Rallye News

Kuzaj siegt beim Saisonfinale

Am vergangenen Wochenende wurde rund um die polnische Hauptstadt die Rallye Warschau ausgetragen. Den Sieg sicherte sich der Vorjahresmeister Kuzaj.

<strong>Verdienter Vizemeister:</strong> Sebastian Frycz

Schon beim vorletzten Meisterschaftslauf wurde die diesjährige polnische Meisterschaft zugunsten von Tomasz Czopik entschieden, der die Saison im älteren Subaru Impreza WRC des ungarischen TRT-Teams begann und danach gegen einen Gruppe A-Mitsubishi wechselte. Der Vorjahresmeister Leszek Kuzaj, der als Favorit in die Saison startete hatte nun beim Saisonfinale die Chance auf die Vizemeisterschaft, doch der junge und talentierte Sebastian Frycz wollte da noch ein Wörtchen mitreden.

 

Im Vergleich zum Vorjahr ist es den Organisatoren der Rallye Warschau gelungen, rund um die polnische Hauptstadt geeignete Schotterstrecken zu finden, was nicht nur die Zuschauer erfreuen sollte. Von Beginn an gab Kuzaj im einzigen WRC-Fahrzeug im Feld den Ton an. Während der ersten Etappe konnte der Subaru-Pilot seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen und die durchwachsene Platzierung von Frycz würde für ihn die Vizemeisterschaft bedeuten.

 

Grund für die verhaltene Fahrweise von Frycz, der seinen älteren Lancer Evo V in der Gruppe A gemeldet hat, war ein Ausritt zu Beginn der Veranstaltung, der die Fahrbarkeit beeinträchtigte: "Es geht nicht schneller", kommentierte der Nachwuchsfahrer. "Ich hoffe, dass wir den Fehler beim Service beseitigen können. Wir müssen um den vierten Gesamtrang kämpfen, da dieser uns den Vize-Titel bringen würde."

 

Und dies setzte er auch in die Tat um und baute kontinuierlich seinen Rückstand ab. Während der zweiten Etappe gelangen ihm sogar zwei Bestzeiten, die letztendlich einen Sprung auf die dritte Gesamtposition und den Vizemeistertitel bedeuteten. Für den jungen Sebastian Frycz ist es der dritte wichtige Meisterschaftstitel, denn vor zwei Jahren wurde er Gruppe N- und im Vorjahr S1600-Meister.

 

Gesamtsieger wurde Leszek Kuzaj, der 4:32.9 Minuten Vorsprung auf den polnischen Meister Tomasz Czopik herausfahren konnte und sich schließlich den dritten Rang in der polnischen Meisterschaft sicherte. Schnellster in der Gruppe N wurde Michal Bebenek, der sich gegen Michal Solowow und Maciej Lubiak durchsetzen sollte. Schnellster in der S1600-Meisterschaft wurde Grzegorz Grzyb im Peugeot 206 S1600, der sich schon vor dem Saisonfinale den Titel sichern konnte.

 

Endstand der Rallye Warschau/Rajd Warszawski:

 

1. Kuzaj/Lukas - Subaru Impreza WRC 1:22:48.7

2. Czopik/Wronski - Mitsubishi Lancer Evo7 + 4:32.9

3. Frycz/Baran - Mitsubishi Lancer Evo5 + 5:20.7

4. Bebenek/Bebenek - Mitsubishi Lancer Evo6 + 5:22.8

5. Solowow/Baran - Mitsubishi Lancer Evo7 + 5:37.6

6. Lubiak/Wislawski - Mitsubishi Lancer Evo6 + 5:55.8

 

Weitere Informationen: [URL]www.rajdwarszawski.pl[/URL]

Bilder: Damian Socha [URL]www.socha.biz[/URL]

« zurück