Zehn Läufe 2012

IRC-Programm für Wiegand

Skoda Deutschland richtet das Rallye-Engagement vollständig auf die IRC aus und gibt Sepp Wiegand die Chance sein Talent unter Beweis zu stellen.

<strong>DIE NÄCHSTE STUFE:</strong> Sepp Wiegand startet 2012 bei zehn IRC-Läufen im Skoda Fabia S2000

Volkswagen gibt auch in Sachen Nachwuchs weiter Vollgas und schickt seinen deutschen Junior Sepp Wiegand ins IRC-Ausbildungslager. Unter der Obhut von Skoda Deutschland bekommt der 21-jährige Sachse 2012 dafür einen Fabia S2000 im aktuellen Werkstrimm zur Verfügung gestellt. Beste Voraussetzungen also, um die gewaltige Feuerprobe auf internationaler Bühne erfolgreich zu bestehen.

 

Erste Erfahrungen mit dem Fabia sammelte der Zwönitzer bereits Ende 2011 im Team von VW Motorsport bei der Rallye Wales und bereits da hörte Sepp Wiegand auf die Ansagen von Timo Gottschalk, der ihn auch in diesem Jahr begleiten wird. Der 37-jährige Berliner bringt international viel Erfahrung und Routine mit ins Cockpit. Neben seinen Aufgaben an der Seite von Sepp Wiegand ist Timo Gottschalk bei VW Motorsport auch in die Vorbereitung für den werksseitigen Einstieg in die Rallye WM 2013 eingebunden.

 

Technisch betreut werden die Rallye-Einsätze in der IRC erneut durch JUKA Motorsport. Unterstützung bekommt das Projekt aber auch durch den Hersteller in Tschechien selbst. So sind neben technischer Hilfestellung unter anderem gemeinsame Testaktivitäten mit dem Werksteam vorgesehen.

 

Die Saison startet Ende Februar auf den Azoren, das Finale findet im November auf Zypern statt. Bei welchen Veranstaltungen Skoda Deutschland mit Wiegand startet, wird noch entschieden. Geplant ist der Einsatz bei voraussichtlich zehn der insgesamt 13 Läufe. Wiegand trifft in seiner IRC-Saison nicht nur auf Hermann Gassner jr., sondern auch auf Titelträger Andreas Mikkelsen (alle Fabia S2000), der ebenfalls bei VW unter Vertrag steht und um einen Platz im Polo R WRC kämpft.

 

Nach der Verpflichtung von Wiegand müssen sich die beiden bisherigen Skoda-Deutschland-Fahrer Matthias Kahle und Mark Wallenwein neu orientieren. Kahle wird künftig verstärkt für den Importeur im historischen Motorsport unterwegs sein und zusätzlich im Octavia WRC antreten. Gleichzeitig soll er die Entwicklung des SAM-Mercedes für den Einsatz im Marathonsport weiter vorantreiben. Wallenwein steckt dagegen noch voll in den Vorbereitungen für die anstehende Saison, genauere Infos über ein neues Projekt will der Stuttgarter in Kürze bekannt geben.

« zurück