Alexey Lukyanuk hat den EM-Titel zum Greifen nahe

Am kommenden Wochenende findet die Rallye Polen als Teil der Europameisterschaft statt. Weil sein schärfster Konkurrent Bruno Magalhães auf den Start verzichtet, bekommt Alexey Lukyanuk den Titel auf dem Silbertablett serviert.

| Autor: 

Am kommenden Wochenende findet die Rallye Polen als Teil der Europameisterschaft statt. Weil sein schärfster Konkurrent Bruno Magalhães auf den Start verzichtet, bekommt Alexey Lukyanuk den Titel auf dem Silbertablett serviert.

Die 1921 erstmals ausgetragene ‚Rajd Polski‘ ist neben der legendären Rallye Monte Carlo eine der ältesten Rallyes der Welt und erstmals seit 2013 wieder Teil der Europameisterschaft.

Insgesamt 214,92 Wertungskilometer, verteilt auf 15 Prüfungen stehen in der wunderschönen Landschaft der Masurischen Seenplatte auf dem Plan, für Alexey Lukyanuk könnte es die Fahrt zum großen Erfolg werden.

Sein bislang schärfster Konkurrent Bruno Magalhães verzichtete auf einen Start beim vorletzten Saisonlauf und plant aus Budgetgründen auch keinen Einsatz beim Finale in Lettland. Damit ist Lukyanuk auf dem Papier bereits neuer Champion.

„Um ehrlich zu sein, Alexey ist ein würdiger Sieger, denn er hat das ganze Jahr gezeigt, dass er der schnellste Fahrer ist“, zollt Magalhães seinem Gegner Respekt. „Manchmal ist er zu schnell und macht Fehler, aber ich kann ihn verstehen. Er ist so schnell und hat seinen eigenen Rhythmus und da fällt es teilweise schwer, einen Gang zurückzuschalten.“

Lukyanuk kündigte bereits vor der Rallye an, dass er auch in Polen nur eine Gangart kennen würde und diese heißt ‚Vollgas‘. „Wir wissen, dass die Geschwindigkeiten sehr hoch sein werden. Man sollte also seinem Aufschrieb vertrauen und volle Attacke fahren. Wir sollten jede Menge Spaß haben“, meinte der Russe, der in diesem Jahr bereits auf den Azoren, auf Gran Canaria und in Italien siegreich war. Er führt die Rallye-EM mit 150 Punkten souverän an, Magalhães hat als Zweiter 115 Zähler auf seinem Konto und plant bereits ein EM-Programm 2019.

Zeitplan Rallye Polen

Freitag, 21. September

17:00 WP1 Mikołajki Arena 2.50 km

Samstag, 22. September

06:45 Service A - Mikołajki (15min)
07:30 WP2 Paprotki 1 15.22 km
09:05 WP3 Świętajno 1 19.60 km
10:00 WP4 Stare Juchy 1 13.31 km
11:30 WP5 Mikołajki MAX 1 9.13 km
12:00 Service B - Mikołajki (30min)
13:00 WP6 Paprotki 2 15.22 km
14:35 WP7 Świętajno 2 19.60 km
15:30 WP8 Stare Juchy 2 13.31 km
17:00 WP9 Mikołajki MAX 2 9.13 km
17:18 Service B - Mikołajki (45min)

Sonntag, 23. September

06:45 Service D - Mikołajki (15min)
08:05 WP10 Pozezdrze 1 13.45 km
09:10 WP11 Gołdap 1 19.90 km
11:20 WP12 Baranowo 1 15.60 km
12:10 Service E - Mikołajki (30min)
13:45 WP13 Pozezdrze 2 13.45 km
14:50 WP14 Gołdap 2 19.90 km
17:00 WP15 Baranowo 2 15.60 km
17:40 Service F - Mikołajki (10min)

Auszug Starterliste Rallye Polen

1 Lukyanuk Alexey / Arnautov Alexey Ford Fiesta R5 RC2
2 Herczig Norbert / Ferencz Ramón Škoda Fabia R5 RC2
3 Kreim Fabian / Christian Frank Škoda Fabia R5 RC2
4 Gryazin Nikolay / Fedorov Yaroslav Škoda Fabia R5 RC2
5 Grzyb Grzegorz / Wróbel Jakub Škoda Fabia R5 RC2
6 Huttunen Jari / Linnaketo Antti Hyundai i20 R5 RC2
7 Pieniążek Łukasz / Mazur Przemysław Škoda Fabia R5 RC2
8 Avcioglu Orhan / Korkmaz Burcin Škoda Fabia R5 RC2
9 Pellier Laurent / Combe Geoffrey Peugeot 208 T16 RC2
10 Habaj Łukasz / Dymurski Daniel Škoda Fabia R5 RC2
11 Ingram Chris / Whittock Ross Škoda Fabia R5 RC2
12 Mareš Filip / Hloušek Jan Škoda Fabia R5 RC2
14 Nobre Paulo / Morales Gabriel Škoda Fabia R5 RC2
15 Marczyk Mikołaj / Gospodarczyk Szymon Škoda Fabia R5 RC2
16 Kasperczyk Tomasz / Syty Damian Ford Fiesta R5 RC2
18 Poloński Dariusz / Sitek Łukasz Ford Fiesta R5 RC2
19 Ruta Szymon / Heller Kamil Škoda Fabia R5 RC2
20 Słobodzian Marcin / Dachowski Grzegorz Subaru Impreza  RC2
21 Tempestini Simone / Itu Sergiu Abarth 124 Rally RGT