Hattrick von Rok Turk in Slowenien

Der Slowenische Vorjahresmeister Rok Turk legt mit drei Siegen in Folge den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung in diesem Jahr. Bei den drei Veranstaltungen war der Italiener Claudio De Cecco jeweils der zweite Sieger, drei Veranstaltungen stehen in dieser Saison noch aus.

| Autor: 
  • Foto: @fotomodlic, twitter.com/RokTurk

Der Slowenische Vorjahresmeister Rok Turk legt mit drei Siegen in Folge den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung in diesem Jahr. Bei den drei Veranstaltungen war der Italiener Claudio De Cecco jeweils der zweite Sieger, drei Veranstaltungen stehen in dieser Saison noch aus.

Schon beim Saisonauftakt Ende April, bei der zum Alpe Adria Cup zählenden Meisterschaftslauf Rally Vipavska Dolina, konnten Rok Turk und Beifahrerin Blanka Kacin im Peugeot 208 T16 stark auftrumpfen und siegten mit 42,4 Sekunden Vorsprung auf den Italiener Claudio De Cecco im Hyundai i20 R5. Dessen Landsmann Andrea Nucita wurde im Abarth 124 Rally Gesamt-Dritter, das Österreichisch-Deutsche-Duo Gerald Rigler und Benedikt Hofmann erreichte im Ford Fiesta R5 das Ziel auf Rang sieben, drei Ränge dahinter kamen Michael Kogler und André Kachel im Citroën DS3 R3T Max an.

Auch bei der darauffolgenden Rally Velenje war Turk in zehn der zwölf Wertungsprüfungen Schnellster, dessen Vorsprung auf De Cecco 1:17,5 Minuten bei Zieleinlauf betrug. Gesamt-Dritter und Sieger des Mitropa Rally Cup wurde Gergely Fogasy aus Ungarn, der sich gegen die dahinter platzierten Hermann Gassner und Beifahrerin Karin Thannhäuser durchsetzen konnte. Auf Rang acht wurden Stefan Fritz und Christoph Wögerer in einem Skoda Fabia S2000 gewertet.

Am vergangenen Wochenende fand die Rally Železniki statt und zu Beginn trumpfte Vlastimil Majerčák stark auf, bis zum Defekt des von L Racing eingesetzten Ford Fiesta R5. Somit übernahm einmal mehr in dieser Saison Rok Turk die Führung und setzte sich einmal mehr gegen Claudio De Cecco durch. Dritter wurde wie beim Auftakt Andrea Nucita. Einen guten vierten Rang erzielte Aleks Humar im Peugeot 208 R2, der bei den Veranstaltungen zuvor jeweils Gesamt-Sechster wurde. Zwei Ränge dahinter erreichten Gernot Zeiringer und Bianca Marina Stampfl im Skoda Fabia S2000 das Ziel.

Ergebnis Rally Vipavska Dolina 2018:
1. Turk, R. / Kacin, B. (Peugeot 208 T16) 1:03:30,6
2. De Cecco, C. / Campeis, G. (Hyundai i20 R5) +0:42,4
3. Nucita, A. / Vozzo, M. (Abarth 124 Rally) +1:03,0
4. Zanon, B. / Piceno, D. (Peugeot 208 T16) +1:46,9
5. Peljhan, D. / Verbič, A. (Mitsubishi Lancer Evo X) +1:50,7

Ergebnis Rally Velenje 2018:
1. Turk, R. / Kacin, B. (Peugeot 208 T16) 1:07:39,3
2. De Cecco, C. / Campeis, G. (Hyundai i20 R5) +1:17,5
3. Fogasy, G. / Berendi, D. (Peugeot 208 T16) +1:25,2
4. Gassner, H. / Thannhäuser, K. (Mitsubishi Lancer Evo X R4) +2:39,3
5. Szilágyi, J. / Váradi, A. (Mitsubishi Lancer Evo IX) +2:40,7

Ergebnis Rally Železniki 2018:
1. Turk, R. / Kacin, B. (Peugeot 208 T16) 1:00:41,0
2. De Cecco, C. / Campeis, G. (Hyundai i20 R5) +0:50,4
3. Nucita, A. / Vozzo, M. (Abarth 124 Rally) +1:33,9
4. Humar, A. / Cevc, J. (Peugeot 208 R2) +2:23,1
5. Novak, T. / Ocvirk, U. (Opel Adam R2) +3:25,7