Rallye News

Stig Blomqvist holt auf

Spitzenreiter Rob Collinge hat einen neuen Verfolger bekommen. Stig Blomqvist verbesserte sich in der Gesamtwertung der East African Safari Rally auf Rang 2.

<strong>ZWEITER:</strong> Stig Blomqvist kann sich verbessern

Über 214 Wertungskilometer mussten die Teilnehmer auf der heutigen siebten Etappe der East African Safari Rally 2005 zurücklegen. Spitzenreiter Rob Collinge startete mit einem Vorsprung von 22 Minuten auf Gerard Marcy, verlor aber durch Motorenprobleme wertvolle Zeit. ?Wir fuhren mit nur noch fünf Zylinder?, fluchte Collinge.

 

Aber auch für Marcy verlief der Tag alles andere als geplant. Eine defekte Lichtmaschine ließ den Belgier bis auf Rang 17 zurückfallen. Ex-Weltmeister Stig Blomqvist nutzte die Schwäche seiner Gegner und verbesserte sich auf Gesamtplatz zwei. ?Wir hatten keinerlei Probleme und ich bin mit dem Tagesverlauf sehr zufrieden?, freute sich der Schwede. Ebenfalls nach vorne fahren konnte Frederic Dor. Der Franzose schaffte den Sprung von Platz fünf auf drei und liegt nur zehn Minuten hinter Blomqvist. ?Keinerlei Probleme?, lautet das Fazit von Dor am Abend.

 

Das Rallywebshop-Team Jürgen Bertl/Jiri Kotek bläst zum Generalangriff: Mit einem Tag voller Top-5-Zeiten arbeiten sich die Pechvögel mit ihrem 911er Porsche wieder im Gesamtklassement nach vorn. Nach dem siebten Rallye-Tag mit eisenharten Prüfungen liegen die beiden nach ihrem Achsbruch schon wieder auf dem sechzehnten Rang. Vielleicht ist die hintere Bremse auch schuld an der leidenschaftlichen Aufholjagd, die ausgerechnet in einem 30 Kilometer langen Bergabstück mit zahllosen Serpentinen durch Arbeitsverweigerung glänzte. Bertl: ?Da ist mir schon manchmal mulmig geworden, aber da musst halt die Augen zumachen und durch!?

 

Die Defektliste des anderen verbliebenen Rallywebshop-Teams, Uwe Kurzenberger/Gabriele Mahler, an ihrem Peugeot 504 war heute relativ kurz: Lediglich ein Plattfuß und ein kaputter Stoßdämpfer bremste die Fahrt des Schwabenpaares. Eine Wertungsprüfung mussten sie deshalb auslassen, jetzt sind sie aber wieder bei der Musik. Allerdings verheißt die Ladeanzeige der Lichtmaschine nichts Gutes für die nächsten Tage: Nur noch 10 Volt werden produziert, da dürfen sich die Batteriehändler am Rande der Strecke schon mal auf ein gutes Geschäft freuen.

 

Am morgigen Freitag wartet wieder eine lange Etappe auf die Teilnehmer. Bereits um 6 Uhr morgens verlässt der Rallyetross den berühmten Mount Kenya Safari Club, ehe man gegen 16:35 Uhr das Ziel in Voi erreicht. Ingsesamt stehen am vorletzten Tag der Veranstaltung über 188.79 Wertungskilometer auf den Programm.

 

Zwischenstand nach der 7. Etappe

1. Rob Collinge/Anton Levitan Datsun 260Z 12:55:00 Std.

2. Stig Blomqvist/Ana Goni Ford Escort RS1600 13:15:15

3. Frederic Dor/Paul Howarth Porsche 911 13:25:48

4. John Lloyd/Paul Amandini Porsche 911 13:37:37

5. Iain Freestone/Preston Ayres Ford Escort 13:58:32

6. Graham Alexander/David Stewart Datsun 260Z 14:00:55

7. Björn Waldegård/David Cavanagh Porsche 911 14:02:49

8. Simon Glover/Russ Langthorne Ford Escort 14:22:23

9. Anthony Ward/Ievan Thomas Ford Escort 14:33:50

10. Jonathan Savage/Quentin Savage Datsun 260Z 14:40:46

« zurück