FRANKREICH / SCHWEIZ 2016

Titel für Michel und Carron

Titelentscheidung in Frankreich und in der Schweiz. Durch die Absage des Critérium des Cévennes konnte Skoda-Pilot Sylvain Michel den Titel in der Asphaltmeisterschaft vorzeitig feiern. In der Schweizer Meisterschaft machte Ford-Pilot Sébastien Carron mit dem Sieg bei der Rallye Mont Blanc-Morzine alles klar.

Beim dritten Lauf zur Französischen Asphaltmeisterschaft, der Rallye d'Antibes, musste sich der Vorjahressieger Roger Feghali mit der zweiten Position zufrieden geben. Der zwölffache Champion aus Libanon ging diesmal mit einem Citroën DS3 WRC von PH Sport an den Start und wegen eines zeitraubenden Reifenschadens fehlten ihm im Ziel 12,7 Sekunden auf den Sieger David Salanon im Ford Fiesta WRC. Dritter wurde Sylvain Michel im schnellsten Fahrzeug der R5-Kategorie, wie auch bei der anschließenden Rallye du Limousin. Dort hatte Salanon das Nachsehen im Duell gegen den Markenkollegen Eric Brunson, der mit 31,7 Sekunden Vorsprung den zweiten Saisonsieg feierte.

Weniger Glück hatte Eric Brunson bei der Rallye Aveyron Rouergue - Midi Pyrénées, nur kurz nach dem Start der Auftaktprüfung flog das Ford-Duo von der Strecke, Beifahrer Cédric Mondon verletzte sich an der Wirbelsäule. Alle Bestzeiten des fünften Meisterschaftslaufes sicherte sich Olivier Marty im mittlerweile acht Jahre alten Ford Focus WRC. Gesamt-Zweiter wurde mit 2:17,3 Minuten Rückstand Sylvain Michel im Skoda Fabia R5, der durch die Absage der Veranstaltung Critérium des Cévennes im Oktober, den Meistertitel in der Fahrerwertung vorzeitig feiern durfte.

Der 24-jährige im Einsatzfahrzeug von 2C Compétition kam bei der Rallye Mont Blanc-Morzine nicht über den zehnten Gesamtrang hinaus, Grund hierfür waren zwei zeitraubende Reifenschäden, die das Duell mit Yoann Bonato im Citroën DS3 R5 unmöglich machten. Nach der ersten Etappe führte Bonato das Feld noch mit 2,9 Sekunden Vorsprung auf Michel an, am Ende verwies er Lionel Baud im Ford Fiesta WRC mit 57,1 Sekunden Rückstand auf die zweite Postion. Dritter wurde Pierre Roché in einem weiteren Skoda Fabia R5. 

Im Rahmen der Schweizer Meisterschaft setzte sich der Gesamt-Fünfte Sébastien Carron in einem Ford Fiesta R5 durch und feierte aufgrund eines Unfalls des Markenkollegen Ivan Ballinari den zweiten Titelgewinn nach der Zieldurchfahrt. Die 22 Punkte Rückstand auf Carron sind beim Saisonfinale im Wallis nicht mehr aufzuholen. Auf dem Treppchen folgten Cédric Althaus im Renault Clio R3T und Aurélien Devanthery im Peugeot 208 R2.Das Deutsche Duo Walter und Doris Jetter erreichte im Subaru Impreza WRX das Ziel auf Position 87.  

Endstand Rallye d'Antibes 2016:
1. D. Salanon/L. Magat (Ford Fiesta WRC) 2:14:58,5
2. R. Feghali/J. Matar (Citroën DS3 WRC) +0:12,7
3. S. Michel/J. Degout (Skoda Fabia R5) +1:18,8

Endstand Rallye du Limousin 2016:
1. E. Brunson/T. Roux (Ford Fiesta WRC) 1:49:17,4
2. D. Salanon/L. Magat (Ford Fiesta WRC) +0:31,6
3. S. Michel/L. Vanneste (Skoda Fabia R5) +0:36,1

Endstand Rallye Aveyron Rouergue 2016:
1. O. Marty/T. Salva (Ford Focus WRC) 1:57:38,4
2. S. Michel/J. Degout (Skoda Fabia R5) +2:17,3
3. F. Raynal/J. Redon (Ford Fiesta R5) +3:32,3

Endstand Rallye Mont Blanc-Morzine 2016:
1. Y. Bonato/B Boulloud (Citroën DS3 R5) 1:57:59,7
2. L. Baud/L. Baud (Ford Fiesta WRC) +0:57,1
3. P. Roché/J. Faure (Skoda Fabia R5) +2:12,3

« zurück