Duval bester Abarth-Pilot

Luca Rossetti vs. Nicolas Vouilloz

Wie schon in der Türkei liefern sich Rossetti und Vouilloz auch in Portugal ein sehenswertes Duell an der Spitze. Der Italiener hat nach Tag eins die Nase vorn.

<strong>IN FÜHRUNG:</strong> Luca Rossetti liegt knapp vor Nicolas Vouilloz in Front

Die erste Etappe der Rallye Portugal erinnerte stark an die Geschehnisse des IRC-Laufes in der Türkei. Wie schon beim Saisonauftakt lieferten sich der gestern beim Prolog erfolgreiche Luca Rossetti und dessen Markenkollege Nicolas Vouilloz einen sehenswerten Zweikampf um die Führung.

 

Der Italiener ging zunächst in Führung und stellte sich auf einen harten Zweikampf mit Lokalmatador Bruno Magalhaes ein. Doch nach kurzer Führung patzte der amtierende portugiesische Champion in der vierten Wertungsprüfung und handelte sich einen Rückstand von drei Minuten ein.

 

Nach drei gefahrenen Prüfungen betrug der Rückstand von Rossetti auf den Führenden nur 5.9 Sekunden und der Italiener setzte auf Angriff. Zwischen den Duellanten kam es daraufhin zum Schlagabtausch mit offenem Visier. Die Führung wechselte hin und her und letztendlich beendet Rossetti die erste Etappe mit 2.4 Sekunden Vorsprung auf Vouilloz.

 

In Schlagdistanz belegt Francois Duval als bester Abarth-Pilot die dritte Position mit 15.7 Sekunden Rückstand. Der Belgier hatte den Nachteil als erster in die Prüfungen starten zu müssen und verlor somit wertvolle Sekunden. Schon mit 39.4 Sekunden Rückstand belegt der Tscheche Jan Kopecky die vierte Position in Portugal.

 

Mit einer durchaus positiven Leistung meldet sich der ehemalige Weltmeister Didier Auriol zurück auf der internationalen Bühne, der Fünfter ist. Ihm folgt der unwesentlich jüngere Landsmann Brice Tirabassi im weiteren Fahrzeug der Super 2000-Kategorie. Siebter ist der Finne Juho Hänninen im schnellsten Gruppe N-Fahrzeug vor Bruno Magalhaes. .

 

Manfred Stohl konnte lange Zeit die sechste Position halten, doch wie Giandomenico Basso verlor der Österreicher in der vorletzten Wertungsprüfung durch einen Reifenschaden über drei Minuten auf die Konkurrenz und belegt die dreizehnte Position nach Tag eins. Landsmann Andreas Aigner haderte mit Reifenschäden und beendete den Tag auf Rang 17.

 

Vorzeitig ausgeschieden ist neben Armindo Araujo der Finne Anton Alen, der ohne Punkte vom zweiten IRC-Lauf der Saison abreisen muss. In die lange Ausfallliste musste sich auch Janos Toth eintragen, der wie sein Markenkollege Freddy Loix vorzeitig ausfiel. Auch Marcus Grönholm musste zwischenzeitlich stoppen, kehrte aber im Vorauswagen zur Freude der Fans wieder.

 

Ergebnis Rallye Portugal 2008 – nach WP7:

1. L. Rossetti/M. Chiarcossi - Peugeot 207 S2000 01:26:06.5

2. N. Vouilloz/N. Klinger - Peugeot 207 S2000 + 00:00:02.4

3. F. Duval/P. Pivato – Abarth Grande Punto S2000 + 00:00:15.7

4. J. Kopecky/P. Stary - Peugeot 207 S2000 + 00:00:39.4

5. D. Auriol/D. Giraudet – Abarth Grande Punto S2000 + 00:01:02.8

6. B. Tirabassi/F. Gordon - Peugeot 207 S2000 + 00:01:11.6

7. J. Häninnen/M. Markulla – Mitsubishi Lancer Evo IX + 00:01:53.0

8. B. Magalhaes/M. Castro - Peugeot 207 S2000 + 00:03:16.4

« zurück