Dakar nach WP2

Paukenschlag von Sebastien Loeb

Perfektes Debüt von Sebastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena bei der Rallye Dakar. Das Peugeot-Duo setzte auf der ersten 'echten' Prüfung die Bestzeit und übernahm die Gesamtführung.

Einstand nach Maß für Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena (Peugeot 2008DKR, Startnummer 314): Die neunmaligen Rallye-Weltmeister und Dakar-Neulinge gewannen die erste lange Wertungsprüfung von Carlos Paz nach Termas Rio Hondo und bescherten Peugeot ein Jahr nach dem Dakar-Comeback den ersten Etappensieg. Dabei hatte das französische Werksteam gleich zweifachen Grund zur Freude. Stéphane Peterhansel (302) sorgte für den Peugeot-Doppelsieg, allerdings war der Dakar-Rekordsieger mehr als zwei Minuten langsamer als Loeb. Die beiden Teamkollegen setzten sich damit auch an die Spitze der Gesamtwertung.

Aufgrund der starken Regenfälle, die bereits am Sonntag zur Absage der ersten Wertungsprüfung geführt hatten, wurde die zweite WP von geplanten 510 auf 387 Kilometer verkürzt. Die verbliebenen, aufgeweichten Pisten sollten eigentlich die Allradler von Mini und Toyota bevorteilen. Doch derartige Theorie hat Sébastien Loeb noch nie beeindruckt. Auf Strecken, die er in ähnlicher Form von der in Carlos Paz beheimateten WM-Rallye kennt, distanzierte er im hinterradangetriebenen Peugeot-Buggy das Verfolgerfeld deutlich. Zwar führte am ersten Wegpunkt überraschend noch der ebenfalls aus der Rallye-WM stammende Martin Prokop (Toyota, 329). Doch schon nach dem zweiten von neun Teilabschnitten übernahmen Loeb/Elena die Führung.

Cyril Despres (321) komplettierte das beinahe perfekte Mannschaftsergebnis für Peugeot mit Rang sieben. Der fünfmalige Dakar-Sieger auf dem Motorrad wurde  zwischenzeitlich sogar auf Rang vier geführt. Lediglich Carlos Sainz (303) fiel aus dem Rahmen. Der zweimalige Rallye-hatte durch ein technisches Problem nach einem Viertel der WP-Distanz fast 15 Minuten verloren, arbeitete sich bis im Tagesziel wieder auf Rang 14 nach vorne.

Hirvonen bester Mini-Pilot

Schärfste Verfolger des Peugeot-Duos an der Spitze waren die Toyota-Piloten Vladimir Vasilyev (307) und Giniel de Villiers mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (301). Die Ehre der Mini-Armada verteidigte Teamneuling Mikko Hirvonen (315), der Fünfter wurde. Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah (Mini, 300) wurde Achter vor Prokop und Bernhard ten Brinke (Toyota, 311), der am Samstag überraschend den Prolog gewonnen hatte und als Erster in die zweite Etappe gestartet war.

Mitfavorit Nani Roma (Mini, 304) blieb dagegen das Pech treu. Der Sieger von 2014, der schon im vergangenen Jahr nach einem Defekt auf der ersten Prüfung alle Siegchancen einbüßte, blieb bei WP-Kilometer 183 rund eine Dreiviertelstunde im Matsch stecken. Im "Schlammloch des Grauens" soff auch Robby Gordon (Gordini, 312) ab. Dank schneller Zuschauerhilfe verlor er aber kaum Zeit und kam auf Rang 21 ins Ziel.

