Jänner-Rallye: Shakedown auf Schnee

Im Jahr 2014 gab es die letzte Jänner-Rallye mit absolut winterlichen Bedingungen. Das wird sich fünf Jahre später wiederholen. Seit dem gestrigen Mittwoch hat der Winter richtig Einzug im Mühlviertel gehalten. Fast neunzig Prozent der Strecke werden auf Schnee gefahren werden.

| Autor: 

Im Jahr 2014 gab es die letzte Jänner-Rallye mit absolut winterlichen Bedingungen. Das wird sich fünf Jahre später wiederholen. Seit dem gestrigen Mittwoch hat der Winter richtig Einzug im Mühlviertel gehalten. Fast neunzig Prozent der Strecke werden auf Schnee gefahren werden.

Insgesamt 51 Teams davon werden morgen an den Start gehen der Jänner-Rallye gehen, darunter befinden sich alle neun Piloten, die sich mit einem R5-Auto angesagt haben.

Im heutigen 2,6 Kilometer langen Shakedown in Oberrauchenödt - Mitterbach setzten die Favoriten gleich erste Duftmarken. Hermann Neubauer (Ford) war mit 1:41,9 Minuten der schnellste Fahrer vor Simon Wagner (+2,2 Sek, Skoda), Gerald Rigler (+2,8 Sek, Ford), Julian Wagner (+5,6 Sek, Skoda), Gerhard Aigner (+8,3 Sek, Skoda) und Johannes Keferböck (+10,0 Sek, Skoda).

Bester Nicht-R5-Pilot war Matin Rossgatterer im Mitsubishi Carisma Evo V als Siebter mit 11,9 Sekunden Rückstand. 

Richtig los geht es morgen früh ab 7:53 Uhr mit der 19 Kilometer langen Prüfung ‚Pierbach‘.