Neubauer gewinnt Rebenland-Rallye

Hermann Neubauer und Beifahrer Bernhard Ettel haben die Rebenland-Rallye gewonnen. Julian Wagner wird Zweiter und verteidigt seine Führung in der Österreichischen Staatsmeisterschaft (ÖRM).

Hermann Neubauer und Beifahrer Bernhard Ettel haben die Rebenland-Rallye gewonnen. Julian Wagner wird Zweiter und verteidigt seine Führung in der Österreichischen Staatsmeisterschaft (ÖRM).

Man könnte sagen, die Rebenland Rallye verlief für Hermann Neubauer ganz nach Plan: Wie zuvor bereits angekündigt begann der Ford-Pilot eher abwartend, steigerte dann kontinuierlich das Tempo und ließ sich am Ende durch nichts mehr aus der Ruhe bringen. Vor allem am zweiten Tag fuhr der Staatsmeister des Jahres 2016 eine souveräne Rallye und siegte am Schluss verdient mit 25,3 Sekunden Vorsprung auf Julian Wagner/Anne Katharina Stein.

Damit kehrte auch der Erfolg in der ÖRM zu Hermann Neubauer und seinen Co-Piloten Bernhard Ettel zurück. Das Duo war im Jahr 2017 an der Titelverteidigung gescheitert, hatte dann ein schwieriges Jahr in der Rallye-EM bestritten und zuletzt Pech beim Saison-Auftakt, wo ein unachtsamer Verkehrsteilnehmer die Rallye für die Beiden mit einem Rammstoß bereits nach der ersten Prüfung beendete.

„Nach den ganzen Schwierigkeiten im letzten Jahr und der Geschichte bei der Jänner hab‘ ich wirklich ein wenig an mir selbst gezweifelt. Ich hab‘ mir dann aber gesagt, dass es ja nicht ewig so weitergehen kann, irgendwann kehrt das nötige Quäntchen Glück auch zurück“, so Hermann Neubauer, der nach der heutigen Zieldurchfahrt in Leutschach endlich wieder über das ganze Gesicht strahlen konnte.

Am Weg zum Sieg hatte Hermann Neubauer mit Julian Wagner einen harten Gegner, den er im Laufe der Samstags-Prüfungen zwar immer besser in den Griff bekam – ausruhen durfte er sich auf seinem Vorsprung allerdings auch nicht: „Julian ist schnell gewesen und das Rebenland hat sich einmal mehr tückisch präsentiert, also mit viel Splitt und rutschigen Stellen. Ich habe nicht mein letztes Hemd riskiert, denn ich wollte unbedingt ins Ziel und ein gutes Resultat holen. Dass es der Sieg geworden ist, das ist einfach perfekt, mehr kann ich mir nicht wünschen!“

Hochspannend verlief auch der Kampf um Platz drei. Um diesen fighteten spätestens nach dem vorzeitigen technischen Ausfall des Tschechen Jan Cerny (Skoda Fabia R5) dessen Markenkollegen Günther Knobloch und der junge Ungar Kristof Klausz, der vor der letzten Prüfung mit 2,7 Sekunden in Führung lag. Knobloch setzte alles auf eine Karte und drehte den Spieß auf den finalen neun Wertungskilometern noch um.  „Ich habe einfach alles hinausgehaut und mich so mit dem Podestplatz belohnt“, so Knobloch. „Es war die bisher beste Rallye meiner Karriere. Ich hätte es leichter haben können, aber leider habe ich durch einen Schaden an der Halbachs eine Strafe wegen Zeitüberschreitung bekommen.“ 

Sehr zufrieden war Kris Rosenberger, der mit seinem spektakulären Porsche 997 GT3 eine Rebenland-Premiere feierte und als guter Siebenter ins Ziel kam. „Mit einem Top-10-Platz bin ich hochzufrieden. Es war nicht die leichteste Rallye für uns, weil die vielen Kurven und der viele Schmutz auf der Straße den breiten Porsche-Rädern nicht zugutegekommen sind. Dadurch gab es einige Dreher und am Schluss rutschte die Kupplung durch. Sonst hat Spaß gemacht, und ich erwarte mir für heuer vielleicht sogar noch bessere Ergebnisse.“

In der 2WD-Wertung setzte sich hinter dem nicht punkteberechtigten Hermann Gassner (Toyota) der Steirer Michael Röck (Opel Adam R2) als Sieger  in der 2WD-Staatsmeisterschaft durch. „Das war meine erste Rallye in einem neuen Auto. Daher stand das Kennenlernen im Vordergrund. Dann bin ich aber auf den Geschmack gekommen und habe sowohl den 2WD-Sieg als auch die Juniorenwertung gewonnen.“

Ergebnis Rebenland-Rallye 2019

1. Neubauer / Ettel Ford Fiesta R5 1:46:05.7
2. Wagner / Stein Škoda Fabia R5 +25.3
3. Knobloch / Rausch Škoda Fabia R5 +2:57.0
4. Klausz / Csányi  Škoda Fabia R5 +3:05.3
5. Keferböck / Minor Škoda Fabia R5 +6:05.0
6. Gassner / Thannhäuser Mitsubishi Evo X R4 +8:12.1
7. Rosenberger / Ettel-Kaiser Porsche 997 GT3 +9:04.2
8. Gassner jun. / Mayrhofer  Toyota GT86 CS-R3 +10:09.7
9. Černý / Černohorský Škoda Fabia R5 +11:46.1
10. Zitta / Stemp Subaru Impreza STi +14:09.7

Zwischenstand ÖRM: 1. Julian Wagner 49 Punkte, 2. Hermann Neubauer 27, 3. Johannes Keferböck 23; ÖRM 2WD: 1. Martin Ritt 35 Punkte, 2. Michael Röck 27, 3. Enrico Windisch und Alois Handler je 21; ÖRM Junior: 1. Martin Ritt 33 Punkte, 2. Michael Röck und Alexander Baumgartner je 25

Nächste Rallye: 5. und 6. April, Lavanttal-Rallye in Wolfsberg