Kobus mit sechs Siegen in Folge

In der Open Nederlands Rallykampioenschap führt zur Zeit kein Weg vorbei an Hermen Kobus und Beifahrer Erik de Wild, die am vergangenen Wochenende in Hellendoorn den fünften Saisonsieg feierten und bei dieser Veranstaltung die lange Siegesserie von Dennis Kuipers beendeten.

| Autor: 

In der Open Nederlands Rallykampioenschap führt zur Zeit kein Weg vorbei an Hermen Kobus und Beifahrer Erik de Wild, die am vergangenen Wochenende in Hellendoorn den fünften Saisonsieg feierten und bei dieser Veranstaltung die lange Siegesserie von Dennis Kuipers beendeten.

Bei der ELE Rally rund um Veldhoven feierte Hermen Kobus im Skoda Fabia R5 den dritten Saisonsieg und verwies Piet van Hoof in seinem in die Jahre gekommenen Mitsubishi Lancer Evo IV mit knapp über zwei Minuten Rückstand auf die zweite Position. Dritter wurde Kevin van Deijne im Ford Fiesta R5, der sich gegen die Belgierin Melissa Debackere durchsetzen konnte. Weniger Glück hatten Jasper van den Heuvel, der sein Arbeitsgerät mit Getriebeproblemen abstellen musste und Bob de Jong, der seinen Hyundai i20 R5 mit Problemen mit der Benzinpumpe abstellen musste.

Auch bei der darauffolgenden GTC Rally hatten Kobus und Beifahrer de Wild die Nase vorn, die es zu Beginn noch mit Bob de Jong und Hans Weijs jr zu tun hatten. Doch beide Rivalen schieden vorzeitig aus und ärgerten sich über die materialmordende Wertungsprüfung Breda Airport. Davon profitieren konnte Kevin van Deijne, der mit fast drei Minuten Rückstand Gesamt-Zweiter wurde, gefolgt vom dänischen Gaststarter Esben Hegelund in einem Skoda Fabia R5, der sich wiederum gegen die Markenkollegin Melissa Debackere durchsetzen konnte.

Am vergangenen Wochenende fand die 37. Auflage der Hellendoorn Rally statt und in Abwesenheit von Dennis Kuipers, der in den letzten fünf Jahren jeweils den Sieg davontragen konnte, war klar das in diesem Jahr ein anderes Team sich in die Siegerliste eintragen durfte. Von Beginn an machte Hermen Kobus ernst, doch nach fünf Prüfungen der ersten Etappe lauerte Jasper van den Heuvel mit nur 4,5 Sekunden Rückstand auf seine Chance. Zu Beginn des zweiten Tages übernahm van den Heuvel auch zwischenzeitlich die Führung, doch in der darauffolgenden WP schied er vorzeitig aus. Somit war der Weg frei für Kobus, der sich gegen Bob de Jong und Melissa Debackere behauptete.

Ergebnis ELE Rally 2018:
1. Kobus, H. / de Wild, E. (Skoda Fabia R5) 1:48:19,0
2. van Hoof, P. / Jacobs, M. (Mitsubishi Lancer Evo IV) +2:07,6
3. van Deijne, K. / Verschuuren, H. (Ford Fiesta R5) +6:10,2
4. Debackere, M. / Bostoen, D. (Skoda Fabia R5) +6:29,9
5. van Loon, E. / Scholtalbers, H. (Skoda Fabia R5) +6:57,0

Ergebnis GTC Rally 2018:
1. Kobus, H. / de Wild, E. (Skoda Fabia R5) 1:27:32,4
2. van Deijne, K. / Verschuuren, H. (Ford Fiesta R5) +2:49,8
3. Hegelund, E. / Isaksen, K. (Skoda Fabia R5) +3:02,3
4. Debackere, M. / Bostoen, D. (Skoda Fabia R5) +3:31,9
5. Smits, A. / Boertje, A. (Mitsubishi Lancer Evo X) +6:35,1

Ergebnis Hellendoorn Rally 2018:
1. Kobus, H. / de Wild, E. (Skoda Fabia R5) 1:29:21,3
2. de Jong, B. / Hagman, K. (Hyundai i20 R5) +1:50,4
3. Debackere, M. / Bostoen, D. (Skoda Fabia R5) +2:45,6
4. Poulsen, K. / Frederiksen, O. R. (Skoda Fabia R5) +3:10,2
5. van Deijne, K. / Verschuuren, H. (Ford Fiesta R5) +5:23,8