R5 und R2

Wann kommen die neuen Opel-Kundensportmodelle?

Nach der Übernahme von Opel durch den französischen PSA-Konzern werden auch die Synergieeffekte im Motorsport geprüft. Das Interesse an einem Corsa R5 ist groß, über ein neues R2-Modell wird ebenfalls gesprochen.

Wird der Adam R2 durch einen Corsa R2 abgelöst

Am vergangenen Wochenende stand nicht nur Sebastien Loeb im Mittelpunkt der Rallye du Var, auch der neue Citroën C3 R5 erregte das Interesse der Fans. Das Auto soll im Frühsommer 2018 homologiert werden und könnte den Grundstein für weitere Kundensport-Modelle des PSA-Konzern legen.

Ganz oben auf der Wunschliste steht für viele ein Opel Corsa R5. Ein scheinbar leichtes Unterfangen, wird das neue Serienmodell bereits auf PSA-Plattform erscheinen und das Schwestermodell des Citroën C3 werden. Ein vermeintlich geringer Entwicklungsaufwand wäre nötig, um den Traum eines Opel R5 zu verwirklichen, für den es auf Kundenseite ein enormes Interesse zu geben scheint, die Reaktionen auf die R5-Studie von Holzer Motorsport eindrucksvoll bewies.

Nach zuletzt wenig erfreulichen Verkaufszahlen der PSA-R5-Modelle könnte die neue Konzernmarke für einen Aufschwung sorgen und dank zahlreicher Gleichteile die Wertschöpfung positiv beeinflussen. Allerdings ist mit einem Corsa R5 frühestens Mitte 2019 zu rechnen, nachdem das neue Serienmodell seine Premiere feierte.

<iframe width="700" height="394" src="https://www.youtube.com/embed/ocRcsGzBRXI" frameborder="0" allowfullscreen=""></iframe>


Abgesehen von den R5-Planspielen rückt auch ein neues R2-Modell immer näher in den Fokus. Opel setzt bislang auf den Adam als erfolgreiche Basis, bei Konzernschwester Peugeot nutzt man den 208. „Wie in jedem anderen Segment, ist auch hier eine gemeinsame Entwicklung naheliegend“, bestätigte Pierre Budar, Technischer Leiter der PSA-Kundesportabteilung.

Das neue R2-Reglement liegt auf dem Tisch und soll ab 1. Januar 2018 greifen. Budar und sein Team haben die FIA-Unterlagen intensiv studiert: „Auch wenn wir uns aktuell auf den R5 konzentrieren, wissen wir um die Notwendigkeit eines günstigeren Kundensportmodells. Auch das wird künftig von einem Turbomotor angetrieben. Unsere interne Projektplanung geht von einer Homologation in der ersten Jahreshälfte 2019 aus. Welche PSA-Marke zuerst den neuen R2 anbieten wird, soll in den kommenden Monaten entschieden werden.“

Kaum wahrscheinlich, dass PSA seiner neusten Tochter Opel in 2019 nahezu zeitgleich zwei neue Kundesportmodelle gönnt. Also dürfte auch hier erst Citroën mit dem C3, oder Peugeot mit dem ab 2018 auf der ebenfalls neuen Plattform basierenden 208 II zum Zuge kommen, bevor ein gutes halbes Jahr später der neue Corsa Premiere feiert.

« zurück