Rallye Dakar

Etappensieg für Loeb - Al-Attiyah baut Führung aus

Auf der sechsten Dakar-Etappe verliert Stéphane Peterhansel 19 Minuten und fällt auf Gesamtrang drei zurück. Nasser Al-Attiyah liegt jetzt mit fast 38 Minuten vorne.

War das die Vorentscheidung im Kampf um den Sieg? Auf der ersten Etappe nach dem Ruhetag nahm Spitzenreiter Nasser Al-Attiyah (Toyota) seinem Verfolger Stéphane Peterhansel (Mini) über 16 Minuten ab. Der Dakar-Rekordsieger fiel sogar auf Gesamtrang drei zurück. Neuer Gesamtzweiter ist Sébastien Loeb (Peugeot).

Al-Attiyah hatte die Führung in der Tageswertung vom Start weg übernommen, geriet auf den letzten Kilometern aber selbst in Probleme. Durch einen Navigationsfehler verlor er einige Minuten und wurde schließlich von Loeb überholt. Der Franzose feierte in der Gegend, in der er 2018 ausgeschieden war, einen überzeugenden Tagessieg. „Wir haben das Loch gesehen, in dem wir letztes Jahr gescheitert sind. Dieses Mal hat es uns nicht erwischt.“ Loebs Chance auf Platz 1 in der Gesamtwertung sind allerdings gering, er hat bereits knapp 38 Minuten Rückstand auf Al-Attiyah.

Schon kurz nach dem Start der Etappe am Sonntag, in den berüchtigten Dünen von Tanaka, verlor Peterhansel rund 22 Minuten auf Al-Attiyah. „Wir sind auf Nani Roma aufgelaufen, der feststeckte. Bei dem Versuch, ihm zu helfen, haben wir uns selbst festgefahren“, berichtete der Franzose. Anschließend schaltetet der Dakar-Rekordsieger zwar in Maximum-Attack-Modus und verkürzte den Rückstand auf den in der Tageswertung zu diesem Zeitpunkt führenden Toyota-Piloten Minute um Minute. Kurz vor dem Ziel erwischte es Peterhansel aber noch einmal. „Wir hatten noch zwei Reifenschäden. Dieses Mal machen wir einfach zu viele Fehler. Nasser noch einzuholen, wird sehr schwierig.“

Einen ereignisreichen Tag erlebten auch Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz. „Alles lief super, bis ich bei der Navigation ein Risiko eingegangen bin, das sich nicht ausgezahlt hat“, berichtete der Holsteiner. „Ich hatte eine Abkürzung ausgemacht, bin aber danach nicht gleich wieder ins Roadbook reingekommen. Wir mussten einen Wegpunkt suchen – das hat fünf, sechs Minuten gekostet. Dazu zwei Reifenschäden. Und zum Schluss sind wir an einer Düne abgerutscht, was wieder etwas Zeit gekostet hat.“ De Villiers/Von Zitzewitz verbesserten sich auf Gesamtrang 18.

Bei den Trucks erlebte das Petronas-Iveco-Team von Gerard de Rooy endlich mal wieder eine problemlose Etappe. Mannschaftskapitän De Rooy persönlich feierte den Tagessieg vor Teamkollege Federico Villagra. Die Gesamtführung hält weiterhin Eduard Nikolaev rund zehn Minuten vor Kamaz-Teamkollege Dmitry Sotnikov. Weil Andrey Karginov (Kamaz) nach dem Unfall mit einem Zuschauer aus der Wertung ausgeschlossen wurde, ist De Rooy jetzt Gesamtdritter. 

Zwischenstand nach der 6. Etappe:

01. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QA/FR), Toyota, 21:01:31 Stunden
02. Sébastien Loeb/Daniel Elena (FR/MC), Peugeot, +37:43
03. Stéphane Peterhansel/David Castera (FR/FR), Mini Buggy, +41:14
04. Joan "Nani" Roma/Alex Haro Bravo (ES/ES), Mini, +45:24
05. Cyril Despres/Jean-Paul Cottret (FR/FR), Mini Buggy, +1:23:35
06. Jakub Przygonski/Tom Colsoul (PL/BE), Mini, +2:03:10
07. Martin Prokop/Jan Tomanek (CZ/CZ), Ford, +2:31:02
08. Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk (SA/DE), Mini, +3:12:25
09. Bernhard Ten Brinke/Xavier Panseri (NL/FR), Toyota, +4:18:44
10. Benediktas Vanagas/Sebastian Rodzwadowski (LT/PL), Toyota, +5:05:19

Vorschau auf die 7. Etappe:

San Juan de Marcona – San Juan de Marcona; Gesamtdistanz: 387 km; WP-Kilometer: 323 km

Start Prüfung: 13:53 Uhr (erstes Auto)
Ziel Prüfung: 18:03 Uhr (erstes Auto, vom Veranstalter errechnet)

Dirk von Zitzewitz: „323 Kilometer in den gefürchteten Sanddünen. Wie schon auf dem „Hinweg“ in der ersten „Dakar“-Woche wird es schwierig. Mit jedem Mal, bei dem wir das Gebiet kreuzen, wird es sogar schwieriger. Es wird viele verwirrende Spuren geben. Und manche Trails und Pisten, die öfter befahren werden, werden dadurch zunehmend weicher – dank des grundlosen Bodens, der weitesgehend aus Staub besteht. Es wird wieder Dramen geben und es wird extrem hart für das Material.“

<iframe width="700" height="394" src="https://www.youtube.com/embed/QzQvoqF10bg" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen=""></iframe>

« zurück

Auch interessant

INT weiterlesen

Das läuft in Estland besser als in Deutschland

Was machen die Esten anders als wir hier? Das fragt sich jeder Aktive und jeder Rallyefan mit Blick auf die Ungewissheit, wann wir in Deutschland endlich wieder ein Auto auf einer Wertungsprüfung erleben können. Drei Faktoren ermöglichen ein wahres Rallyeparadies, wo wir von hier aus nur noch staunen können.

weiterlesen
WRX 2021 weiterlesen

WRC-Promoter übernimmt auch die Rallycross-WM

Nachdem sich die IMG kurzfristig aus der Rallycross-WM (WRX) zurückgezogen hatte, wurde sich die FIA nun mit der WRC Promoter GmbH einig.

weiterlesen
Neuer Auftakt weiterlesen

Erneute Anpassung am EM-Kalender 2021

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie musste der Kalender der Rallye-Europameisterschaft (ERC) erneut angepasst werden. Der Auftakt findet auf den Azoren statt, das Finale auf Gran Canaria.

weiterlesen
Rally3-Modell weiterlesen

Latvala: Toyota GR Yaris für Kundensport?

Die Voraussetzungen stimmen und deshalb könnte die neue Rally3-Kategorie noch erfolgreicher werden als die Rally2 – früher R5. Auch bei Toyota ist man interessiert.

weiterlesen
ERC 2021 weiterlesen

Clio Rally5 Trophy - Neues Angebot von deutschem Team

Zu einem festen Preis von 85.000 Euro können interessierte Fahrer fünf EM-Läufe in einem Renault Clio Rally5 bestreiten. Einen Teil der Einsatzkosten können die schnellsten Teilnehmer wieder durch ein Preisgeld reinholen.

weiterlesen
Premiere weiterlesen

Renault Clio Rally4 ab April einsatzbereit

Bei der Rallye Monte Carlo wurde der Renault Clio Rally4 noch als Vorausfahrzeug eingesetzt, ab April darf das Auto auch im echten Wettbewerb starten. Die letzten Schritte zur erfolgreichen Homologation laufen auf Hochtouren.

weiterlesen