Schweiz 2011

Reuche siegt und holt Titel

Laurent Reuche gewinnt die Rallye International du Valais und feiert den Titel im Schweizer Championat. Zuvor sicherte sich der Italiener Luca Rossetti den EM-Titel vorzeitig.

<strong>SIEG UND TITEL:</strong> Laurent Reuche wird neuer Meister in der Schweiz. Foto: riv.ch

Während Luca Rossetti vor der Rallye International du Valais nur vier Punkte zum erneuten EM-Titelgewinn gefehlt haben, war die Titelentscheidung im Schweizer Championat noch völlig offen. Als Führender reiste Ivan Ballinari in den Kanton Wallis, der sich wie der Meisterschaftszweite Laurent Reuche einen Peugeot 207 S2000 beim italienischen Team Balbosca anmietete. Aber auch Nicolas Althaus, der Sieger des Criterium Jurassien, hatte ebenfalls noch theoretische Titelchancen.

 

Und Ballinari war es auch, der die erste Bestzeit setzte mit 2.8 Sekunden Vorsprung auf Luca Rossetti und mit vier weiteren Sekunden Vorsprung auf Laurent Reuche und dem knapp dahinter folgenden Nicolas Althaus im weiteren Peugeot 207 S2000 vom Power Car Team. Dahinter folgten der WM-erfahrene Bernardo Sousa und der EM-Zweite Luca Betti. Unterbrochen wurde die Auftaktprüfung nach dem Aus von Florian Gonon im Gruppe N-Subaru, Beifahrerin Sandra Arlettaz klagte über Beinschmerzen.

 

Die erste Etappe endete mit einer knappen Führung von Ivan Ballinari vor Luca Rossetti, letzterer freute sich dank der Bonuspunkte über den vorzeitigen Titelgewinn. Der 35-jährige konnte nach Bernard Darniche in den Siebziger Jahren den EM-Titel erfolgreich verteidigen. Wie der Pole Sobies?aw Zasada kann sich Rossetti über den insgesamt dritten Titel auf dem alten Kontinent freuen. EM-Gegner Luca Betti beendete daraufhin die Teilnahme in der Schweiz und stellte auf Rang sechs liegen den von Delta Rally bereitgestellten Peugeot ab.

 

Der zweite Tag begann sehr turbulent. Der Führende Ballinari kämpfte mit technischen Problemen an seinem Einsatzfahrzeug und verlor über sieben Minuten. Somit übernahm der frisch gebackene Europameister Rossetti die Führung vor Reuche. Doch auch der Italiener sollte kein Glück haben. Mit Servoproblemen musste der Abarth-Pilot die Veranstaltung Teilnahme vorzeitig beenden, kehrte aber dank SupeRally zur Freude der Zuschauer entlang der Wertungsprüfungen am letzten Tag wieder zurück.

 

Doch nicht Reuche ging in Führung, sondern der Portugiese Bernardo Sousa, da der Schweizer durch einen Reifenschaden wertvolle Sekunden liegen ließ. Auf die zweite Position schob sich der dritte Schweizer Titelanwärter Althaus, der jedoch nach einem Reifenschaden rund sechs Minuten und die Chancen auf den Titel verlor.

 

Der Führende Sousa erlebte anschließend einige spannende Momente. Nachdem er einen Hydranten demolierte, handelte er sich in der darauffolgenden Prüfung Probleme mit dem Getriebe ein. Und es kam noch schlimmer, denn nach einem Mauereinschlag war die Führung dahin und die Rallye vorzeitig beendet.

 

Diese übernahm der Routinier Olivier Burri, der im Vorfeld nicht vom zehnten Wallis-Sieg zu träumen gewagt hat. Doch der 44-jährige konnte sich der Angriffe des nach vorn gekommenen Laurent Reuche nicht erwehren und beendete den zweiten Tag im Gruppe N-Mitsubishi mit 51.7 Sekunden Rückstand auf Rang zwei.

 

Am letzten Tag versuchte Nicolas Althaus noch nach vorn zu kommen und die letzte Titelchance zu wahren. Doch letztendlich reichte es nur zu Gesamtrang fünf. Am Ende gewann Laurent Reuche zum ersten Mal die Rallye du Valais und feierte auch den ersten Titelgewinn im Schweizer Championat. Zweiter wurde mit knapp über zwei Minuten Vorsprung Olivier Burri vor dem schnellsten EM-Starter Antonin Tlustak, der sich trotz Punktgleichheit mit Maciej Oleksowicz den dritten Rang in der EM-Wertung erkämpfte.

 

Endstand Rallye International du Valais 2011:

1. L. Reuche/J. Deriaz - Peugeot 207 S2000 3:09:04,2

2. O. Burri/N. Klinger - Mitsubishi Lancer Evo X +2:04,6

3. A. Tlustak/J. Skaloud - Skoda Fabia S2000 +3:44,2

4. U. Hunziker/M. Wahl - Subaru Impreza WRX +3:46,4

5. N. Althaus/M. Lugon - Peugeot 207 S2000 +4:57,0

6. A. Galli/M. Vozzo - Citroen DS3 R3 +9:28,0

7. P. Roux/C. Bourgeois - Peugeot 207 S2000 +10:31,2

8. J. Hirschi/S. Chmelnitzky - Renault Clio S1600 +11:03,4

« zurück