Konkurrenz chancenlos

Dakar 2017: Sieg für Loeb - unter Vorbehalt

Peugeot-Pilot Sébastien Loeb gewinnt vor Teamkollege Stéphane Peterhansel. Der bekommt aber möglicherweise eine Zeitgutschrift. Die Konkurrenten verlieren weiter an Boden.

Sebastien Loeb Peugeot 3008 DKR
Möglicherweise verliert Sebastien Loeb seine Dakar-Führung

Im Vorjahr hatte sich Sébastien Loeb (Peugeot) in dieser Gegend noch überschlagen. Dieses Mal kam der neunmalige Rallye-Weltmeister besser durch und gewann die zehnte Wertungsprüfung mit 2.33 Minuten Vorsprung vor Teamkollege Cyril Despres. Stéphane Peterhansel, dritter Mann im Peugeot-Trio, wurde als Dritter gewertet mit einem Rückstand von 6.45 Minuten. Loeb baute damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung deutlich aus. 

Dieses Ergebnis wird allerdings wohl noch korrigiert werden. Peterhansel war nach rund 84 Kilometern mit Motorradfahrer Simon Marcic kollidiert. Dabei zog sich der Slowene einen Beinbruch zu. Peterhansel wartete an seiner Seite rund acht Minuten  auf die Ankunft der Rettungskräfte. Die Zeit bekommt er, je nach Beurteilung der Situation durch die Rennleitung, möglicherweise nachträglich gutgeschrieben. Damit könnte der Dakar-Rekordsieger sogar die Führung übernehmen.

Komplizierte Navigation

Vor allen der erste Teilabschnitt der insgesamt 449 Kilometer langen Wertungsprüfung hatte es in sich. Im hügeligen, von zahlreichen Flussbetten durchzogenen und dicht mit Büschen bestandenen Gelände war die Navigation extrem kompliziert. Und wurde dadurch sehr gefährlich. Besonders den ganz vorne fahrenden Peugeot kamen immer wieder Motorräder und Quads auf der Suche nach dem richtigen Weg entgegen. Sébastien Loeb konnte zwei Quads gerade noch ausweichen, Stéphane Peterhansel hatte weniger Glück.

Diesen ersten Teilabschnitt hatte Depres noch mit 6.28 Minuten Vorsprung vor Loeb gewonnen. Peterhansel wurde zu diesem Zeitpunkt mit einem Rückstand von acht Minuten hinter den beiden Mini-Piloten Yazeed Al-Rajhi und Orlando Terranova als Fünfter geführt.

Loeb macht ernst

Im zweiten Abschnitt nach einer rund 80 Kilometer langen Neutralisation blies Loeb dann zur Attacke. Im offenen Gelände war der neunmalige Weltmeister in seinem Element. Minute um Minute machte er auf die Teamkollegen gut. Kurz vor dem Ziel überholte er Despres, nahm auch Peterhansel mehr als drei  Minuten ab und landete seinen insgesamt vierten Tagessieg.   

Die drei Peugeot-Piloten sind an der Spitze nun endgültig unter sich. Nani Roma (Toyota) verlor am Donnerstag über eine halbe Stunde. Der Spanier bleibt Gesamtvierter, hat aber schon 55 Minuten Rückstand. Mikko Hirvonen (Mini), bis dahin Gesamtfünfter erlebte dagegen eine Etappe zum Vergessen. Der Finne fuhr sich nach wenigen Kilometern fest und verlor eine knappe Stunde. Bei der anschließenden Aufholjagd kollidierte er mit einem Racetruck und beschädigte sich den Kühler. Zur Reparatur musste er auf den X-Raid-Servicetruck warten. Eine Ergebnisverbesserung nach dem starken vierten Rang bei der Dakar-Premiere 2016 kann sich Hirvonen damit abschminken.

Rang vier ging an Yazeed Al-Rajhi und seinen deutschen Beifahrer Timo Gottschalk (Mini). Die beiden sind allerdings bereits mit mehr als zwölf Stunden Strafzeit belastet und spielen in der Gesamtwertung keine Rolle.

Ergebnis 10. Etappe*

01. Sébastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot, 4:54.28 Std.

02. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 2.33

03. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 6.45

04. Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk, Mini, + 11.35

05. Orlando Terranova/Andreas Schulz, Mini, + 12.44

06. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 15.20

07. Nicolas Fuchs/Fernando Mussano, HRX Ford, + 26.55

08. Conrad Rautenbach/Robert Howie, Toyota, + 26.55

09. Martin Prokop/Ilka Minor, Ford, + 31.27

10. Nani Roma/Alex Haro Bravo, Toyota, + 31.29

Zwischenstand nach Etappe 10*

01. Sébastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot, 25:04.33 Std.

02. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 8.23

03. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 19.50

04. Nani Roma/Alex Haro Bravo, Toyota, + 55.05

05. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 1:37.04

06. Orlando Terranova/Andreas Schulz, Mini, + 1:39.31

* unter Vorbehalt wegen möglicher Zeitgutschrift für Stéphane Peterhansel

GALERIE: Rallye Dakar 2017


Mehr Bilder ansehen ...

« zurück

Auch interessant

INT weiterlesen

Das läuft in Estland besser als in Deutschland

Was machen die Esten anders als wir hier? Das fragt sich jeder Aktive und jeder Rallyefan mit Blick auf die Ungewissheit, wann wir in Deutschland endlich wieder ein Auto auf einer Wertungsprüfung erleben können. Drei Faktoren ermöglichen ein wahres Rallyeparadies, wo wir von hier aus nur noch staunen können.

weiterlesen
WRX 2021 weiterlesen

WRC-Promoter übernimmt auch die Rallycross-WM

Nachdem sich die IMG kurzfristig aus der Rallycross-WM (WRX) zurückgezogen hatte, wurde sich die FIA nun mit der WRC Promoter GmbH einig.

weiterlesen
Neuer Auftakt weiterlesen

Erneute Anpassung am EM-Kalender 2021

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie musste der Kalender der Rallye-Europameisterschaft (ERC) erneut angepasst werden. Der Auftakt findet auf den Azoren statt, das Finale auf Gran Canaria.

weiterlesen
Rally3-Modell weiterlesen

Latvala: Toyota GR Yaris für Kundensport?

Die Voraussetzungen stimmen und deshalb könnte die neue Rally3-Kategorie noch erfolgreicher werden als die Rally2 – früher R5. Auch bei Toyota ist man interessiert.

weiterlesen
ERC 2021 weiterlesen

Clio Rally5 Trophy - Neues Angebot von deutschem Team

Zu einem festen Preis von 85.000 Euro können interessierte Fahrer fünf EM-Läufe in einem Renault Clio Rally5 bestreiten. Einen Teil der Einsatzkosten können die schnellsten Teilnehmer wieder durch ein Preisgeld reinholen.

weiterlesen
Premiere weiterlesen

Renault Clio Rally4 ab April einsatzbereit

Bei der Rallye Monte Carlo wurde der Renault Clio Rally4 noch als Vorausfahrzeug eingesetzt, ab April darf das Auto auch im echten Wettbewerb starten. Die letzten Schritte zur erfolgreichen Homologation laufen auf Hochtouren.

weiterlesen