Opel kündigt Corsa R2 für 2021 an

In diesem Jahr tritt das Opel-Werksteam mit dem Schweden Elias Lundberg und dem Luxemburger Grégoire Munster erneut in Rallye-Junior-Europameisterschaft an. Hinter den Kulissen werden die Weichen für die Zukunft gestellt.

  • Der aktuelle Corsa wurde leider nie als R5 gebaut, vom Nachfolger wird es eine R2-Variante geben

In diesem Jahr tritt das Opel-Werksteam mit dem Schweden Elias Lundberg und dem Luxemburger Grégoire Munster erneut in Rallye-Junior-Europameisterschaft an. Hinter den Kulissen werden die Weichen für die Zukunft gestellt.

Gute Nachrichten aus Rüsselsheim. Zur Saison 2021 wird Opel ein R2-Fahrzeug auf Basis des kommenden Corsa entwickeln, das sowohl für die Europameisterschaft als auch für den internationalen Kundensport vorgesehen ist.

Technische Details zum Corsa R2, der ab Ende 2020 für Privatteams verfügbar sein soll, werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Basis für den Rallyewagen wird die sechste Generation des Topsellers Opel Corsa, die bereits in diesem Jahr auf den Markt kommt.

„Wir bauen seit 120 Jahren Autos und der Motorsport hat seit jeher das Markenbild von Opel geprägt – so soll es auch bleiben“, betont Opel-Chef Michael Lohscheller. „Zwei Dinge liegen uns dabei besonders am Herzen – das Vermitteln von technischer Faszination einerseits und die Nahbarkeit für Fans und Kunden andererseits. Auch die Nachwuchsförderung bleibt ein wichtiges Element in unserem Motorsport-Engagement. Der Verbund mit der über Jahrzehnte gewachsenen Struktur bei PSA Motorsport eröffnet uns darüber hinaus großartige Möglichkeiten.“ 

Den ADAC Rallye Cup, der weiterhin mit der 140 PS starken Cup-Version des Adam ausgetragen wird, unterstützt Opel in der Saison 2019 weiterhin mit einem attraktiven Preisgeld und der Aussicht für den Sieger, sich für die Folgesaison einen Adam R2 nebst Ersatzteilpaket zu sichern. Darüber hinaus bietet Opel den Cup-Teilnehmern technischen und logistischen Service vor Ort sowie ein Starterpaket für Neueinsteiger.