyah veresserte sich mit dem Tagessieg auf Rang drei.

Noch am Sonntag war Al-Attiyahs Beifahrer Matthieu Baumel auf der Berg-und-Talbahn durch die Dünen so übel geworden, dass er sich mehrfach übergeben musste. Davon war am Montag nichts mehr zu sehen – Baumel erledigte seinen Job perfekt und lotste seinen  Piloten ohne Fehler durch die Ica-Wüste. Schon nach dem ersten, rund 80 Kilometer langen Abschnitt der Prüfung führte Al-Attiyah knapp vor Sainz und Peterhansel. Nach dem Restart zog Peterhansel zwar von der Spitze weg das Tempo an. Aber Al-Attiyah profitierte am Montag von seiner späten Startposition und konnte seinen Vorsprung sogar noch ausbauen.

Teamkollege Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz kamen hinter den Peugeot als Tagessechste ins Ziel. „Ich denke, dass wir einen Tick zu vorsichtig unterwegs waren – die Konkurrenz geht die Sache mit einem höheren Einsatz an, vor allem Nasser, der einen unglaublichen Speed mit dem Hilux hatte“, analysierte Von Zitzewitz. „Die Rallye ist aber noch lang und hinter jedem Dünenkamm kann unvermittelt eine steil abfallende Abfahrt warten – so wie heute an vielen Stellen.“

Während sich die Dakar zum Duell zwischen Toyota und Peugeot entwickelt, erlebte Mini erneut einen rabenschwarzen Tag. Nachdem am Sonntag schon Bryce Menzies mit einem mehrfachen Überschlag den ersten der brandneuen Mini Buggys verschrottet hatte, erwischte es am Montag Teamkollege Mikko Hirvonen. Der Finne und sein deutscher Beifahrer Andreas Schulz mussten wegen eines technischen Problems stoppen. Obwohl die Teamkollegen Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk zur Hilfe anhielten, verlor Buggy-Pilot Hirvonen beinahe zwei Stunden. Bestplatzierter Mini-Pilot war auf der dritten Etappe Orlando Terranova, der mit 27 Minuten Rückstand außerhalb der Top-10 ins Tagesziel kam.

Auch der Dienstag verspricht, hart zu werden. Nach dem Massenstart, bei dem jeweils vier Autos gleichzeitig auf die Strecke gehen werden, und einem kurzen Abschnitt am Pazifikstrand soll die Route über mehr als 100 Kilometer durch Dünen führen – länger als jemals zuvor in der Geschichte der Rallye Dakar. Die gesamte Schleife rund um San Juan de Marcona ist 330 Kilometer lang.

Ergebnis 3. Etappe, 8. Januar

1. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, 3:09.08 Std.
2. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 4.05
3. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 6.07
4. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 7.43
5. Sébastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot, + 8.34
6. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 10.11
7. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 18.07
8. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 18.56

Zwischenstand nach Etappe 3

1. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, 6:34.58 Std.
2. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 3.11
3. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 7.43
4. Sébastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot, + 10.11
5. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, +11.23
6. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 14.47
7. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 31.18
8. Orlando Terranova/Bernardo Graue, Mini All4, + 35.19

« zurück
3. Etappe

Rallye Dakar: Al-Attiyah siegt, Peterhansel führt

Toyota-Pilot Nasser Al-Attiyah beweist in den Dünen seine Extra-Klasse gewinnt mit mehr als vier Minuten Vorsprung. Vorjahressieger Stéphane Peterhansel übernimmt mit Tagesrang zwei die Spitze der Gesamtwertung

Sebastien Loeb gewinnt seine erste Dakar-Etappe

Die Rallye Dakar 2018 wird dem Ruf gerecht, der ihr vorauseilte – sie ist bisher eine der härtesten auf dem südamerikanischen Kontinent. Die Folge sind vergleichsweise große Abstände sogar zwischen den Topfahrern. Auch am Montag wirbelte die extrem anspruchsvolle Strecke so das Klassement wieder durcheinander.

Auf der dritten Etappe fuhr Nasser Al-Attiyah die Konkurrenz in Grund und Boden. Der Toyota-Pilot aus Katar bewältigte die knapp 300 Kilometer lange, zweigeteilte Prüfung mehr als vier Minuten schneller als Vorjahressieger Stéphane Peterhansel im Peugeot. Carlos Sainz, Cyril Despres und Sébastien Loeb auf den folgenden Plätzen komplettierten die erneut starke Vorstellung des Peugeot-Quartetts.

Damit verdrängte Peterhansel Teamkollege Despres von der Spitze der  Gesamtwertung. Al-Attiyah veresserte sich mit dem Tagessieg auf Rang drei.

