Reifenschäden entscheiden Rallye Zypern

Eine Reihe von Reifenschäden entschied das Finale der Rallye Zypern, vierter Lauf der Europameisterschaft (ERC) 2018. Simos Galatariotis hatte das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite und feierte den knappen Sieg vor Bruno Magalhaes. Der bekam als Trostpreis die Führung in der Fahrerwertung.

| Autor: 
  • Auch Nasser Al-Attiyah erwischte es mehrfach auf Zypern

Eine Reihe von Reifenschäden entschied das Finale der Rallye Zypern, vierter Lauf der Europameisterschaft (ERC) 2018. Simos Galatariotis hatte das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite und feierte den knappen Sieg vor Bruno Magalhaes. Der bekam als Trostpreis die Führung in der Fahrerwertung.

Die Mischrallye auf Zypern sorgte für ein spannungsgeladenen Verlauf. Vier verschiedene Fahrer hatten während des Wochenendes die Führung erobert und am Ende entschieden viele Reifenschäden über Sieg und Niederlage. 

Skoda-Pilot Simos Galatariotis fing sich zwar ebenfalls einen Platten auf der letzten Prüfung ein, aber Nasser Al-Attiyah, der als Führender ins Finale gestartet war, erwischte es noch schlimmer. Er musste seinen schleichenden Plattfuß auf der Prüfung wechseln und fiel auf Rang vier zurück. 

Galatariotis hatte dagegen das Glück auf seiner Seite und blieb mit gerade einmal 0,6 Sekunden vor Bruno Magalhaes an der Spitze. Trotz der knappen Niederlage übernahm der Portugiese die Führung in der EM-Wertung, denn Titelkonkurrent Alexey Lukyanuk fiel nach einem Unfall auf der vierten Prüfung bereits frühzeitig aus.

Al-Attiyah musste ebenfalls einige frühe Rückschläge einstecken. Zwei Reifenschäden bremsten den Katari deutlich ein und weil er nur ein Ersatzrad dabei hatte, musste er nach der fünften Prüfung sogar auf der Felge in den Service fahren. 

Die Führung übernahm zu diesem Zeitpunkt Skoda-Junior Juuso Nordgren, aber auch ihn erwischte es, nicht nur mit einem Plattfuß, der Finne stieß außerdem mit dem einem Zuschauerfahrzeug zusammen, dass ihm auf der Prüfung entgegenkam. Das bittere Ende seiner Rallye und es dürfte ein Nachspiel für den Veranstalter geben, zumal FIA Rallye-Chef Yves Matton persönlich vor Ort weilte.

Nun schlug die Stunde von Galatariotis, der die Führung nach der neunten Prüfung zum ersten Mal erobern konnte. Doch Al Attiyah fing den Zyprioten auf der vorletzten Prüfung wieder ab. Allerdings wendete sich das Blatt auf den letzten Kilometern erneut und Galatariotis feierten einen viel umjubelten Heimsieg – den ersten seit zehn Jahren.

Ergebnis Rallye Zypern 2018

1. Galatariotis / Ioannou Škoda Fabia R5  1:55:40.2
2. Magalhães B. / Magalhães H. Škoda Fabia R5  +0.6
3. Herczig / Ferencz  Škoda Fabia R5  +1:21.4
4. Al-Attiyah / Baumel  Ford Fiesta R5  +2:27.0
5. Avcioglu / Korkmaz Škoda Fabia R5  +3:05.7
6. Štajf / Ehlová Škoda Fabia R5  +3:25.1
7. Botka / Mesterházi Škoda Fabia R5  +3:38.5
8. von Thurn und Taxis / Degandt Škoda Fabia R5  +3:43.2
9. Demosthenous / Laos Mitsubishi Lancer Evo X  +4:01.2
10. Panteli / Christodoulou Mitsubishi Lancer Evo X  +6:44.6