Bonato verkürzt Rückstand auf Bouffier

Bei der Rallye du Rouergue musste Bryan Bouffier verletzungsbedingt auf die Teilnahme verzichten und kehrte vergangenes Wochenende bei der Rallye Mont-Blanc Morzine wieder zurück ans Steuer. Die Französische Meisterschaft bleibt hart umkämpft nach dem Sieg von Bonato.

| Autor: 

Bei der Rallye du Rouergue musste Bryan Bouffier verletzungsbedingt auf die Teilnahme verzichten und kehrte vergangenes Wochenende bei der Rallye Mont-Blanc Morzine wieder zurück ans Steuer. Die Französische Meisterschaft bleibt hart umkämpft nach dem Sieg von Bonato.

Bryan Bouffier zog sich während des belgischen Klassikers in Ypern eine Verletzung zu und bestritt zuletzt bei der Ojibwe Forests Rally in den Vereinigten Staaten von Amerika ein schmerzfreies Comeback. Bei der Rallye du Rouergue musste der Franzose verletzungsbedingt pausieren und kehrte nunmehr zum sechsten Lauf zur Französischen Rallye Meisterschaft wieder zurück am Steuer seines von CPI Enjolras eingesetzten Hyundai i20 R5.

Bouffier reiste als Meisterschaftsführender an und konnte dem auferlegten Tempo von Yoann Bonato im neuen Citroën C3 R5 nichts entgegensetzen, der sich alle acht Bestzeiten der ersten Etappe sicherte und diese mit annähernd einer halben Minute Vorsprung auf die Konkurrenz beendete. Rang zwei mit 29,7 Sekunden Rückstand belegte zu diesem Zeitpunkt Bryan Bouffier, knapp gefolgt von Lionel Baud im schnellsten World Rally Car.

Baud schied zu Beginn der zweiten Etappe vorzeitig aus und Bouffier schaffte es nicht den Rückstand zu verkürzen. Es kam sogar noch schlimmer, denn in der vorletzten Wertungsprüfung musste er sein Arbeitsgerät mit Antriebsproblemen abstellen und verzeichnete eine Nullnummer. Davon profitierte der Sieger der Rallye Mont-Blanc Morzine Yoann Bonato, der somit nur noch zwei Punkte Rückstand auf Bouffier in der Fahrerwertung besitzt.

Yoann Bonato und Beifahrer Benjamin Boulloud konnte die Rallye Mont-Blanc Morzine zum dritten Mal in Folge gewinnen, was zuletzt René Trautmann (1962-64) und Didier Auriol (1986-88) gelang. Zweiter wurde Skoda-Pilot Quentin Gilbert mit 23,1 Sekunden Rückstand, gefolgt von den Markenkollegen Thibault Habouzit und dem Meisterschaftsdritten Pierre Roché. Einen schweren Unfall in der dreizehnten Wertungsprüfung erlitten Karl-Friedrich Beck und Co Jörn Limbach Renault Clio RS R3T.

Ergebnis Rallye Mont-Blanc Morzine 2018:
01. Bonato, Y. / Boulloud, B. (Citroën C3 R5) 1:50:46,9
02. Gilbert, Q. / Jamoul, R. (Skoda Fabia R5) +0:23,1
03. Habouzit, T. / Yvernault, E. (Skoda Fabia R5) +2:31,3
04. Roché, P. / Roché, M. (Skoda Fabia R5) +3:07,0
05. Perrin, B. / Deloche, G. (Skoda Fabia R5) +3:08,3
06. Riberi, B. / Haut-Labourdette, F. (Skoda Fabia R5) +3:45,3
07. Mauffrey, E. / Bronner, K. (Skoda Fabia R5) +4:07,6
08. Wagner, W. / Millet, K. (Ford Fiesta R5) +4:08,1
09. Vatanen, M. / Guieu C. (Hyundai i20 R5) +5:26,0
10. Margaillan, M. / Margaillan, M. (Skoda Fabia R5) +5:32,1