Dakar 2016

Geheimfavorit Toyota

Im Mittelpunkt der Dakar steht das Duell zwischen dem Mini- und Peugeot-Lager. Doch die Toyota-Truppe könnte ebenfalls ein gewichtiges Wörtchen mitreden, schließlich wurde der Hilux noch einmal stark überarbeitet.

Toyota Hillux Dakar
Die Toyota-Truppe setzt auf einen technisch verbesserten Hillux

Welches Konzept für die kommende Dakar das Beste ist? Möglicherweise hat Peugeot mit dem Buggy verwachst, denn dieser ist mit seinem langen Federweg für offenes Gelände prädestiniert, doch davon gibt es im Januar nur wenig. Nach dem Ausstieg von Chile und Peru erwartet die Teilnehmer gerade einmal anderthalb Tage Wüste und Düne. Der Rest sind schnelle und vorgegebene Pisten, ein klarer Vorteil für die agilen Allradler von Mini und Toyota. Doch auch dort gibt es Unterschiede. Mini setzt wie Peugeot auf einen Dreiliter-Turbodiesel, Toyota lässt einen Saugbenziner seine Kraft ausspielen.

V8-Bollern im Toyota

Der neue V8-Motor erlebt bei der Dakar seine Premiere und basiert auf dem Lexus RC-F V8. Etwa 387 PS leistet das neue Aggregat, dazu 600 Nm Drehmoment, die dank flacher Drehmoment-Verlaufskurve schon ab 2.000 Umdrehungen anliegen. Ebenfalls neu: Ein neuer Antrieb mit größerem, jedoch deutlich leichterem Mitteldifferenzial, ein neues Getriebe, ein permanent weiterentwickeltes Fahrwerk sowie eine neue Bordelektrik, die flexibler einsetzbar und deutlich leichter ist als herkömmliche Kabelbäume.

In den vergangenen fünf Jahren durchlief der Toyota Hilux, für den sich die Mannschaft von Hallspeed verantwortlich zeichnet, signifikante Entwicklungsschritte. Gemein hat der aktuelle Dakar-Herausforderer mit jenem Erstling von 2012 nur wenig. Anno 2016 kommt der Hilux mit einem radikal-neuen Äußeren daher. Seine Karosserie basiert auf dem seines Serienbruders, der in Europa im kommenden März beim Genfer Automobilsalon seine Premiere feiert.

Zwei deutsche Beifahrer im Einsatz

Auch personell ist die Mannschaft von Teamchef Glyn Hall, die 2016 unter dem Namen Toyota Gazoo Racing SA antritt, bestens aufgestellt. Im Hilux mit der #301: Die „Dakar“-Sieger von 2009, Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz. Kein anderes Duo kann seit dem Umzug der legendären Wüstenrallye auf den südamerikanischen Kontinent auf mehr Podiumsresultate verweisen. Als zweites und drittes Gespann des Gazoo-Teams an ihrer Seite: Leeroy Poulter/Rob Howie, die schon in den vergangenen zwei Jahren mit starken Etappen auf sich aufmerksam gemacht hatten, sowie Yazeed Al-Rahji/Timo Gottschalk, die 2015 dem Toyota Hilux seinen ersten Tagessieg schenkten.

Mit einem vielversprechenden abschließenden Test nördlich von Upington, Südafrika beendete das Team von Toyota Gazoo Racing SA sein Entwicklungsprogramm für die Rallye Dakar 2016. Bei 45 Grad Celsius – ohne ernstliche Schatten – drehte der Hilux-„Bakkie“ zuverlässig seine Runden auf einer Strecke, die den Herausforderungen bei der „Dakar“ sehr nah kam. Neben schnellen, flachen Abschnitten waren auch weiche Dünen Teil der Tests. Fazit von Giniel de Villiers: „Der neue Hilux ist in jeder Hinsicht besser als sein Vorgänger. Das Team hat unglaublich große Fortschritte gemacht und ich bin sehr zuversichtlich.“

« zurück
Dakar 2016

Geheimfavorit Toyota

Im Mittelpunkt der Dakar steht das Duell zwischen dem Mini- und Peugeot-Lager. Doch die Toyota-Truppe könnte ebenfalls ein gewichtiges Wörtchen mitreden, schließlich wurde der Hilux noch einmal stark überarbeitet.

Toyota Hillux Dakar
Die Toyota-Truppe setzt auf einen technisch verbesserten Hillux

Welches Konzept für die kommende Dakar das Beste ist? Möglicherweise hat Peugeot mit dem Buggy verwachst, denn dieser ist mit seinem langen Federweg für offenes Gelände prädestiniert, doch davon gibt es im Januar nur wenig. Nach dem Ausstieg von Chile und Peru erwartet die Teilnehmer gerade einmal anderthalb Tage Wüste und Düne. Der Rest sind schnelle und vorgegebene Pisten, ein klarer Vorteil für die agilen Allradler von Mini und Toyota. Doch auch dort gibt es Unterschiede. Mini setzt wie Peugeot auf einen Dreiliter-Turbodiesel, Toyota lässt einen Saugbenziner seine Kraft ausspielen.

