Rallye News

Irland bleibt WRC-Mekka

Den Wirtschaftsaufschwung bekommt man in Irland nicht nur auf dem Arbeitsmarkt mit, auch die Rallye- Meisterschaft boomt sein einigen Jahren.

<strong>TEST-EINSATZ:</strong> Bosse will die spezifischen Asphalt-Prüfungen in Irland näher kennenlernen

Einige Entscheidungsträger sind der Meinung, dass World Rally Cars in den nationalen Meisterschaften nichts zu suchen haben. Während diese aus Deutschland nahezu verbannt worden sind, können sich Rallyefans in Irland über eine wahre WRC-Flut freuen, die schon seit einigen Jahren anhält. In einer Woche beginnt die diesjährige Meisterschaftssaison mit der Galway International Rally, die M-Sport und der zweifache Weltmeister Marcus Grönholm als Testeinsatz für die im November ausgetragene Rally Ireland nutzen.

 

Als ob das nicht schon Grund genug wäre nach Irland zu reisen, können die Veranstalter weitere 26(!) World Rally Cars auf der überfüllten Nennliste vorweisen. Mit Startnummer 2 geht Lokalmatador und WM-Starter Gareth MacHale zum ersten Mal mit einem aktuellen Ford Focus WRC06 an den Start, ihm folgt PWRC-Pilot Mark Higgins in einem Subaru Impreza WRC. Auch die besten Fahrer der irischen Meisterschaft wollen gerne ihre WP-Zeiten mit den von Marcus Grönholm vergleichen, zu den schnellsten Fahrern zählen da Eamonn Boland, Tim McNulty und der amtierende Champion Eugene Donnelly.

 

Letzterer hat seinen bis zuletzt erfolgreichen Toyota Corolla WRC gegen die aktuelle Version des Subaru Impreza WRC eingetauscht und hofft auf eine Fortsetzung der guten Leistungen. "Es wird in diesem Jahr ein interessanter Wettbewerb", ist sich Donnelly sicher. "Es wird etwas dauern, bis wir das richtige Setup für das neue Auto gefunden haben. Wir freuen uns schon auf unseren ersten Weltmeisterschaftseinsatz bei unserer Heimrallye im November und auch auf die Herausforderung beim Saisonauftakt in Galway."

 

Neben der großen Anzahl an World Rally Cars, gehen auch viele Gruppe N-Allradler an den Start. Insgesamt sind über 130 Nennungen eingegangen und das qualitativ wertvolle Teilnehmerfeld wird mit historischen Fahrzeugen und einer Junior-Wertung abgerundet. Kleiner Tipp: Deutsche WRC-Fans sollten sich einmal bei Billigflug-Anbieter Ryanair über günstige Möglichkeiten für eine Reise nach Irland erkundigen.

« zurück