Keine Erfolge

Ford S2000-Projekt liegt auf Eis

Die Erfolge des Ford Fiesta S2000 in der australischen Meisterschaft hielten sich im Grenzen. Nun hat Britek Rallye Sport die Notbremse gezogen.

<strong>ABSTELLGLEIS:</strong> Der Ford Fiesta S2000 wird nicht weiterentwickelt

Erst beim Saisonfinale konnte Michael Guest das Potenzial des Ford Fiesta S2000 andeuten, doch Hauptsponsor Pirtek verlässt die Rallyebühne und das Einsatzteam Britek Rallye Sport sieht sich gezwungen die Verträge der Fahrer Guest und Windus aufzulösen und die Fahrzeuge zu verkaufen.

 

„Es war eine schwierige Entscheidung“, sagt Teambesitzer Jason Bright. „Aber mit einem unsicheren Budget für das Jahr 2008 haben wir keine andere Alternative gehabt.“ Nach dem Ausstieg des Ford-Teams bleibt nur noch Toyota als einziges Werksteam der Meisterschaft erhalten.

 

Britek Rallye Sport hofft nun interessierte Kundenteams zu finden, um eine Unterstützung in dieser Saison zu bekommen. Das Ehepaar Simon und Sue Evans gewann vergangenes Jahr den Titel in Australien in der zweiradgetriebenen Version des Toyota Corolla, während Neal Bates für die Entwicklung des Auris S2000 zuständig war.

« zurück