Frankreich 2011

Erster Sieg für Pierre Roche

Bei der Rallye du Rouergue profitierte Pierre Roche von zahlreichen Problemen der Konkurrenz und feierte seinen ersten Gesamtsieg.

<strong>ERSTER GESAMTSIEG:</strong> Pierre Roche im Peugeot 307 WRC. Foto: facebook.com | Alex Richard

Der vierte Meisterschaftslauf war an Spannung kaum zu überbieten. Doch für viele Fahrer war das turbulente Wochenende vorzeitig vorbei. Dany Snobeck wurde zunächst noch seiner Favoritenrolle gerecht und distanzierte Jean-Michel da Cunha in der Auftaktprüfung um 12 Sekunden. Dahinter folgte Alex Bengue, der erstmals im Mini WRC fuhr. Doch für ihn war die Rallye schon in der darauffolgenden Prüfung beendet. Der mit großen Ambitionen in die Rallye gestartete Franzose musste sein Fahrzeug mit Motor-Problemen abstellen.

 

Snobeck hingegen hatte in dieser Prüfung einen Reifenschaden zu beklagen. Doch das war noch nicht alles, in der darauffolgenden Wertungsprüfung flog der Oldie knapp einen Kilometer nach dem Start heftig von der Strecke ab. Trotzdem konnte er weiterfahren, verlor jedoch viel Zeit. Nach seinem Fehler sicherte er sich noch drei Mal die Bestzeit, ehe ihn in WP 9 technische Probleme zur Aufgabe zwange. Somit erbte da Cunha die Führung, jedoch profitierte er davon, dass Eric Brunson seit Beginn der Rallye von Bremsproblemen geplagt wurde.

 

Gaststarter da Cunha setzte auf einen Citroen Xsara WRC und führte das Feld nur eine Prüfung lang. Dann nahm der wesentlich schnellere Eric Brunson das Zepter in die Hand, dahinter folgte Pierre Roche, der wiederum Gilles Nantet bzw. ab der sechsten Prüfung den Überraschungsmann Jean-François Berenguer in Schach hielt. Bis zur neunten Prüfung passierte nichts mehr. Doch in dieser 33 Kilometer langen Prüfung musste Eric Brunson seine Sieghoffnungen begraben. Durch einen Reifenschaden verlor er fast fünf Minuten, ähnlich erging es seinen Verfolger Jean-Michel da Cunha.

 

Für zwei weitere WRC-Fahrer, die Subaru-Piloten Arnaud Gautier und Jean- Mathieu Léandri, war die Rallye hingegen ganz beendet. Gautier landete neben der Strecke, während sein Kollege Leandri von der Polizei gestoppt wurde. Unverhofft ging Pierre Roche mit seiner Ehefrau Martine in Führung, zur Überraschung aller vor Gilles Nantet und Ludovic Gal. So sollte es auch bis ins Ziel bleiben. Zwar brannte Eric Brunson ein Bestzeitenfeuerwerk ab, dabei schenkte er seinem Verfolger teilweise 30 Sekunden pro Prüfung ein. So verkürzte er den Rückstand von 3:35 Minuten auf 2:16 Minuten um, doch Gal blieb um nur sieben Sekunden vor ihm.

 

Ganze vorne ließen Pierre Roche und Gilles Nantet nichts mehr anbrennen und fuhren unverändert ins Ziel. Für Roche ist es zugleich auch noch sein erster Gesamtsieg. Platz fünf ging an da Cunha der trotz des Reifenschadens mit seiner Rallye zufrieden war. Marc Amourette entschied die 2WD-Kategorie, sowie DS3-R3T-Trophy für sich. Allerdings lag in der Zweiradklasse lange Zeit Jean-François Berenguer in Front. Er musste seinen alten Renault Megane Maxi ebenfalls in der neunten Wertungsprüfung abstellen. Zu diesem Zeitpunkt lag er auf einen überragenden vierten Gesamtplatz, sogar noch vor Gilles Nantet.

 

Cedric Robert wurde durch Probleme mit den Bremsen stark eingebremst, während Manu Guigou vorzeitig ausschied. Patrick Rouillard erreichte das Ziel auf Gesamtplatz sieben als schnellster Gruppe N-Pilot. Das deutsche Jungtalent Sepp Wiegand sah bei seinem ersten Auslandseinsatz das Finish auf dem 74. Gesamtrang. Dabei fing er sich mit seiner Beifahrerin Claudia Harlhoff 32 Minuten Rückstand auf den Gesamtsieger Roche ein. Mit dem Cup-Suzuki musste er jedoch einigen Markenkollegen den Vortritt lassen.

 

Endstand Rallye du Rouergue 2011:

1. P. Roche/M. Roche - Peugeot 307 WRC 2:21:18.3

2. G. Nantet/R. Belleville - Porsche 911 GT3 + 1:37.3

3. L. Gal/ G. Deturckheim - Peugeot 207 S2000 + 2:09.4

4. E. Brunson/C. Mondon - Subaru Impreza WRC + 2:16.2

5. J.-M. da Cunha/S. Durand - Citroen Xsara WRC + 4:10.1

6. M. Amourette/M. Gwenola - Citroen DS3 R3T + 5:27.8

7. P. Rouillard/W. Laval - Mitsubishi Lancer Evo X + 5:44.8

8. J.-C. Beaubelique/J. Vial - Peugeot 207 S2000 + 6:10.0

« zurück