Fuster holt Titel – Pons mit erneutem Sieg

In der Spanischen Asphaltmeisterschaft fiel die Titelentscheidung erst beim Finale rund um Madrid zugunsten des Ford-Piloten Miguel Fuster. In der Schottermeisterschaft dagegen hat Xevi Pons den Titel bereits vorzeitig zu seinen Gunsten entschieden und siegte in der Hauptstadt beim zweiten Start in einem Skoda.

| Autor: 
  • Foto: twitter.com/miguelfuster71

In der Spanischen Asphaltmeisterschaft fiel die Titelentscheidung erst beim Finale rund um Madrid zugunsten des Ford-Piloten Miguel Fuster. In der Schottermeisterschaft dagegen hat Xevi Pons den Titel bereits vorzeitig zu seinen Gunsten entschieden und siegte in der Hauptstadt beim zweiten Start in einem Skoda.

Die Titelentscheidung in der Spanischen Asphaltmeisterschaft fiel beim Finallauf Rally Comunidad de Madrid zwischen dem Hyundai-Piloten Iván Ares und Miguel Fuster im Ford Fiesta R5 fallen. Während José Antonio Suárez in einem Hyundai i20 R5 einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg einfuhr, kam Iván Ares nicht über den zweiten Gesamtrang hinaus.

Während Efrén Llarena beim Debüt im Ford Fiesta R5 leicht patzte und letztendlich nur Gesamt-Vierter wurde, konnten sich Miguel Fuster und Beifahrer Ignacio Aviñó über den dritten Gesamtrang freuen, der ihnen gleichzeitig den Titelgewinn sicherte. Für Fuster war es der bereits sechste Titelgewinn nach den gewonnenen Meisterschaften in 2003, 2007, 2011, 2012 und zuletzt 2015.

Am vergangenen Wochenende fand das Saisonfinale in der Spanischen Schottermeisterschaft statt, zum ersten Mal im Rahmen der Rallye de Tierra de Madrid. Beim zweiten Start am Steuer eines Skoda Fabia R5 konnte Xevi Pons den zweiten Sieg einfahren, in dieser Saison entschied der ehemalige Werksfahrer insgesamt sechs von acht Meisterschaftsläufen zu seinen Gunsten.

Der eine Woche zuvor knapp von Fuster geschlagene Efrén Llarena konnte dieses Mal am Steuer eines Peugeot 308 N5 das Ziel bei der Schotterveranstaltung als Gesamt-Dritter mit knappen Rückstand auf Gorka Eizmendi im Ford Fiesta R5 erreichen. Anfangs lag Josep Basols im Skoda Fabia R5 ganz vorn und begnügte sich mit Rang zwei, wegen einer Zeitstrafe beendete er die Rallye als Vierter.

Ergebnis Rally Comunidad de Madrid 2018:
1. Suárez, J. A. / Carrera, C. (Hyundai i20 R5) 1:11:18,104
2. Ares, I. / Pintor, J. A. (Hyundai i20 R5) +0:12,737
3. Fuster, M. / Aviñó, I. (Ford Fiesta R5) +0:47,698
4. Llarena, E. / Fernández, S. (Ford Fiesta R5) +0:48,564
5. Vinyes, J. / Mercader, J. (Suzuki Swift Sport R+) +1:21,573

Ergebnis Rallye de Tierra de Madrid 2018:
1. Pons, X. / Sanjuan, R. (Skoda Fabia R5) 57:45,0
2. Eizmendi, G. / Sanjuan, D. (Ford Fiesta R5) +1:40,2
3. Llarena, E. / Fernández, S. (Peugeot 308 N5) +1:44,0
4. Basols, J. / Amigò, X. (Skoda Fabia R5) +3:01,5
5. Alonso, D. / Carrera, C. (Ford Fiesta R5) +3:35,1