Breen mit starkem Sanremo-Auftritt

Beim Saisonauftakt zur Italienischen Meisterschaft (CIR) setzte sich Skoda-Pilot Giandomenico Basso gegen Simone Campedelli im Ford durch. CIR-Debütant Craig Breen begnügte sich mit Rang vier, doch am vergangenen Wochenende trumpfte der Ire mit starker Leistung auf und gewann die Rallye Sanremo.

  • Foto: ACI Sport, acisport.it

Beim Saisonauftakt zur Italienischen Meisterschaft (CIR) setzte sich Skoda-Pilot Giandomenico Basso gegen Simone Campedelli im Ford durch. CIR-Debütant Craig Breen begnügte sich mit Rang vier, doch am vergangenen Wochenende trumpfte der Ire mit starker Leistung auf und gewann die Rallye Sanremo.

Bei der Rally Il Ciocco e Valle del Serchio fehlten zwar nach dem geplanten Rückzug der Rekordmeister Paolo Andreucci und das Peugeot Team, dafür debütierte das neu gegründete Citroën Team mit dem ehemaligen Europameister Luca Rossetti. In der Auftaktprüfung am Freitag in den Straßen von Forte dei Marmi sollte jedoch Ford-Pilot Simone Campedelli die Bestzeit holen, der in dieser Saison ein Fahrzeug von M-Sport Poland zur Verfügung gestellt bekommt.

Anschließend überraschte Andrea Crugnola im Volkswagen Polo GTI, der sieben von neun Bestzeiten zu seinen Gunsten entscheiden konnte, doch ein Schaden an der Servolenkung bedeutete das vorzeitige Aus.  Nach anfänglichen Problemen mit dem Setup, startete Campedelli eine Aufholjagd auf den in Führung liegenden Giandomenico Basso im Skoda Fabia R5 von DP Autosport. Doch Basso konnten den knappen Vorsprung bis ins Ziel verwalten und freute sich über den Auftakterfolg.

Auch im Duell um Rang drei ging es knapp zur Sache und letztendlich konnte sich Citroën-Pilot Rossetti knapp gegen den ehemaligen Citroën-Werksfahrer Craig Breen durchsetzen. Der Ire kündigte daraufhin eine Revanche bei der 66. Ausgabe der Rallye Sanremo an und er hielt sein Wort.

Anfangs ging zunächst Giandomenico Basso in Führung,  anschließend lag Craig Breen zwischenzeitlich vorn. Doch bei starken Regen sollte Simone Campedelli mit zwei starken Bestzeiten auftrumpfen und beendete die erste Etappe in Führung liegend mit Breen auf Rang zwei. Kurz nach Mitternacht wurde die zweite Etappe gestartet und Campedelli konnte den Vorsprung von 9,6 auf 20,8 Sekunden ausbauen.

Doch Breen gab nicht auf und verkürzte nach der kurzen Nachtruhe den Rückstand sukzessive auf elf Sekunden nach der neunten Wertungsprüfung. Die Entscheidung sollte die 34,45 Kilometer lange Abschlussprüfung bringen, in der Breen die Bestzeit holte und sich viel wichtiger mit 15,3 Sekunden Vorsprung gegen Campedelli durchsetzen konnte. Der zu Tränen gerührte Breen holte bei seinem zweiten CIR-Start den ersten Sieg, auf dem dritten Rang erreichte Giandomenico Basso das Ziel.

EM-Spitzenreiter Łukasz Habaj wurde bei der diesjährigen Sanremo auf dem achten Gesamtrang gewertet, der den Einsatz in Italien vor dem bevorstehenden EM-Lauf auf Gran Canaria zu Testzwecken bestritten hat.

Ergebnis Rally Il Ciocco e Valle del Serchio 2019:
01. Basso, G. / Granai, L. (Skoda Fabia R5) 1:31:17,2
02. Campedelli, S. / Canton, T. (Ford Fiesta R5) +0:04,9
03. Rossetti, L. / Mori, E. (Citroën C3 R5) +0:13,9
04. Breen, C. / Nagle, P. (Skoda Fabia R5) +0:16,5
05. Albertini, S. / Fappani, D. (Skoda Fabia R5) +0:44,3

Ergebnis Rallye Sanremo 2019:
1. Breen, C. / Nagle, P. (Skoda Fabia R5) 1:40:42,3
2. Campedelli, S. / Canton, T. (Ford Fiesta R5) +0:04,3
3. Basso, G. / Granai, L. (Skoda Fabia R5) +0:32,9
4. Rossetti, L. / Mori, E. (Citroën C3 R5) +1:00,0
5. Crugnola, A. / Ometto, P. E. (Volkswagen Polo GTI R5) +1:17,9