Rosenberger will ÖRM mit einem Porsche aufmischen

Kris Rosenberger, Rallye-Staatsmeister des Jahres 1997, ist immer für eine Überraschung gut. Jetzt will er mit einem Porsche 997 R-GT in der Österreichischen Meisterschaft (ÖRM) antreten. Aber noch fehlt die endgültige Erlaubnis.

| Autor: 

Kris Rosenberger, Rallye-Staatsmeister des Jahres 1997, ist immer für eine Überraschung gut. Jetzt will er mit einem Porsche 997 R-GT in der Österreichischen Meisterschaft (ÖRM) antreten. Aber noch fehlt die endgültige Erlaubnis.

Kris Rosenberger hat einen Hang zu Porsche-Modellen und stellt sich für 2019 neue Ziele. Bei ausgewählten Läufen der Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft will er mit dem 997 R-GT an den Start gehen.

„Der Porsche wurde in Belgien von Gunther Monnens artgerecht bewegt und stand zum Verkauf. Mich hat es schon immer gereizt, ein solch spektakuläres Auto in der ‚modernen‘ Klasse einzusetzen. Nach vielen Telefonaten mit der AMF hoffe ich nun, dass dies möglich wird“, sagte Rosenberger. 

Die ersten „Probefahrten“ verliefen vielversprechend, ein erster Wettbewerbseinsatz wird beim „Race of Austrian Champions“ im PS-Racing-Center Greinbach am kommenden Samstag erfolgen. 

„Dort starte ich mit dem alten und dem neuen Porsche, das wird eine coole Geschichte“, so Rosenberger, selbst wenn die Planung ursprünglich eine andere war: „Ich wollte eigentlich mit dem frisch revidierten Subaru Impreza WRC antreten, aber ich fürchte, der Motor kommt wieder einmal nicht rechtzeitig aus England retour. Der Porsche ist zwar nicht ganz so schnell, aber in Sachen Spektakel ein mehr als würdiger Ersatz.“