Andreucci trotz Überraschungssiegern

Mit drei von fünf möglichen Laufsiegen führt Paolo Andreucci die Fahrer-Wertung in der Italienischen Meisterschaft trotz einer Nullnummer am vergangenen Wochenende souverän an. Mit Andrea Nucita und Daniele Ceccoli feierten auch zwei Überraschungsfahrer jeweils den Gesamtsieg.

| Autor: 
  • Foto: peugeot.it

Mit drei von fünf möglichen Laufsiegen führt Paolo Andreucci die Fahrer-Wertung in der Italienischen Meisterschaft trotz einer Nullnummer am vergangenen Wochenende souverän an. Mit Andrea Nucita und Daniele Ceccoli feierten auch zwei Überraschungsfahrer jeweils den Gesamtsieg.

Nach den Siegen bei der Rally Il Ciocco und der Rallye Sanremo reisten Paolo Andreucci und seine Beifahrerin Anna Andreussi als Favoriten zur 102. Ausgabe der Targa Florio an, die seit 2013 gemeinsam jedes Jahr den Sizilianischen Klassiker zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Die erste Bestzeit gehörte jedoch dem Ford-Piloten Simone Campedelli, der sich gegen den Markenkollegen Andrea Crugnola und die dahinter folgenden Umberto Scandola, Andrea Nucita und Paolo Andreucci durchsetzen konnte.

Bei starkem Regen am darauffolgenden Tag übernahm zunächst Luca Panzani die Führungsarbeit, der letztendlich Gesamt-Fünfter wurde. Anschließend ging Andreucci in Führung, doch ab der zweiten Schleife setzte sich Andrea Nucita im Hyundai i20 R5 an die Spitze, der sich mit vier von sechszehn möglichen Bestzeiten gegen den Peugeot-Piloten Andreucci mit 19,2 Sekunden Vorsprung durchsetzen konnte. Dritter wurde Umberto Scandola im schnellsten Skoda.

Nach Gesamtrang fünf im privat eingesetzten Peugeot 208 T16 bei der Schotterveranstaltung Rally dei Nuragi e del Vermentino, verlief die darauffolgende Rallye Elba für Ucci und Ussi versöhnlicher. Nach der ersten Etappe des vierten Meisterschaftslaufes hatte noch Simone Campedelli die Nase vorn mit 10,6 Sekunden Vorsprung auf Andreucci, doch der Führende beschädigte sich in der sechsten Wertungsprüfung die Aufhängung und musste vorzeitig aufgeben. Mit nur einer einzigen Bestzeit feierten Andreucci und Andreussi den dritten Saisonsieg vor Umberto Scandola und Andrea Crungola.

Gaststarter Emil Lindholm aus Finnland konnte bei der Asphaltveranstaltung nach der ersten Etappe die siebte Position behaupten, ein zeitraubender Reifenschaden am zweiten Tag führte zum enormen Rückstand und Gesamtrang dreizehn. Deutlich besser erging es Eerik Pietarinen am vergangenen Wochenende bei der Schotterveranstaltung Rally San Marino. Der Führende der Finnischen Meisterschaft konnte als Teamkollege von Andurecci den vierten Gesamtrang herausfahren mit 1:28,3 Minuten Rückstand.

Andreucci hingegen erlebte ein Wochenende zum Vergessen. In der Show-Auftaktprüfung beschädigte sich Ucci die Front seines Arbeitsgerätes an einem Strohballen und wurde auf Position zehn gewertet. Anschließend kam das Peugeot-Werksduo besser in Fahrt und konnte auf Gesamtrang vier übernachten, doch in der sechsten Wertungsprüfung folgte das Aus nach einem Aufhängungsschaden und somit eine Nullnummer in San Marino.

Der nach fünf Wertungsprüfungen der ersten Etappe in Führung liegende Simone Campedelli konnte einmal mehr den Vorsprung in der Gesamtwertung nicht bis ins Ziel verwalten und musste zusehen, wie Lokalmatador Daniele Ceccoli im Skoda Fabia R5 ein Überraschungssieg gelang. Campedelli sicherte sich mit zwölf Sekunden Rückstand die volle Punktzahl im Italienischen Championat und hat nur noch einen Zähler Rückstand auf den Meisterschafts-Zweiten Umberto Scandola, der nur Gesamt-Achter wurde.

Ergebnis Targa Florio 2018:
1. Nucita, A. / Vozzo, M. (Hyundai i20 R5) 1:37:40,7
2. Andreucci, P. / Andreussi, A. (Peugeot 208 T16) +0:19,2
3. Scandola, U. / D'Amore, G. (Skoda Fabia R5) +0:52,4
4. Riolo, S. / Rappa, G. (Skoda Fabia R5) +1:33,1
5. Panzani, L. / Pinelli, F. (Ford Fiesta R5) +1:46,2

Ergebnis Rallye Elba 2018:
1. Andreucci, P. / Andreussi, A. (Peugeot 208 T16) 1:40:49,1
2. Scandola, U. / D'Amore, G. (Skoda Fabia R5) +0:30,2
3. Crugnola, A. / Fappani, D. (Ford Fiesta R5) +0:54,8
4. Michelini, R. / Perna, M. (Skoda Fabia R5) +1:27,3
5. Testa, G. / Bizzocchi, M. (Ford Fiesta R5) +2:28,9

Ergebnis Rally San Marino 2018:
1. Ceccoli, D. / Capolongo, P. (Skoda Fabia R5) 1:30:03,9
2. Campedelli, S. / Canton, T. (Ford Fiesta R5) +0:12,0
3. Marchioro, N. / Marchetti, M. (Skoda Fabia R5) +0:42,0
4. Pietarinen, E. / Raitanen, J. (Peugeot 208 T16) +1:28,3
5. Trentin, M. / De Marco, A. (Skoda Fabia R5) +1:41,3