V8-Bollern im Toyota

Der neue V8-Motor erlebt bei der Dakar seine Premiere und basiert auf dem Lexus RC-F V8. Etwa 387 PS leistet das neue Aggregat, dazu 600 Nm Drehmoment, die dank flacher Drehmoment-Verlaufskurve schon ab 2.000 Umdrehungen anliegen. Ebenfalls neu: Ein neuer Antrieb mit größerem, jedoch deutlich leichterem Mitteldifferenzial, ein neues Getriebe, ein permanent weiterentwickeltes Fahrwerk sowie eine neue Bordelektrik, die flexibler einsetzbar und deutlich leichter ist als herkömmliche Kabelbäume.

In den vergangenen fünf Jahren durchlief der Toyota Hilux, für den sich die Mannschaft von Hallspeed verantwortlich zeichnet, signifikante Entwicklungsschritte. Gemein hat der aktuelle Dakar-Herausforderer mit jenem Erstling von 2012 nur wenig. Anno 2016 kommt der Hilux mit einem radikal-neuen Äußeren daher. Seine Karosserie basiert auf dem seines Serienbruders, der in Europa im kommenden März beim Genfer Automobilsalon seine Premiere feiert.

Zwei deutsche Beifahrer im Einsatz

Auch personell ist die Mannschaft von Teamchef Glyn Hall, die 2016 unter dem Namen Toyota Gazoo Racing SA antritt, bestens aufgestellt. Im Hilux mit der #301: Die „Dakar“-Sieger von 2009, Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz. Kein anderes Duo kann seit dem Umzug der legendären Wüstenrallye auf den südamerikanischen Kontinent auf mehr Podiumsresultate verweisen. Als zweites und drittes Gespann des Gazoo-Teams an ihrer Seite: Leeroy Poulter/Rob Howie, die schon in den vergangenen zwei Jahren mit starken Etappen auf sich aufmerksam gemacht hatten, sowie Yazeed Al-Rahji/Timo Gottschalk, die 2015 dem Toyota Hilux seinen ersten Tagessieg schenkten.

Mit einem vielversprechenden abschließenden Test nördlich von Upington, Südafrika beendete das Team von Toyota Gazoo Racing SA sein Entwicklungsprogramm für die Rallye Dakar 2016. Bei 45 Grad Celsius – ohne ernstliche Schatten – drehte der Hilux-„Bakkie“ zuverlässig seine Runden auf einer Strecke, die den Herausforderungen bei der „Dakar“ sehr nah kam. Neben schnellen, flachen Abschnitten waren auch weiche Dünen Teil der Tests. Fazit von Giniel de Villiers: „Der neue Hilux ist in jeder Hinsicht besser als sein Vorgänger. Das Team hat unglaublich große Fortschritte gemacht und ich bin sehr zuversichtlich.“

« zurück

Auch interessant

Estland abspielen

VIDEO: Highlights Viru Ralli

Ott Tänak feiert bei der Viru Ralli seinen ersten Sieg mit Hyundai Motorsport. Hier sind ein paar Eindrücke von der Veranstaltung.

abspielen
Corona-Krise weiterlesen

Barum-Rallye Zlín findet nicht statt

Trotz eines erfolgreichen Spendenaufrufs wurde die Barum-Rallye Zlín abgesagt. Die Angst vor einer erneuten Ausbreitung des Corona-Virus ist zu groß.

weiterlesen
Erster Test nach Lockdown weiterlesen

Dinkel startet mit neuer Beifahrerin

Die Corona-Zwangspause ist auch für Dominik Dinkel zu Ende. Der Oberfranke testete in Österreich den Skoda Fabia Rally2 evo von Romo-Motorsporttechnik und gewöhnte sich ebenfalls an seine neue Beifahrerin Ursula Mayrhofer.

weiterlesen
ERC 2020 abspielen

VIDEO: Craig Breen Test Hyundai i20 R5

Craig Breen (Hyundai i20 R5) bereitet sich auf den EM-Auftakt in Rom vor.

abspielen
Kona EV Rally weiterlesen

Paddon und die elektrische Zukunft

Im letzten Sommer stellte Hayden Paddon sein neues Projekt vor. Ein Hyundai Kona mit gewaltigen Spoilern und elektrischem Antrieb. Unterstützung bekam er aus Österreich und nun stehen die ersten Testfahrten auf dem Programm.

weiterlesen
INT weiterlesen

GALERIE: Rally Sweden Lockdown

Oliver Solberg gewinnt den 'Rally Sweden Lockdown' Sprint und PG Andersson strandet auf der Leitplanke. Hier sind die Bilder.

weiterlesen