Dakar 2010 – 5. Etappe

Sainz übernimmt Führung

Erneuter Führungswechsel bei der Rallye Dakar. Nach technischen Problemen von Stéphane Peterhansel übernimmt Carlos Sainz die Spitze im Klassement.

<strong>VORN:</strong> Carlos Sainz übernimmt die Dakar-Führung

Auf dem Weg von Copiapó nach Antofagasta, der über Höhenlagen von knapp 3000 Meter führte, absolvierten die Teilnehmer die mit 483 Kilometern zweitlängste Prüfung der Rallye. Das bislang auf Platz eins liegende X-raid-Team mit Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret büßte in der Atacama-Wüste durch einen Achsenbruch mehr als zwei Stunden Zeit ein.

 

Die Konkurrenz von Volkswagen nutzte die Schwäche der ärgsten Widersacher sofort aus und übernahm auf der bislang längsten und härtesten Prüfung der Rallye Dakar die Führung: Gleich drei Race Touareg bestimmen nach fünf Tagen das Tempo an der Spitze, und zwar sowohl in der Tages- als auch in der Gesamtwertung: Carlos Sainz/Lucas Cruz  führen den Marathon-Klassiker mit einem Vorsprung von 4.37 Minuten an. Zweite sind ihre Teamkollegen Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk, mit 9.39 Minuten Abstand folgen Mark Miller/Ralph Pitchford, die ihren ersten Etappensieg bei der Rallye Dakar überhaupt feierten. Das Mittel zum Erfolg: Das amerikanisch-südafrikanische Duo vermied jegliche Reifenschäden, die angesichts großer und spitzer Steine auf ausgewaschenem Terrain fast unvermeidlich waren.

 

"Ein extrem harter und langer Tag, an dem eigentlich kaum etwas schief ging. Der Race Touareg lief wie ein Uhrwerk. Doch leider haben wir uns etwa 100 Kilometer vor dem Ziel den rechten Hinterreifen auf einem Stein beschädigt. Das konnte heute sehr leicht passieren. Mit Tagesplatz zwei haben wir jetzt die Führung übernommen. Deswegen bin ich überaus zufrieden. Ich freue mich für meinen Teamkollegen Mark Miller, dass er die Etappe gewonnen hat", erklärte der neue Dakar-Spitzenreiter Carlos Sainz im Ziel.

 

Stand nach Etappe 5, Copiapó (RCH)-Antofagasta (RCH); 483/670 km
1. Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E) VW Race Touareg 2 16:10.51 Std.
2. Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk (Q/D) VW Race Touareg 2 + 4.37
3. Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA) VW Race Touareg 2 + 9.39
4. Robby Gordon/Andy Grider (USA/USA) Hummer + 59.55
5. Carlos Sousa/Matthieu Baumel (P/F) Mitsubishi Racing Lancer + 1:13.22
6. Krzysztof Holowczyc/Jean-Marc Fortin (PL/B) Nissan Pick-up + 1:16.18
7. Maurício Neves/Clécio Maestrelli (BR/BR) VW Race Touareg 2  + 1:20.10
8. Guerlain Chicherit/Tina Thörner (F/S) BMW X3 CC + 1:27.41

 

Und so geht´s weiter …

Donnerstag, 7. Januar: 6. Etappe, Antofagasta (RCH)-Iquique (RCH). Die "Dakar" bewahrt auch am sechsten Rallye-Tag ihren für Südamerika typischen Charakter: Auf dem Weg von Antofagasta nach Iquique wechseln sich erneut Dünenpassagen mit Steinen und Schotter als Untergrund ab. Vielseitigkeit ist aber nicht nur für die Piloten gefragt. Für die Navigatoren erhöht sich im Norden Chiles der Anteil an Offroad-Navigation und damit das Fahren nach Kompassrichtung.

 

GALERIE:Die Bilder der Rallye Dakar 2010...

 

« zurück