Al-Attiyah gegen Feghali machtlos

Sowohl in Jordanien als auch auf Zypern konnte Nasser al-Attiyah jeweils die Wertung zur Middle East Rally Championship (MERC) gewinnen, im Libanon auf Asphalt hingegen konnte sich Lokalmatador Roger Feghali durchsetzen und feierte den vierzehnten Sieg bei dieser Veranstaltung.

| Autor: 

Sowohl in Jordanien als auch auf Zypern konnte Nasser al-Attiyah jeweils die Wertung zur Middle East Rally Championship (MERC) gewinnen, im Libanon auf Asphalt hingegen konnte sich Lokalmatador Roger Feghali durchsetzen und feierte den vierzehnten Sieg bei dieser Veranstaltung.

Die Jordan Rally läutete die Saison im Mittleren Osten ein und Nasser al-Attiyah war von Beginn an nicht zu bremsen und entschied diese Veranstaltung bereits zum zwölften Mal zu seinen Gunsten. Guter Zweiter wurde Skoda-Pilot ­­Vojtěch Štajf, der in dieser Saison an allen Läufen im Rahmen der Middle East Rally Championship (MERC) teilnehmen will. Der Tscheche erreichte das Ziel jedoch mit acht Minuten Rückstand auf den Sieger, dahinter folgte Meshari al-Thefiri im schnellsten Mitsubishi.

Auf Zypern feierte im Rahmen der ERC-Wertung der Lokalmatador Simos Galatariotis einen Überraschungssieg, trotz eines kostbaren Zeitverlusts in der letzten Prüfung konnte sich al-Attiyah über einen weiteren Sieg in der MERC-Wertung freuen, der sich diesmal mit 58,1 Sekunden Vorsprung gegen Štajf durchsetzen konnte. Am vergangenen Wochenende stand der dritte Meisterschaftslauf in Libanon auf dem Programm, der komplett auf Asphaltprüfungen stattfindet.

Und von Beginn machte Lokalmatador Roger Feghali klar, dass in diesem Jahr der vierzehnte Gesamtsieg bei der Rally of Lebanon geholt werden soll. Zusammen mit Joseph Matar, dem Teamchef des Einsatzteams Motortune Racing, holte Feghali neun von elf möglichen Prüfungsbestzeiten und konnte den Vorsprung auf al-Attiyah bis ins Ziel auf 1:24,4 Minuten ausbauen.

Dritter wurde der Motortune Racing-Teamkollege Rodolphe Asmar, der Tscheche Vojtěch Štajf schaffte es mit Marcela Ehlová auf dem Beifahrersitz auf den fünften Gesamtrang und Position vier der MERC-Wertung. Im Mittleren Osten stehen noch drei Meisterschaftsläufe auf dem Programm, dazu zählen die Shiraz International Rally im Iran Ende September stattfinden und die Veranstaltungen in Kuwait und Qatar im November.

Ergebnis Jordan Rally 2018:
1. Al-Attiyah, N. / Baumel, M. (Ford Fiesta R5) 1:56:30,3
2. Štajf, V. / Skácelová, M. (Skoda Fabia R5) +8:03,2
3. Al-Thefiri, M. / Al-Kuwari, N. (Mitsubishi Lancer Evo X) +10:20,0
4. Juma, K/ Juma'a, E. (Mitsubishi Lancer Evo X) +17:45,8
5. Shabaan, A. / Shabaan, S. (Mitsubishi Lancer Evo IX) +22:14,9

Ergebnis Cyprus Rally 2018:
1. Al-Attiyah, N. / Baumel, M. (Ford Fiesta R5) 1:58:07.2
2. Štajf, V. /Ehlová, M. (Skoda Fabia R5) +0:58,1
3. Demosthenous, C. / Laos, P. (Mitsubishi Lancer Evo X) +1:34,2
4. Tsouloftas, A. / Chrysostomou, A. (Citroën DS3 R5) +4:23,2
5. Savva, S. / Papandreou, A. (Mitsubishi Lancer Evo IX) +5:08,1

Ergebnis Rally of Lebanon 2018:
1. Feghali, R. / Matar, J. (Skoda Fabia R5) 2:07:43,0
2. Al-Attiyah, N. / Baumel, M. (Ford Fiesta R5) +1:24,4
3. Asmar, R. / Chehab, Z. (Skoda Fabia R5) +6:23,3
4. Abou-Karam, E. / Kmeid, J. (Hyundai i20 R5) +6:49,4
5. Štajf, V. /Ehlová, M. (Skoda Fabia R5) +6:56,4