Rallye News

Monster holt sich Hattrick

Einmal mehr avancierte Suzuki Sportchef Nobuhiro "Monster" Tajima beim "Race to the Sky" in Neuseeland zum Überflieger.

<strong>Bergziege von Suzuki:</strong> 995 PS - Noch Fragen?

Mit einem grandiosen Sieg beim bekannten 15 km langen ?Race to the Sky? im neuseeländischen Queenstown schaffte der Leiter des Suzuki Werksteams aus der Rallye-Weltmeisterschaft nach 2003 und 2004 nicht nur den persönlichen Hattrick, sondern siegte damit zum sechsten Mal bei diesem Ausnahme-Bergrennen über 137 Kurven und 1067 Höhenmeter. Mit seinem 995 PS starken Biturbo-Allradler ?Suzuki Sport Escudo? behielt Tajima erneut die Oberhand über die nicht minder potenten Toppiloten wie den WM-erfahrenen Schweden Kenneth Eriksson (Subaru) oder den amerikanischen Berg-Spezialisten Rod Millen (Toyota), den Suzuki-Fahrer Tajima beim gleichfalls berühmten Pikes-Peak-Bergrennen in Colorado/USA ebenfalls schon mehrfach auf den zweiten Rang verwies.

 

?Ich bin überglücklich?, so der 54-jährige Suzuki-Sportchef nach der erneuten Triumphfahrt. ?Es war ein schwieriges Rennen. Schlechtes Wetter und die optimale Reifenwahl machte die Aufgabe nicht leichter. Zudem sorgte dichter Nebel und ein Motorenproblem im zweiten Qualifying dafür, dass ich nur auf den zwölften Rang fuhr.? Im alles entscheidenden Finallauf setzte der Suzuki-Pilot mit 8,10 Minuten die Bestzeit und verpasste damit seinen Streckenrekord aus dem Vorjahr nur knapp um acht zehntel Sekunden. ?Bei diesen Bedingungen ein toller Erfolg und Grund genug im kommenden Jahr wieder zu kommen. Dann will ich nicht nur meine Rekordserie ausbauen sondern mit meinem Suzuki auch die acht Minuten Schallmauer knacken.?

 

Nobuhiro ?Monster? Tajima, der 1968 mit dem Motorsport begann, ist ein echter Racer. Der stämmige Japaner ? daher sein Kosename ?Monster? ? gewann damals nicht nur auf Anhieb sein erstes Autorennen, sondern gewann neunmal den Titel in der japanischen Rallyesprint-Serie und mehrmals die Klasse für Zweirad-angetriebene Fahrzeuge in der Asien-Pazifk-Meisterschaft. Seine Lieblingsrennen sind jedoch das ?Pikes Peak? und das ?Race to the Sky?. Bei beiden weltweit einmaligen Bergklassikern auf unbefestigten Pisten gilt Tajima seinem von Suzuki Sport entwickelten Escudo als ungekrönter König des vergangenen Jahrzehntes. ?Nur schade, dass ich in diesem Jahr erneut das Pikes Peak in Colorado auslassen muss. Zum gleichen Zeitpunkt startet unser Team von Suzuki Sport Europe beim Junior-Rallye-WM-Lauf in Griechenland. Die Titelverteidigung in der Weltmeisterschaft geht nun mal vor meinem persönlichen Erfolg?, erklärt der sympathische Bergkönig.

 

Ergebnis RACE TO THE SKY ? Queenstown Neuseeland (NZ)

1. Nobuhiro ?Monster? Tagima, Suzuki Sport Escudo 8:10.844 min

2. Kenneth Eriksson, Subaru Impreza Special WRC 8:22.535 min

3. Andrew Hawkeswood, Mitsubishi Special Evo 8:31.559 min

4. Rod Millen, Toyota Racing Truck 8:32.991 min

« zurück