Zwischenstand nach WP2

1.LOEB / ELENA PEUGEOT 3:45:46
2.PETERHANSEL / COTTRET PEUGEOT+2:23
3.VASILYEV  / ZHILTSOV TOYOTA+2:38
4.DE VILLIERS / VON ZITZEWITZTOYOTA+3:01
5.HIRVONEN / PERIN MINI+3:05
6.DESPRES / CASTERA PEUGEOT+4:00
7.AL-ATTIYAH / BAUMEL MINI+4:18
8.PROKOP / TOMANEKTOYOTA+4:25
9.TEN BRINKE / COLSOUL TOYOTA+5:02
10.SPATARO / LOZADA RENAULT+5:48

Vorschau Etappe 03 (Termas de Río Hondo–San Salvador)

Prüfung: 314 km, gesamt: 663 km, WP-Start erstes Auto (Rallye-Zeit/Deutsche Zeit): 09:25/13:25 Uhr, WP-Ziel erstes Auto: 12:35/16:35 Uhr

Am dritten „Dakar“-Tag steht wieder ein Mix aus schnellen, flüssig zu fahrenen Abschnitten einerseits und kurvigen, engen Passagen andererseits auf dem Programm. Es könnte eine Standard-Etappe der eher ruhigeren, leichteren Art werden. Es sei denn, es gibt Regen oder die Strecke ist feucht – dann wird es sehr, sehr rutschig und man sollte jede Sekunde auf der Hut sein.

GALERIE: Die Bilder der Dakar 2016


Mehr Bilder ansehen ...

« zurück
Dakar nach WP2

Paukenschlag von Sebastien Loeb

Perfektes Debüt von Sebastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena bei der Rallye Dakar. Das Peugeot-Duo setzte auf der ersten 'echten' Prüfung die Bestzeit und übernahm die Gesamtführung.

Einstand nach Maß für Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena (Peugeot 2008DKR, Startnummer 314): Die neunmaligen Rallye-Weltmeister und Dakar-Neulinge gewannen die erste lange Wertungsprüfung von Carlos Paz nach Termas Rio Hondo und bescherten Peugeot ein Jahr nach dem Dakar-Comeback den ersten Etappensieg. Dabei hatte das französische Werksteam gleich zweifachen Grund zur Freude. Stéphane Peterhansel (302) sorgte für den Peugeot-Doppelsieg, allerdings war der Dakar-Rekordsieger mehr als zwei Minuten langsamer als Loeb. Die beiden Teamkollegen setzten sich damit auch an die Spitze der Gesamtwertung.

Aufgrund der starken Regenfälle, die bereits am Sonntag zur Absage der ersten Wertungsprüfung geführt hatten, wurde die zweite WP von geplanten 510 auf 387 Kilometer verkürzt. Die verbliebenen, aufgeweichten Pisten sollten eigentlich die Allradler von Mini und Toyota bevorteilen. Doch derartige Theorie hat Sébastien Loeb noch nie beeindruckt. Auf Strecken, die er in ähnlicher Form von der in Carlos Paz beheimateten WM-Rallye kennt, distanzierte er im hinterradangetriebenen Peugeot-Buggy das Verfolgerfeld deutlich. Zwar führte am ersten Wegpunkt überraschend noch der ebenfalls aus der Rallye-WM stammende Martin Prokop (Toyota, 329). Doch schon nach dem zweiten von neun Teilabschnitten übernahmen Loeb/Elena die Führung.

Cyril Despres (321) komplettierte das beinahe perfekte Mannschaftsergebnis für Peugeot mit Rang sieben. Der fünfmalige Dakar-Sieger auf dem Motorrad wurde  zwischenzeitlich sogar auf Rang vier geführt. Lediglich Carlos Sainz (303) fiel aus dem Rahmen. Der zweimalige Rallye-hatte durch ein technisches Problem nach einem Viertel der WP-Distanz fast 15 Minuten verloren, arbeitete sich bis im Tagesziel wieder auf Rang 14 nach vorne.

Hirvonen bester Mini-Pilot

Schärfste Verfolger des Peugeot-Duos an der Spitze waren die Toyota-Piloten Vladimir Vasilyev (307) und Giniel de Villiers mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (301). Die Ehre der Mini-Armada verteidigte Teamneuling Mikko Hirvonen (315), der Fünfter wurde. Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah (Mini, 300) wurde Achter vor Prokop und Bernhard ten Brinke (Toyota, 311), der am Samstag überraschend den Prolog gewonnen hatte und als Erster in die zweite Etappe gestartet war.

