Eli Evans in Australien vorn

Nach dem Wechsel vom Mini AP4 auf einen Skoda Fabia R5 dominiert Eli Evans das Geschehen in der Australischen Meisterschaft. Am vergangenen Wochenende konnte jedoch Steve Glenney im Subaru Impreza WRX die zweite Tagesetappe bei der Rally Tasmania zu seinen Gunsten entscheiden.

| Autor: 
  • Foto: rally.com.au

Nach dem Wechsel vom Mini AP4 auf einen Skoda Fabia R5 dominiert Eli Evans das Geschehen in der Australischen Meisterschaft. Am vergangenen Wochenende konnte jedoch Steve Glenney im Subaru Impreza WRX die zweite Tagesetappe bei der Rally Tasmania zu seinen Gunsten entscheiden.

Beim Saisonauftakt, der Eureka Rally, hatte noch Harry Bates an beiden Wertungstagen die Nase vorn und Eli Evans begnügte sich bei seinem letzten Einsatz im Mini AP4 mit Rang drei und vier. Beim zweiten Meisterschaftslauf, der Forest Rally, brachte der zweifache Australische Champion einen Skoda Fabia R5 von Race Torque Engineering an den Start und entschied die erste Tageswertung mit zwei Minuten Vorsprung auf Steve Glenney im Subaru zu seinen Gunsten.

Der zu Beginn noch die Führungsarbeit leistende Harry Bates im Toyota Yaris AP4 rollte sein Arbeitsgerät auf die Seite und musste eine Nullnummer hinnehmen. Im Rahmen der zweiten Tageswertung konnte Bates den zweiten Gesamtrang einfahren mit 45,8 Sekunden Rückstand auf Evans. Race Torque Engineering-Teamkollege Adrian Coppin wurde hinter Molly Taylor im Subaru Impreza WRX Gesamt-Fünfter.

Auch bei der darauffolgenden National Capital Rally kam es zum Duell zwischen Evans und Bates. Letzterer kämpfte jedoch während der letzten Schleife der ersten Etappe mit technischen Problemen an seinem Arbeitsgerät und musste sich letztendlich mit Gesamtrang fünf begnügen. Zweiter wurde Adrian Coppin mit fast fünf Minuten Rückstand, gefolgt von Steve Glenney, der sich wiederum gegen Yuya Sumiyama durchsetzen konnte. Sumiyama siegte im Skoda Fabia R5 in der Wertung zur Asien-Pazifik-Meisterschaft (APRC).

Am vergangenen Wochenende fanden die Wertungsläufe sechs und sieben im Rahmen der Rally Tasmania statt. Und einmal mehr sicherte sich Eli Evans die volle Punktzahl nach Tag eins mit vier Minuten Vorsprung auf Molly Taylor. Elektrik-Probleme führten zu einem enormen Zeitverlust von Harry Bates, der im Toyota Yaris AP4 nur Achter wurde. Bei starkem Regen der zweiten Etappe konnte Steve Glenney bei seinem Heimspiel die Siegesserie von Evans stoppen und setzte sich trotz einer Zeitstrafe von über zwei Minuten mit 2:06,0 Minuten Vorsprung gegen Evans durch.

Ergebnis Forest Rally 2018 – Heat 1:
1. Evans, E. / Searcy, B. (Skoda Fabia R5) 1:02:11,4
2. Glenney, S. / Sarandis, A. (Subaru Impreza WRX) +2:00,5
3. Raymond, G. / Catford, K. (Subaru Impreza WRX) +2:30,5

Ergebnis Forest Rally 2018 – Heat 2:
1. Evans, E. / Searcy, B. (Skoda Fabia R5) 1:04:15,3
2. Bates, H. / McCarthy, J. (Toyota Yaris AP4) +0:45,8
3. Glenney, S. / Sarandis, A. (Subaru Impreza WRX) +1:22,6

Ergebnis National Capital Rally 2018:
1. Evans, E. / Searcy, B. (Skoda Fabia R5) 2:41:23,7
2. Coppin, A. / Weston, G. (Skoda Fabia R5) +4:58,4
3. Glenney, S. / Sarandis, A. (Subaru Impreza WRX) +6:13,5

Ergebnis Rally Tasmania 2018 – Heat 1:
1. Evans, E. / Searcy, B. (Skoda Fabia R5) 1:18:20,4
2. Taylor, M. / Read, M. (Subaru Impreza WRX) +4:06,8
3. Coppin, A. / Feaver, T. (Skoda Fabia R5) +6:04,4

Ergebnis Rally Tasmania 2018 – Heat 2:
1. Glenney, S. / Sarandis, A. (Subaru Impreza WRX) 1:14:29,9
2. Evans, E. / Searcy, B. (Skoda Fabia R5) +2:06,0
3. Coppin, A. / Feaver, T. (Skoda Fabia R5) +2:32,1