Rallye News

Ypern-Sieg für Basso/Dotta

Fiat-Werksfahrer Giandomenico Basso holt einen souveränen Sieg bei der diesjährigen Ypres Westhoek Rally und baut somit die EM-Führung weiter aus.

<strong>ERSTE PUNKTE:</strong> Enrique Garcia Ojeda holt zwei Zähler

Beim vierten Einsatz im neuen Fiat Punto Super 2000 war Basso wie schon bei der Siegesfahrt in der Türkei nicht zu stoppen. Die Auftaktprüfung am Freitag Abend ging jedoch erst einmal an den jungen Teamkollegen Umberto Scandola, der für den italienischen Konzern in der neu gegründeten International Rally Challenge an den Start geht. Doch schon ab der zweiten Prüfung stellte der erfahrenere Basso die Hackordnung wieder her, übernahm die Führung und baute diese bis ins Etappenziel auf 20.2 Sekunden aus.

 

Hinter dem Fiat-Duo versuchte Vorjahressieger Kris Princen das Tempo der Hubraumstärkeren Allradler im Renault Clio S1600 des Teams LAD zu folgen. Sein Rückstand betrug lediglich 43.8 Sekunden. Weniger erfolgreich war dagegen der Franzose Bryan Bouffier, der seinen Peugeot 206 S1600 kurzzeitig im Graben abstellte und auf die Hilfe der Zuschauer angewiesen war. Auch Peter Bijvelds, der im vergangem Jahr lange Zeit um den Sieg mitkämpfte, verlor wegen eines Ausrutschers einige kostbare Minuten.

 

Der zweite und letzte Tag begann für das Fiat-Team mit einem Wechselbad der Gefühle. Während Basso seinen Vorsprung weiter ausbauen konnte, versenkte Umberto Scandola in der zweiten Prüfung sein Arbeitsgerät in einem kleinen Bach. Fahrer und Beifahrer konnten sich unverletzt aus dem schnell sinkenden Renner befreien und reisen auch vom zweiten Lauf der IRC (International Rally Challenge) ohne Punkte ab. Für den erst 21-jährigen Italiener steht der nächste Einsatz erst Anfang August auf Madeira bevor.

 

Nach der zehnten von achtzehn Prüfungen betrug der Vorsprung von Basso auf den zweitplazierten Princen mittlerweile 1:17.9 Minuten. Während der Italiener die letzten Prüfungen vorsichtiger bestritten hat, attackierte der ehemalige belgische Champion nochmal und verkürzte seinen Rückstand auf 50.6 Sekunden. Knapp mit nur 4.9 Sekunden Rückstand erreichte hinter ihm Larry Cols das Ziel in Ieper, der im Mitsubishi Lancer Evo IX startete.

 

Freddy Loix gelang es wie schon im Vorjahr nicht den Gesamtsieg zu holen und wurde letztendlich Vierter. Der ehemalige WM-Werksfahrer profitierte in der Schlussphasen sogar noch von den Getriebeproblemen des JWRC-Piloten Bernd Casier, der sich wegen der verlängerten Reparaturarbeiten an seinem Renault Clio eine Strafzeit einhandelte. Sein direkter Verfolger aus der Junior-WM Urmo Aava kam mit über fünf Minuten ins Ziel, der Tscheche Martin Prokop musste sich sogar mit der elften Position zufrieden geben.

 

Endstand der 42. Ypres Westhoek Rally 2006:

1. G. Basso/M. Dotta - Fiat Punto Abarth S2000 2h 49:23.6

2. K. Princen/E. Chevaillier - Renault Clio S1600 + 50.6 Sekunden

3. L. Cols/F. Godde - Mitsubishi Lancer Evo IX + 55.5

4. F. Loix/R. Buysmans - Citroen C2 S1600 + 1:54.5 Minuten

5. B. Casier/F. Miclotte - Renault Clio S1600 + 2:20.4

6. U. Aava/K. Sikk - Suzuki Swift S1600 + 5:12.0

7. E. G. Ojeda/J. Barrabes - Peugeot 206 S1600 + 5:22.0

8. B. Colsoul/T. Colsoul - Mitsubishi Lancer Evo IX + 5:42.2

 

EM-Stand nach vier von neun Meisterschaftsläufen:

1. G. Basso/M. Dotta - 25 Punkte

2. P. Andreucci/A. Andreussi - 10 Punkte

= L. Kuzaj/M. Szczepaniak - 10 Punkte

4. L. Cantamessa/P. Capolongo - 8 Punkte

= V. Isik/G. Karacar - 8 Punkte

= O. Svedlund/B. Nilsson - 8 Punkte

= K. Princen/E. Chevaillier - 8 Punkte

 

Stand in der International Rally Challenge nach zwei Läufen:

1. A. McRae/G. Noble - 10 Punkte

= G. Basso/M. Dotta - 10 Punkte

3. E. Kuun/G. Hodgson - 8 Punkte

= K. Princen/E. Chevaillier - 8 Punkte

5. E. Lourens/A. Vermeulen - 6 Punkte

= L. Cols/F. Godde - 6 Punkte

« zurück