Mitfavorit Nani Roma (Mini, 304) blieb dagegen das Pech treu. Der Sieger von 2014, der schon im vergangenen Jahr nach einem Defekt auf der ersten Prüfung alle Siegchancen einbüßte, blieb bei WP-Kilometer 183 rund eine Dreiviertelstunde im Matsch stecken. Im "Schlammloch des Grauens" soff auch Robby Gordon (Gordini, 312) ab. Dank schneller Zuschauerhilfe verlor er aber kaum Zeit und kam auf Rang 21 ins Ziel.

Zwischenstand nach WP2

1.LOEB / ELENA PEUGEOT 3:45:46
2.PETERHANSEL / COTTRET PEUGEOT+2:23
3.VASILYEV  / ZHILTSOV TOYOTA+2:38
4.DE VILLIERS / VON ZITZEWITZTOYOTA+3:01
5.HIRVONEN / PERIN MINI+3:05
6.DESPRES / CASTERA PEUGEOT+4:00
7.AL-ATTIYAH / BAUMEL MINI+4:18
8.PROKOP / TOMANEKTOYOTA+4:25
9.TEN BRINKE / COLSOUL TOYOTA+5:02
10.SPATARO / LOZADA RENAULT+5:48

Vorschau Etappe 03 (Termas de Río Hondo–San Salvador)

Prüfung: 314 km, gesamt: 663 km, WP-Start erstes Auto (Rallye-Zeit/Deutsche Zeit): 09:25/13:25 Uhr, WP-Ziel erstes Auto: 12:35/16:35 Uhr

Am dritten „Dakar“-Tag steht wieder ein Mix aus schnellen, flüssig zu fahrenen Abschnitten einerseits und kurvigen, engen Passagen andererseits auf dem Programm. Es könnte eine Standard-Etappe der eher ruhigeren, leichteren Art werden. Es sei denn, es gibt Regen oder die Strecke ist feucht – dann wird es sehr, sehr rutschig und man sollte jede Sekunde auf der Hut sein.

GALERIE: Die Bilder der Dakar 2016


Mehr Bilder ansehen ...

« zurück

Auch interessant

Premiere 2021 weiterlesen

Opel Corsa Rally4 löst Adam R2 ab

Der Opel Corsa Rally4 ist für die Saison 2021 bereit und soll die Nachfolge des Adam R2 antreten.

weiterlesen
Rallye de Lorraine weiterlesen

Tragischer Unfall von Siggi Koch in Frankreich

Am Sonntag kam es während der Rallye de Lorraine zu einem tragischen Unfall. Dabei verlor Siggi Koch sein Leben.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

Spa-Rallye wird neues EM-Finale

Auch in der Rallye-Europameisterschaft ändern sich die Vorzeichen wöchentlich. Nachdem bereits die Rally Fafe Montelongo neu aufgenommen wurde, bildet die Spa-Rallye nun das neue Saisonfinale.

weiterlesen
CZ 2020 weiterlesen

GALERIE: Rallye Vyškov

Die Bilder der Rallye Vyškov, die Petr Semerád im Skoda Fabia R5 für sich entscheiden konnte.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

Nun auch offiziell: Azoren raus - Rally Fafe Montelongo drin

Die Rallye-Europameisterschaft verliert mit der Azoren-Rallye ein wichtiges Zugpferd. Ersatz, zumindest für die Lücke im Kalender, findet man mit der Rally Fafe Montelongo in Portugal.

weiterlesen
ÖRM 2020 weiterlesen

Auch in Österreich wird die Meisterschaft abgesagt

Nach der heutigen Absage der Herbst-Rallye in Dobersberg entschied die AMF, dass ein Österreichischer Rallyestaatsmeistertitel 2020 nicht vergeben werden kann.

weiterlesen