Azoren-Rallye nach Tag 2: Technik bremst Volkswagen-Piloten aus

Während Europameister Alexey Lukyanuk am zweiten Tag der Azoren-Rallye seinen Vorsprung ausbauen kann, kämpft Marijan Griebel mit der Technik seines Volkswagen Polo R5. Sein BRR-Teamkollege Norbert Herzig fiel vorzeitig aus.

Während Europameister Alexey Lukyanuk am zweiten Tag der Azoren-Rallye seinen Vorsprung ausbauen kann, kämpft Marijan Griebel mit der Technik seines Volkswagen Polo R5. Sein BRR-Teamkollege Norbert Herzig fiel vorzeitig aus.

Ausgerechnet beim Saisonauftakt der Rallye-Europameisterschaft bekommt das bislang glänzende Debüt des Volkswagen Polo R5 Risse. Marijan Griebel und Norbert Herzig werden am zweiten Tag der Azoren-Rallye durch Probleme mit der Technik ausgebremst.

Im Falle von Herzig führte eine defekte Lenkung sogar zum vorzeitigen Ende. Griebel verlor am Morgen durch einen Fehler bei der Schaltunterbrechung Zeit, gegen Ende der Etappe kostete ein Bremsfehler weitere Sekunden. Statt um das Podium zu kämpfen, muss sich der Pfälzer mit dem sechsten Platz zufriedengeben.

„Der heutige Tag war mit einigen technischen Problemen enttäuschend und nervenaufreibend“, meinte Griebel, der gleichzeitig versuchte, auch das Positive zu sehen. „Zwischendurch konnten wir das Potential von uns und dem Auto durchaus auch mal zeigen.“

An der Spitze steuert Europameister Alexey Lukyanuk seinem ersten Saisonsieg entgegen. Der Russe, erstmals im Citroën C3 R5 unterwegs, baute seinen Vorsprung auf 40,1 Sekunden auf. Hinter ihm liefern sich die beiden Skoda-Piloten Ricardo Moura und Łukasz Habaj ein packendes Duell um den zweiten Platz. Vor dem letzten Tag trennen sie gerade einmal sechs Sekunden.

Bei den Junioren lernt EM-Neuling Roman Schwedt (Peugeot) mit jedem Kilometer wichtige Erfahrungen auf Schotter. Er belegt am Abend den achten Platz. Der Österreicher Simon Wagner (Peugeot) ist Fünfter.

Am letzten Tag der Azoren-Rallye stehen fünf Wertungsprüfungen mit insgesamt 108 Kilometern auf dem Programm. Weiter geht es um 11:45 Uhr (MEZ). „Morgen wird noch ein langer und schwieriger Tag und es kann viel passieren“, hofft Griebel auf ein Finale ohne Schwierigkeiten.

Zwischenstand nach WP10

1. Lukyanuk A. / Arnautov A. Citroën C3 R5  1:24:12,0
2. Moura Ricardo / Costa A. Škoda Fabia R5  +0:40,1
3. Habaj Łukasz / Dymurski D. Škoda Fabia R5  +0:46,1
4. Loubet P. / Landais V. Škoda Fabia R5  +0:51,0
5. Ingram Chris / Whittock R. Škoda Fabia R5  +1:12,4
6. Griebel M. / Kopczyk S. Volkswagen Polo R5  +1:26,9
7. Rego Jr. L. / Henriques J. Škoda Fabia R5 +2:07,7
8. Magalhães B. / Magalhães H. Hyundai i20 R5  +2:27,5
9. Tsouloftas A. / Chrysostomou A. Škoda Fabia R5 +2:37,3
10. Teodósio R. / Teixeira J. Škoda Fabia R5  +2:45,3