Noch am Sonntag war Al-Attiyahs Beifahrer Matthieu Baumel auf der Berg-und-Talbahn durch die Dünen so übel geworden, dass er sich mehrfach übergeben musste. Davon war am Montag nichts mehr zu sehen – Baumel erledigte seinen Job perfekt und lotste seinen  Piloten ohne Fehler durch die Ica-Wüste. Schon nach dem ersten, rund 80 Kilometer langen Abschnitt der Prüfung führte Al-Attiyah knapp vor Sainz und Peterhansel. Nach dem Restart zog Peterhansel zwar von der Spitze weg das Tempo an. Aber Al-Attiyah profitierte am Montag von seiner späten Startposition und konnte seinen Vorsprung sogar noch ausbauen.

Teamkollege Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz kamen hinter den Peugeot als Tagessechste ins Ziel. „Ich denke, dass wir einen Tick zu vorsichtig unterwegs waren – die Konkurrenz geht die Sache mit einem höheren Einsatz an, vor allem Nasser, der einen unglaublichen Speed mit dem Hilux hatte“, analysierte Von Zitzewitz. „Die Rallye ist aber noch lang und hinter jedem Dünenkamm kann unvermittelt eine steil abfallende Abfahrt warten – so wie heute an vielen Stellen.“

Während sich die Dakar zum Duell zwischen Toyota und Peugeot entwickelt, erlebte Mini erneut einen rabenschwarzen Tag. Nachdem am Sonntag schon Bryce Menzies mit einem mehrfachen Überschlag den ersten der brandneuen Mini Buggys verschrottet hatte, erwischte es am Montag Teamkollege Mikko Hirvonen. Der Finne und sein deutscher Beifahrer Andreas Schulz mussten wegen eines technischen Problems stoppen. Obwohl die Teamkollegen Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk zur Hilfe anhielten, verlor Buggy-Pilot Hirvonen beinahe zwei Stunden. Bestplatzierter Mini-Pilot war auf der dritten Etappe Orlando Terranova, der mit 27 Minuten Rückstand außerhalb der Top-10 ins Tagesziel kam.

Auch der Dienstag verspricht, hart zu werden. Nach dem Massenstart, bei dem jeweils vier Autos gleichzeitig auf die Strecke gehen werden, und einem kurzen Abschnitt am Pazifikstrand soll die Route über mehr als 100 Kilometer durch Dünen führen – länger als jemals zuvor in der Geschichte der Rallye Dakar. Die gesamte Schleife rund um San Juan de Marcona ist 330 Kilometer lang.

Ergebnis 3. Etappe, 8. Januar

1. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, 3:09.08 Std.
2. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 4.05
3. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 6.07
4. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 7.43
5. Sébastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot, + 8.34
6. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 10.11
7. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 18.07
8. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 18.56

Zwischenstand nach Etappe 3

1. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, 6:34.58 Std.
2. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 3.11
3. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 7.43
4. Sébastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot, + 10.11
5. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, +11.23
6. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 14.47
7. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 31.18
8. Orlando Terranova/Bernardo Graue, Mini All4, + 35.19

« zurück

Auch interessant

ERC 2020 weiterlesen

Spa-Rallye wird neues EM-Finale

Auch in der Rallye-Europameisterschaft ändern sich die Vorzeichen wöchentlich. Nachdem bereits die Rally Fafe Montelongo neu aufgenommen wurde, bildet die Spa-Rallye nun das neue Saisonfinale.

weiterlesen
CZ 2020 weiterlesen

GALERIE: Rallye Vyškov

Die Bilder der Rallye Vyškov, die Petr Semerád im Skoda Fabia R5 für sich entscheiden konnte.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

Nun auch offiziell: Azoren raus - Rally Fafe Montelongo drin

Die Rallye-Europameisterschaft verliert mit der Azoren-Rallye ein wichtiges Zugpferd. Ersatz, zumindest für die Lücke im Kalender, findet man mit der Rally Fafe Montelongo in Portugal.

weiterlesen
ÖRM 2020 weiterlesen

Auch in Österreich wird die Meisterschaft abgesagt

Nach der heutigen Absage der Herbst-Rallye in Dobersberg entschied die AMF, dass ein Österreichischer Rallyestaatsmeistertitel 2020 nicht vergeben werden kann.

weiterlesen
WRX 2020 abspielen

VIDEO: WRX Schweden II

In einem packenden Finale setzt sich Mattias Ekström (Audi) gegen Johan Kristoffersson (VW) durch.

abspielen
ERC 2020 weiterlesen

EM-Kalender: Azoren raus - Rally Fafe Montelongo drin?

Erneut wird es zu Änderungen im Kalender der Rallye-Europameisterschaft (ERC) kommen. Die Azoren-Rallye steht kurz vor der Absage, an ihre Stelle soll die Rally Fafe Montelongo rücken.

weiterlesen